Pop-up-Spam: Vodafone stoppt Abzockversuch

In den vergangenen Tagen hatten iPhone-Besitzer im Vodafone-Netz mit Spam-Pop-ups zu kämpfen. Damit sollten Vodafone-Kunden zum Abschluss eines teuren Wochenabos gebracht werden. Der Betrugsversuch wurde erkannt und mittlerweile unterbunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lästiger Pop-up-Spam im Vodafone-Netz
Lästiger Pop-up-Spam im Vodafone-Netz (Bild: Screenshot Golem.de)

Einige Tage lang wurden Vodafone-Kunden Opfer lästiger Spam-Pop-ups. Das Surfen im Browser wurde dem Nutzer erheblich verleidet. Dies betraf ausschließlich iPhone-Besitzer, auf Android-Geräten gab es die Probleme nicht. Bei den nervigen Pop-ups handelte es sich um Werbung, die beim Besuch seriöser Webseiten erschien und über einen Werbedienstleister ausgeliefert wurde, mit dem Vodafone zusammenarbeitet.

Geschlossene Abos werden nicht abgerechnet

Stellenmarkt
  1. Senior Entwickler*in Fullstack oder Backend
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Betroffene Kunden können beruhigt sein: Wer ein solches Abo versehentlich abgeschlossen habe, müsse dieses nicht bezahlen, sagte Vodafones Pressesprecher Volker Petendorf auf Nachfrage. Nach den Angaben von Vodafone hat ein Unternehmen die Werbeschaltungen ganz legal beim Werbedienstleister gebucht. Dieser hat nicht bemerkt, dass es sich dabei um eine Werbung handelte, mit der Kunden zu kostenpflichtigen Abos gedrängt werden sollten.

Die Werbeauslieferung erfolgt ausschließlich über Vodafones Dienstleister, somit erhielten Kunden die lästigen Pop-ups nicht mehr, sobald sie sich in ein WLAN eingebucht hatten. Nur wenn der Datenverkehr über das Mobilfunknetz von Vodafone lief, kam es zu den Problemen.

Werbe-Pop-up führte zu einer Quizseite

Und die Pop-up-Werbung war durchaus problematisch. Denn sie ließ sich nicht ohne weiteres wegbekommen. Es öffnete sich ein Fenster mit dem Text: "Glückwunsch! Du hast die Möglichkeit (1) tollen Preis zu erquizzen!" Darunter befand sich dann nur ein Ok-Knopf, es war nicht ohne weiteres möglich, das Pop-up anderweitig zu entfernen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wer dann auf ok gedrückt hat, kam noch immer nicht auf die Webseite, die der Nutzer im Browser öffnen wollte. Stattdessen öffnete sich eine Quizseite, die nur im Kleingedruckten darauf hinwies, dass die Teilnahme bedeutet, dass ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen wird. Und zwar würde das Ganze 4,99 Euro pro Woche kosten. Der Anbieter setzte laut Vodafone darauf, dass der Nutzer irgendwann entnervt alles wegklickt und am Ende das Wochenabo abschließt.

Pop-up-Auslieferung blieb eine Woche unbemerkt

Die ersten Werbeschaltungen begannen bereits am 5. Dezember 2014, aber es hat länger gedauert, bis der Betrugsversuch bemerkt wurde. Denn die Werbung wurde erst nur selten ausgeliefert, damit es nicht auffällt. Stück für Stück wurde immer mehr Werbung ausgeliefert. Am 10. Dezember 2014 sei es bemerkt und die Werbeschaltung unverzüglich noch am Vormittag beendet worden, sagte der Vodafone-Sprecher.

Der Vodafone-Sprecher betonte, dass der Werbedienstleister keinesfalls gehackt oder die Werbung illegal eingeschleust wurde. Über die Werbung wurde auch keine Schadsoftware ausgeliefert. Eigentlich sei die Werbeschaltung korrekt gewesen, der Inhalt hätte jedoch nicht ausgeliefert werden dürfen. Vodafone will nun dafür sorgen, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt. Nach Aussage von Vodafone gab es einen vergleichbaren Vorfall bislang nicht.

Vodafones Zusammenarbeit mit Werbedienstleistern

Vodafone arbeitet seit vielen Jahren mit verschiedenen Werbedienstleistern zusammen. Wer dann im Vodafone-Netz surft, kann beim Besuch von Webseiten entsprechende Werbung erhalten. Diese wird demnach nicht von der betreffenden Webseite gebucht, sondern über die Vodafone-Partner. Die Werbetreibenden zahlen dafür und die Erlöse gehen an die Seitenbetreiber, auf deren Webseite die Werbung lief. Dies alles gilt nur, wenn die Webseite eben über das Vodafone-Mobilfunknetz aufgerufen wird, bei einer WLAN-Anbindung erscheint die betreffende Werbung nicht.

Die betreffende Werbung wird zwar nicht mehr ausgeliefert, falls sich das jedoch wiederholen sollte, soll es helfen, im Safari-Browser den Verlauf und die gespeicherten Webseiten-Inhalte zu löschen. Zusätzlich kann auch noch Javascript deaktiviert werden, aber das dürfte dazu führen, dass dann viele Webseiten nicht mehr vernünftig bedient werden können. Zudem können Vodafone-Kunden über den Kundendienst generell alle Mehrwertdienste blockieren, dann wird die Mobilfunkrechnung künftig damit nicht belastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zwangsangemeldet 12. Dez 2014

Natürlich, aber rooten hilft in der Form, dass man einen im heutigen Internet...

elgooG 12. Dez 2014

Ok, also doch keine iPhone-Funktion. Solche Werbeeinblendungen gab es schon in den 90...

KuhTee 11. Dez 2014

Kann ich bestätigen, hatte ich ebenfalls. Android + Vodafone. Und definitiv VOR dem 5...

y.m.m.d. 11. Dez 2014

Man ist bei Vodafone stets bemüht seine Kunden bestmöglich bei ihren Kaufentscheidungen...

Applelobbyist 11. Dez 2014

Als ich die Überschrift las dachte ich die Preise für Red Verträge werden um 50% gesenkt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /