Poodle und Drown: Flixbus-Webseite für jahrealte TLS-Fehler anfällig

Ein 2011 gegründetes Unternehmen setzt auf Kryptographie aus den 90ern: Eine Subdomain mit Sonderangeboten von Flixbus unterstützt nur veraltete Verschlüsselungsstandards - und das seit Monaten. Kunden können auf der Seite Ticketgutscheine kaufen und müssen dafür persönliche Daten hinterlassen.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Webseite von Flixbus nutzt uralte Crypto.
Eine Webseite von Flixbus nutzt uralte Crypto. (Bild: Thomas Samson/AfP/Getty Images)

Eine unter einer Subdomain gehostete Webseite des Fernbusbetreibers Flixbus ist für mehrere, zum Teil etliche Jahre alte Sicherheitslücken im TLS-Protokoll anfällig. Außerdem unterstützt der Server hinter der Domain interflix.flixbus.de nach wie vor den veralteten und unsicheren Standard SSL in der Version 2. Dem Unternehmen ist das Problem ausweislich eines dokumentierten Schriftverkehrs des Golem.de-Lesers Jakob Licina seit dem 24. September 2017 bekannt. Nach Angaben von Flixbus ist dafür ein externer Dienstleister verantwortlich.

Inhalt:
  1. Poodle und Drown: Flixbus-Webseite für jahrealte TLS-Fehler anfällig
  2. Poodle, Drown und SSL in den Versionen 2 und 3

Auch die Hauptdomain des Unternehmens, www.flixbus.de, hatte zwischenzeitlich ein Problem. Denn dort wurde ein Zertifikat von Startcom verwendet, das jedoch mittlerweile in gängigen Browsern nicht mehr akzeptiert wird. Nach Meldung des Problems durch Licina im September verwendet Flixbus zwar ein neues Zertifikat von Let's Encrypt, das Startcom-Zertifikat wurde jedoch erst am 27. November 2017 zurückgezogen.

Erst ein erneuter Test mittels Qualys' SSL-Check am 28. November zeigt, dass das veraltete Zertifikat mittlerweile entfernt wurde. Flixbus hat das Let's-Encrypt-Zertifikat außerdem durch ein Extended-Validation-Zertifikat von Comodo ersetzt. Vorher unterstützte die Webseite mehrere unsichere Varianten des Diffie-Hellman-Schlüsselaustausches mit nur 1.024 Bit Länge. Verwendete Primzahlen sollten nach Empfehlung von Experten mindestens 2.048 Bit aufweisen.

Flixbus nutzt Amazons Content Delivery Network Cloudfront. Der Dienst ist eng mit Amazons AWS-Dienst verknüpft und übernimmt wahrscheinlich auch das Hosting der Hauptseite Flixbus.de. Das gilt jedoch nicht für die gesamte Infrastruktur des Unternehmens.

Die Subdomain ist noch verwundbar

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Nach wie vor bestehen allerdings Probleme mit der Subdomain interflix.flixbus.de. Dabei handelt es sich laut Aussage von Flixbus um ein Projekt, das bei einem externen Dienstleister gehostet wird. Die Seite ist allerdings nach wie vor für Nutzer zugänglich, über sie kann ein besonderes Ticketangebot gebucht werden: ein Gutschein für Reisen in fünf europäische Städte für einen Gesamtpreis von 99 Euro.

Der Webserver hinter interflix.flixbus.de unterstützt als aktuellen Standard TLS in Version 1.0, außerdem die als unsicher und veraltet geltenden Versionen SSL3 und SSL2. Aktuell sollte mindestens TLS in Version 1.2 verwendet werden, bei der Implementierung von TLS 1.3 gibt es nach wie vor Probleme, insbesondere mit sogenannten Middleboxen.

Die Webseite ist außerdem anfällig für die seit 2014 bekannte Sicherheitslücke in der TLS-Verschlüsselung mit dem Namen Poodle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Poodle, Drown und SSL in den Versionen 2 und 3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lemo 30. Nov 2017

Dazu kenne ich die Funktionsweise bei flixbus.de zu wenig, aber wenn Sessioncookies...

mehrfachgesperrt 29. Nov 2017

setzt bei auch seinem Fuhrpark auf veraltete Technik. Die Fahrzeuge werden mit Diesel...

maschu 29. Nov 2017

3DES wird zurecht nicht mehr als sicher eingestuft. Interessant ist allerdings, dass...

My1 29. Nov 2017

okay wobei ohne SHA2 geht HTTPS ja gar nicht mehr heutzutage (wobei SHA2 ja mit SP3 kam)

blizzy 29. Nov 2017

Eigentlich sollte man ja von einer Webseite, die "IT-News für Profis" bringt, erwarten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /