Abo
  • Services:

Poodle und Drown: Flixbus-Webseite für jahrealte TLS-Fehler anfällig

Ein 2011 gegründetes Unternehmen setzt auf Kryptographie aus den 90ern: Eine Subdomain mit Sonderangeboten von Flixbus unterstützt nur veraltete Verschlüsselungsstandards - und das seit Monaten. Kunden können auf der Seite Ticketgutscheine kaufen und müssen dafür persönliche Daten hinterlassen.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Webseite von Flixbus nutzt uralte Crypto.
Eine Webseite von Flixbus nutzt uralte Crypto. (Bild: Thomas Samson/AfP/Getty Images)

Eine unter einer Subdomain gehostete Webseite des Fernbusbetreibers Flixbus ist für mehrere, zum Teil etliche Jahre alte Sicherheitslücken im TLS-Protokoll anfällig. Außerdem unterstützt der Server hinter der Domain interflix.flixbus.de nach wie vor den veralteten und unsicheren Standard SSL in der Version 2. Dem Unternehmen ist das Problem ausweislich eines dokumentierten Schriftverkehrs des Golem.de-Lesers Jakob Licina seit dem 24. September 2017 bekannt. Nach Angaben von Flixbus ist dafür ein externer Dienstleister verantwortlich.

Inhalt:
  1. Poodle und Drown: Flixbus-Webseite für jahrealte TLS-Fehler anfällig
  2. Poodle, Drown und SSL in den Versionen 2 und 3

Auch die Hauptdomain des Unternehmens, www.flixbus.de, hatte zwischenzeitlich ein Problem. Denn dort wurde ein Zertifikat von Startcom verwendet, das jedoch mittlerweile in gängigen Browsern nicht mehr akzeptiert wird. Nach Meldung des Problems durch Licina im September verwendet Flixbus zwar ein neues Zertifikat von Let's Encrypt, das Startcom-Zertifikat wurde jedoch erst am 27. November 2017 zurückgezogen.

Erst ein erneuter Test mittels Qualys' SSL-Check am 28. November zeigt, dass das veraltete Zertifikat mittlerweile entfernt wurde. Flixbus hat das Let's-Encrypt-Zertifikat außerdem durch ein Extended-Validation-Zertifikat von Comodo ersetzt. Vorher unterstützte die Webseite mehrere unsichere Varianten des Diffie-Hellman-Schlüsselaustausches mit nur 1.024 Bit Länge. Verwendete Primzahlen sollten nach Empfehlung von Experten mindestens 2.048 Bit aufweisen.

Flixbus nutzt Amazons Content Delivery Network Cloudfront. Der Dienst ist eng mit Amazons AWS-Dienst verknüpft und übernimmt wahrscheinlich auch das Hosting der Hauptseite Flixbus.de. Das gilt jedoch nicht für die gesamte Infrastruktur des Unternehmens.

Die Subdomain ist noch verwundbar

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

Nach wie vor bestehen allerdings Probleme mit der Subdomain interflix.flixbus.de. Dabei handelt es sich laut Aussage von Flixbus um ein Projekt, das bei einem externen Dienstleister gehostet wird. Die Seite ist allerdings nach wie vor für Nutzer zugänglich, über sie kann ein besonderes Ticketangebot gebucht werden: ein Gutschein für Reisen in fünf europäische Städte für einen Gesamtpreis von 99 Euro.

Der Webserver hinter interflix.flixbus.de unterstützt als aktuellen Standard TLS in Version 1.0, außerdem die als unsicher und veraltet geltenden Versionen SSL3 und SSL2. Aktuell sollte mindestens TLS in Version 1.2 verwendet werden, bei der Implementierung von TLS 1.3 gibt es nach wie vor Probleme, insbesondere mit sogenannten Middleboxen.

Die Webseite ist außerdem anfällig für die seit 2014 bekannte Sicherheitslücke in der TLS-Verschlüsselung mit dem Namen Poodle.

Poodle, Drown und SSL in den Versionen 2 und 3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen

Lemo 30. Nov 2017

Dazu kenne ich die Funktionsweise bei flixbus.de zu wenig, aber wenn Sessioncookies...

mehrfachgesperrt 29. Nov 2017

setzt bei auch seinem Fuhrpark auf veraltete Technik. Die Fahrzeuge werden mit Diesel...

maschu 29. Nov 2017

3DES wird zurecht nicht mehr als sicher eingestuft. Interessant ist allerdings, dass...

My1 29. Nov 2017

okay wobei ohne SHA2 geht HTTPS ja gar nicht mehr heutzutage (wobei SHA2 ja mit SP3 kam)

blizzy 29. Nov 2017

Eigentlich sollte man ja von einer Webseite, die "IT-News für Profis" bringt, erwarten...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /