Abo
  • Services:
Anzeige
Lästiger Pop-up-Spam im Vodafone-Netz
Lästiger Pop-up-Spam im Vodafone-Netz (Bild: Screenshot Golem.de)

Pop-up-Spam: Vodafone stoppt Abzockversuch

Lästiger Pop-up-Spam im Vodafone-Netz
Lästiger Pop-up-Spam im Vodafone-Netz (Bild: Screenshot Golem.de)

In den vergangenen Tagen hatten iPhone-Besitzer im Vodafone-Netz mit Spam-Pop-ups zu kämpfen. Damit sollten Vodafone-Kunden zum Abschluss eines teuren Wochenabos gebracht werden. Der Betrugsversuch wurde erkannt und mittlerweile unterbunden.

Anzeige

Einige Tage lang wurden Vodafone-Kunden Opfer lästiger Spam-Pop-ups. Das Surfen im Browser wurde dem Nutzer erheblich verleidet. Dies betraf ausschließlich iPhone-Besitzer, auf Android-Geräten gab es die Probleme nicht. Bei den nervigen Pop-ups handelte es sich um Werbung, die beim Besuch seriöser Webseiten erschien und über einen Werbedienstleister ausgeliefert wurde, mit dem Vodafone zusammenarbeitet.

Geschlossene Abos werden nicht abgerechnet

Betroffene Kunden können beruhigt sein: Wer ein solches Abo versehentlich abgeschlossen habe, müsse dieses nicht bezahlen, sagte Vodafones Pressesprecher Volker Petendorf auf Nachfrage. Nach den Angaben von Vodafone hat ein Unternehmen die Werbeschaltungen ganz legal beim Werbedienstleister gebucht. Dieser hat nicht bemerkt, dass es sich dabei um eine Werbung handelte, mit der Kunden zu kostenpflichtigen Abos gedrängt werden sollten.

Die Werbeauslieferung erfolgt ausschließlich über Vodafones Dienstleister, somit erhielten Kunden die lästigen Pop-ups nicht mehr, sobald sie sich in ein WLAN eingebucht hatten. Nur wenn der Datenverkehr über das Mobilfunknetz von Vodafone lief, kam es zu den Problemen.

Werbe-Pop-up führte zu einer Quizseite

Und die Pop-up-Werbung war durchaus problematisch. Denn sie ließ sich nicht ohne weiteres wegbekommen. Es öffnete sich ein Fenster mit dem Text: "Glückwunsch! Du hast die Möglichkeit (1) tollen Preis zu erquizzen!" Darunter befand sich dann nur ein Ok-Knopf, es war nicht ohne weiteres möglich, das Pop-up anderweitig zu entfernen.

Wer dann auf ok gedrückt hat, kam noch immer nicht auf die Webseite, die der Nutzer im Browser öffnen wollte. Stattdessen öffnete sich eine Quizseite, die nur im Kleingedruckten darauf hinwies, dass die Teilnahme bedeutet, dass ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen wird. Und zwar würde das Ganze 4,99 Euro pro Woche kosten. Der Anbieter setzte laut Vodafone darauf, dass der Nutzer irgendwann entnervt alles wegklickt und am Ende das Wochenabo abschließt.

Pop-up-Auslieferung blieb eine Woche unbemerkt

Die ersten Werbeschaltungen begannen bereits am 5. Dezember 2014, aber es hat länger gedauert, bis der Betrugsversuch bemerkt wurde. Denn die Werbung wurde erst nur selten ausgeliefert, damit es nicht auffällt. Stück für Stück wurde immer mehr Werbung ausgeliefert. Am 10. Dezember 2014 sei es bemerkt und die Werbeschaltung unverzüglich noch am Vormittag beendet worden, sagte der Vodafone-Sprecher.

Der Vodafone-Sprecher betonte, dass der Werbedienstleister keinesfalls gehackt oder die Werbung illegal eingeschleust wurde. Über die Werbung wurde auch keine Schadsoftware ausgeliefert. Eigentlich sei die Werbeschaltung korrekt gewesen, der Inhalt hätte jedoch nicht ausgeliefert werden dürfen. Vodafone will nun dafür sorgen, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt. Nach Aussage von Vodafone gab es einen vergleichbaren Vorfall bislang nicht.

Vodafones Zusammenarbeit mit Werbedienstleistern

Vodafone arbeitet seit vielen Jahren mit verschiedenen Werbedienstleistern zusammen. Wer dann im Vodafone-Netz surft, kann beim Besuch von Webseiten entsprechende Werbung erhalten. Diese wird demnach nicht von der betreffenden Webseite gebucht, sondern über die Vodafone-Partner. Die Werbetreibenden zahlen dafür und die Erlöse gehen an die Seitenbetreiber, auf deren Webseite die Werbung lief. Dies alles gilt nur, wenn die Webseite eben über das Vodafone-Mobilfunknetz aufgerufen wird, bei einer WLAN-Anbindung erscheint die betreffende Werbung nicht.

Die betreffende Werbung wird zwar nicht mehr ausgeliefert, falls sich das jedoch wiederholen sollte, soll es helfen, im Safari-Browser den Verlauf und die gespeicherten Webseiten-Inhalte zu löschen. Zusätzlich kann auch noch Javascript deaktiviert werden, aber das dürfte dazu führen, dass dann viele Webseiten nicht mehr vernünftig bedient werden können. Zudem können Vodafone-Kunden über den Kundendienst generell alle Mehrwertdienste blockieren, dann wird die Mobilfunkrechnung künftig damit nicht belastet.


eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 12. Dez 2014

Natürlich, aber rooten hilft in der Form, dass man einen im heutigen Internet...

elgooG 12. Dez 2014

Ok, also doch keine iPhone-Funktion. Solche Werbeeinblendungen gab es schon in den 90...

KuhTee 11. Dez 2014

Kann ich bestätigen, hatte ich ebenfalls. Android + Vodafone. Und definitiv VOR dem 5...

y.m.m.d. 11. Dez 2014

Man ist bei Vodafone stets bemüht seine Kunden bestmöglich bei ihren Kaufentscheidungen...

Applelobbyist 11. Dez 2014

Als ich die Überschrift las dachte ich die Preise für Red Verträge werden um 50% gesenkt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. TOMTEC IMAGING SYSTEMS GMBH, Unterschleißheim Raum München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Warten wir die ersten Clones ab

    Mixermachine | 11:25

  2. Re: Ist doch Standard

    Deff-Zero | 11:25

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Berner Rösti | 11:25

  4. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Gugge | 11:25

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    eXXogene | 11:23


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel