Abo
  • Services:

Popslate 2: E-Ink-Display für iPhone gescheitert

Einkaufszettel, Terminkalender oder Kartenausschnitte sollten sich auf dem E-Ink-Display des Herstellers Popslate anzeigen lassen. Doch das Crowdfunding-Projekt ist nun aus Geldmangel gescheitert. Unterstützer gehen leer aus und verlieren ihr Investment.

Artikel veröffentlicht am ,
Popslate 2
Popslate 2 (Bild: Indiegogo)

Crowdfunding ist risikobehaftet und nicht mit dem Kauf eines Produktes vergleichbar. Das mussten gerade die Unterstützer der iPhone-Hülle Popslate 2 erfahren, deren Projekt eingestellt wurde. Das Unternehmen hatte zuvor zwar schon eine Hülle für das iPhone 5 erfolgreich auf den Markt gebracht, doch mit Version 2 für das iPhone 6 und 7 scheiterten sie. Die Gründe sind vielfältig.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Würzburg / Heidelberg / Heilbronn
  2. Landeshauptstadt München, München

Viele Unterstützer dürften nicht an der Realisierbarkeit von Popslate 2 für das iPhone 6/6s gezweifelt haben, da bereits ein erfolgreiches Produkt vom gleichen Unternehmen entwickelt wurde. Die Neuauflage sollte zudem als Zusatzakku für das iPhone genutzt werden können.

Auf Indiegogo erlöste die Crowdfunding-Kampagne 1,1 Millionen US-Dollar. Die Entwickler versprachen, dass die Hülle Mitte 2016 ausgeliefert werde. Bei Hardware-Projekten kommt es indes immer wieder zu Verzögerungen, so dass die Verschiebung der Auslieferung auf Oktober 2016 nicht ungewöhnlich war.

  • Popslate 2 (Bild: Indiegogo)
  • Popslate 2 (Bild: Indiegogo)
  • Popslate 2 (Bild: Indiegogo)
  • Popslate 2 (Bild: Indiegogo)
  • Popslate 2 (Bild: Indiegogo)
Popslate 2 (Bild: Indiegogo)

Allerdings arbeiteten erste Prototypen nicht wie gewünscht, wie das Unternehmen einräumte. Im September wurde zudem das iPhone 7 angekündigt, dessen Gehäuse nicht zum Popslate 2 passte. Das brachte die Entwickler der E-Ink-Hülle dazu, eine Hybridversion zu planen, die mit dem iPhone 6/6S und dem neuen iPhone 7 kompatibel sein sollte.

Erst spät stellten sie fest, dass dies unvereinbar mit Apples Richtlinien für die Zertifizierung nach dem "Made For iPhone"-Programm war. Daraufhin sollte es individuelle Hüllen für die iPhones geben. Im Januar 2017 traten nach Angaben des Unternehmens neue Probleme auf: Die Hüllen konnten nicht zertifiziert werden, weil sie die Empfangsleistung der Smartphones herabsetzten.

Auch die Ladefunktion, für die der Zusatzakku gut sein sollte, funktionierte nicht wie gewünscht. Daraufhin wurde den Unterstützern mitgeteilt, dass sich die Auslieferung auf März 2017 verschiebe. Der Grund für die starke Abschirmung lag in den verwendeten Materialien. Die dadurch entstehenden Kosten konnte das Unternehmen offenbar nicht mehr aufbringen.

Die Unternehmensgründer planen nun die Auflösung von Popslate. Die Unterstützer gehen leer aus: Es gibt kein Geld mehr, das zurückgegeben werden könnte. Für Popslate 2 mussten die Geldgeber über Indiegogo pro Hülle 69 US-Dollar riskieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€

Bassa 20. Mär 2017

Duden (http://www.duden.de/rechtschreibung/kosten_betragen_beanspruchen...

EWCH 20. Mär 2017

Das ist natuerlich ein Problem beim Crowdfunding. Normalerweise werden Investoren...

Phreeze 20. Mär 2017

https://www.facebook.com/groups/1178150862229253/ Für alle Nicht-FB-Verweigerer ;)

lejared 20. Mär 2017

Die Gründe für das Scheitern kommen mir ehrlich gesagt etwas naiv vor. Dass Apple jeders...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /