Abo
  • Services:
Anzeige
Der Trojaner sperrt den Bildschirm und täuscht FBI-Ermittlungen vor.
Der Trojaner sperrt den Bildschirm und täuscht FBI-Ermittlungen vor. (Bild: Eset Security)

Porn Droid: Android-Trojaner aktiviert die PIN-Sperre

Der Trojaner sperrt den Bildschirm und täuscht FBI-Ermittlungen vor.
Der Trojaner sperrt den Bildschirm und täuscht FBI-Ermittlungen vor. (Bild: Eset Security)

Ein neuer Android-Trojaner in der App Porn Droid sichert sich mit einem Trick Administrator-Rechte auf dem Gerät und aktiviert die PIN-Sperre. Nutzer sollen 500 US-Dollar überweisen, um ihr Gerät wieder verwenden zu können.

Lockerpin.A soll der erste Android-Trojaner sein, der eine PIN-Sperre auf dem Gerät einrichtet. Der Trojaner versteckt sich in der App Porn Droid und betrifft zu 75 Prozent Nutzer aus den USA. Die Sicherheitsforscher von Eset-Security haben ihn am 10. September vorgestellt.

Anzeige

Um an die notwendigen Berechtigungen zu gelangen, täuscht die App nach der Installation ein Update vor, das der Nutzer akzeptieren muss. Dieser Dialog ist als Overlay über ein weiteres Fenster platziert, mit dem der App Administrator-Rechte auf dem Gerät eingeräumt werden.

Trojaner aktiviert die PIN-Sperre

Hat der Trojaner einmal Administrator-Rechte, ist es nicht mehr möglich, ihn im normalen Betrieb von dem Gerät zu entfernen. Hat die App die Rechte übernommen, erscheint ein gefälschter FBI-Hinweis, der zur Zahlung von 500 US-Dollar auffordert. Kurz darauf wird dann die permanente PIN-Sperre aktiviert.

Nutzer können den Trojaner nach Angaben von Eset auf zwei Arten entfernen. Einerseits können sie das Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und müssen dann möglicherweise einen Datenverlust hinnehmen. Einfacher ist es, wenn das Smartphone Mobile-Device-Management (MDM) und Android-Debug-Bridge (ADB) unterstützt und gerootet ist. Außerdem muss der Debugging-Modus aktiviert sein. Dann können Nutzer das Gerät per USB-Kabel an ihre Rechner anschließen und die Datei, die die PIN enthält, löschen. Dazu müssen im Terminal folgende Befehle eingegeben werden: > adb shell > su > rm /data/system/password.key

Die App ist bei Google Play nicht verfügbar, sondern muss manuell installiert werden. Sicherheitsexperten warnen seit langem vor der Installation von Apps aus unvertrauten Quellen.

Nachtrag:

Zunächst haben wir irrtümlicherweise geschrieben, dass die App sich Root-Rechte erschleicht. Tatsächlich muss es Administrator-Rechte heißen. Der Beitrag ist entsprechend aktualisiert.


eye home zur Startseite
Bill Carson 14. Sep 2015

Du installierst dir zweifelhaften Schrott? Dann bekommst du auch zweifelhaften Schrott.

korona 12. Sep 2015

Es geht da meistens um eine bessere Bedienbarkeit. Wer das nicht braucht muss es nicht...

HiddenX 12. Sep 2015

Bei Lollipop nicht mehr. Da wird erstmal munter ohne Key verschlüsselt, das hilft dir...

Avarion 11. Sep 2015

Da wird ein Update fällig. Eine App die das versucht sollte sang- und klanglos...

Gandalf2210 11. Sep 2015

Und per Google remote Steuerung, der standard admin APP die Sperre wieder entfernen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. technotrans AG, Sassenberg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Das sind mal Stundensätze

    Prinzeumel | 13:04

  2. Re: Nachrichtenwert...

    Muhaha | 13:04

  3. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    JOKe1980 | 13:04

  4. Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    dabbes | 13:01

  5. LÄCHERLICH!!!

    Christian72D | 12:59


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel