Abo
  • Services:

Porno-Abmahnungen: Staatsanwaltschaft Köln ermittelt wegen IP-Sammlung von U+C

Die Abmahnungen von Nutzern des Porno-Portals Redtube kommen inzwischen offenbar auch der Staatsanwaltschaft Köln merkwürdig vor. Kernpunkt ist die die Frage, wie die Kanzlei U+C an die IP-Adressen gelangen konnte. Das wollen die Staatsanwälte nun auch ohne Klagen von betroffenen Benutzern klären.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abgemahnten wurden wohl über einen Adult Traffic Broker auf Redtube umgeleitet.
Die Abgemahnten wurden wohl über einen Adult Traffic Broker auf Redtube umgeleitet. (Bild: Redtube)

Wie die Kanzlei Werdermann von Rüden aus Justizkreisen in Erfahrung bringen konnte, ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln derzeit, wie die Abmahnungen durch U+C zustande kommen konnten. Die Anwälte sagten dies der Tageszeitung "Die Welt" und bestätigten den Bericht auf Anfrage von Golem.de. U+C hatte beim Landgericht Köln in Dutzenden Anträgen Tausende IP-Adressen der Telekom vorgelegt, um die Postanschrift von Nutzern zu ermitteln, die auf dem Portal Redtube auf vermeintlich illegale Weise urheberrechtlich geschützte Pornovideos per Stream abgerufen haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Wie U+C an die IPs kommen konnte, ist bisher die größte Frage in der Diskussion über die Zulässigkeit der eingesetzten Mittel. Rechtsanwalt Johannes von Rüden sagte der Welt: "Wenn die Staatsanwaltschaften nun auch ohne Anzeigen ermitteln, bedeutet dies, dass hier offenkundig der Verdacht von Straftaten im Raum steht. Damit kann der Frage nachgegangen werden, wie itGuards die IP-Adressen tausender unbescholtener Bürger ermitteln konnte".

Anwalt Nico Werdermann bestätigte Golem.de den Bericht der Welt und erklärte zudem, woher die Information zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Köln stammen - nämlich von der Behörde selbst. Werdermann hatte in Berlin Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz gestellt, und die Kölner Ermittler wollten nun von dem Anwalt wissen, ob er von ihren Berliner Kollegen bereits ein Aktenzeichen erhalten habe.

Dabei steht unter anderem infrage, ob die zuvor unbekannte Firma ItGuards tatsächlich eine Software namens GladII 1.1.13 hergestellt hat, welche die IP-Adressen beim Abruf von Streams ermittelt. Zu dem Programm hatte U+C auf Anfragen des Landgerichts Köln ein Gutachten vorgelegt. An der Richtigkeit dieses Gutachtens, das nach Aussage der Abmahner die technische Funktion nicht einmal genau beschreibt, gibt es aber massive Zweifel - ebenso wie an der Existenz der Software selbst.

Vielmehr gibt es die plausible Theorie, dass Nutzer durch eine Umleitung über einen sogenannten Adult Traffic Broker gezielt erst über eine andere Domain und dann auf Redtube gelangten - ohne dass sie das wollten oder kontrollieren konnten. Der Server dieser Redtube vorgeschalteten Domain könnte dann die IP-Adressen gesammelt haben.

Das Geschäftsmodell der Traffic-Broker

Wie die Welt berichtet, leitet der an der Aktion vermutlich beteiligte Traffic-Broker namens Trafficholder jeden Tag 20 Millionen Besucher über Landingpages an Pornoseiten weiter. Dabei werden Nutzer abgefangen, die über Suchmaschinen wie Google nach bestimmten Begriffen suchen. Unter den ersten Suchergebnissen befinden sich die Landingpages von Traffic-Brokern, welche selbst nicht die gewünschten Inhalte anzeigen oder sie nur in Vorschaubildern präsentieren. Erst wenn der Nutzer darauf klickt, landet er auf der Pornoseite selbst. Welcher Link von welchem Vorschaubild zu welcher Seite führt, bestimmt der Traffic-Broker, und das lässt er sich bezahlen - so funktioniert sein Geschäftsmodell.

Die Traffic-Broker stellen für die Pornobranche also eine ausgelagerte Suchmaschinenoptimierung dar (SEO), welche die Anfragen beliebig verteilen kann. Da die Weiterleitung aber auch vom Kunden des Brokers über mehrere Server erfolgen kann - im Falle der Redtube-Abmahnungen sollen es mindestens zwei gewesen sein -, kann der Besitzer dieser Webseiten aber auch die IPs speichern.

Eine weitere ungeklärte Frage, auf die sich U+C beruft, ist die mögliche Illegalität von Streaming an sich. Dabei gibt es unterschiedliche Rechtsauffassungen, die Nutzer argumentieren in Foren oft mit dem §44a des Urheberrechts, der "vorübergehende Vervielfältigungshandlungen" auch von geschützten Werken straffrei stellt, wenn sie technisch notwendig sind, um eine Übertragung zu ermöglichen. Dem widersprechen aber manche Urteile, die im Streaming durchaus eine illegale Vervielfältigung sehen.

Ein Beispiel ist das Prozess gegen die Betreiber von Kino.to, den die Kanzlei Werdermann von Rüden in einem ausführlichen Blogeintrag analysiert hat. Darin heißt es unter anderem: "Der Gedanke der Nutzer, man schaue sich doch die Filme nur an und lädt doch aber gar nicht runter, sollte schnell beiseitegeschoben werden. Das Streamen erschöpft sich nicht nur im Betrachten der Filme, sondern es werden -wenn auch flüchtig und segmentweise - die Mediendaten auf dem Computer des Nutzers zwischengespeichert." Das, so die Anwälte, könne im Einzelfall durchaus eine Straftat darstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /