Populele 2 Pro: Ukulele lehrt mit Bluetooth und LEDs das Musizieren

Die Populele 2 Pro hat einen integrierten Verstärker für Halleffekte und kann mittels App und LED-Griffbrett Musikstücke beibringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Populele 2 Pro wird aus Kunststoff gefertigt.
Die Populele 2 Pro wird aus Kunststoff gefertigt. (Bild: Popumusic)

Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert Popumusic Inc. derzeit die Populele 2 Pro. Dabei handelt es sich um eine Ukulele mit vier Saiten und integriertem Vorverstärker.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung SAP Basis Administration (d/m/w)
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. IT Rolloutmitarbeiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Die Besonderheit ist allerdings das LED-beleuchtete Griffbrett, das an das Gitarrenzubehör Fret Zealot erinnert, sowie ein verbauter Microcontroller. Das Instrument verbindet sich so mit einer Musik-App, die Anfängern das Spielen an der Ukulele beibringen soll.

Die Populele 2 Pro wird aus Styrol-Acrylnitril (SAN) mit Karbonfaserverstärkung hergestellt, ist also nicht wie die meisten Ukulelen aus Holz, sondern aus Kunststoff gefertigt. Das gilt auch für das Griffbrett, das hier aus ABS besteht. Der Sattel besteht aus Knochen.

Die LEDs sind zwischen den einzelnen Bünden hinter dem Hals angebracht. Sie zeigen den Anwendern an, wo und auf welcher der vier Saiten sie ihre Finger platzieren sollten, um den nächsten Ton oder Akkord zu spielen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die LEDs synchronisieren sich per Bluetooth mit der dazugehörigen Popumusic-App. Darin können diverse Songs in verschiedenen Geschwindigkeiten abgespielt und geübt werden. Fortgeschrittene können die LEDs aber auch als Dekoelement aufleuchten lassen.

Reverb ganz nach rechts

Die App bietet diverse Lektionen im Ukulelespielen an - Techniken, die grundlegend übrigens auch bei anderen Saiteninstrumenten wie der Akustikgitarre gelten. Es können diverse Grundakkorde und Tonleitern gelernt werden. Auch wird Anfängern beigebracht, wie sich das Instrument im Takt anschlagen lässt.

  • Populele 2 Pro (Bild: Popumusic)
  • Populele 2 Pro (Bild: Popumusic)
  • Populele 2 Pro (Bild: Popumusic)
  • Populele 2 Pro (Bild: Popumusic)
  • Populele 2 Pro (Bild: Popumusic)
Populele 2 Pro (Bild: Popumusic)

In der Populele 2 Pro ist ein Vorverstärker eingebaut, mit dem einige elektronische Effekte erzeugt werden können. In Videos zeigt der Hersteller etwa verschiedene Halleffekte, Delays und andere Features. Über klassische Drehräder lassen sich Reverb, Delay, Chorus und die Lautstärke einstellen. Der Verstärker soll sich mittels USB-C aufladen lassen. Der elektronische Teil mit Bluetooth-Modul wird hingegen mit zwei AAA-Batterien angetrieben. Es gibt auch eine preisgünstigere Version ohne Verstärker, die Populele 2 aus dem Jahr 2020.

Popumusic bietet die Ukulele in vier verschiedenen Farben an. Der Einzelpreis liegt für Projektunterstützer bei 150 US-Dollar. Für 20 US-Dollar gibt es eine Tragetasche dazu. Die Populele 2 ohne Verstärker liegt derweil bei 100 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leed 30. Aug 2021

Die Features sind ja ganz nett, aber nichts ungewöhnliches. Kickstarter gab schon etliche...

Kooneybert 28. Aug 2021

Ich würde das Gerät und überhaupt auch das Konzept auf jeden Fall mal gerne ausprobieren...

trapperjohn 27. Aug 2021

Kann bei dem Preis eigentlich nix dolles sein, aber wenn das mit dem Griffe-lern-LEDs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Autopilot Full Self Driving: Tesla Model 3 überfährt Kinder-Dummy mehrfach
    Autopilot Full Self Driving
    Tesla Model 3 überfährt Kinder-Dummy mehrfach

    Tesla scheint bei der neuen Beta des Full Self Driving keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
    Galaxy-Z-Serie im Hands-on
    Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

    Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /