Abo
  • Services:
Anzeige
Das Botnet Pony hat bislang Passwörter gestohlen und entwendet jetzt Bitcoins.
Das Botnet Pony hat bislang Passwörter gestohlen und entwendet jetzt Bitcoins. (Bild: Trustwave)

Pony: Botnet fahndet nach unverschlüsselten Bitcoin-Wallets

Das Botnet namens Pony sucht inzwischen nicht nur nach Passwörtern, sondern auch nach nicht abgesicherter Wallet-Software, um deren private Schlüssel auszulesen. Nutzer sollten die Keys verschlüsseln.

Anzeige

Statt wie bisher nach Passwörtern von E-Mail-Konten, auf Webseiten oder von FTP-Zugängen zu suchen, haben sich die unbekannten Betreiber des Pony-Botnets jetzt der Wallet-Software ihrer potenziellen Opfer zugewandt. Dort sucht das Botnet nach unverschlüsselten privaten Keys. Damit erhalten sie Zugang zu der Kryptowährung, die das Opfer besitzt.

Laut dem Sicherheitsunternehmen Trustwave sind zwischen 100.000 und 200.000 Rechner mit der Software des Botnets infiziert. Trustwave habe bereits 85 kompromittierte Wallets identifiziert, schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Bis Februar sollen die Angreifer Kryptowährung in Höhe von 220.000 US-Dollar gestohlen haben.

In den ausgeraubten Wallets seien aber nicht nur etwa 355 Bitcoin enthalten gewesen. Die Täter hätten auch 280 Litecoin, 33 Primecoin und 46 Feathercoin gestohlen. Das Botnet ist bislang hauptsächlich in Europa aktiv.

Anonyme Bitcoiner, anonyme Diebe

Haben die Täter einmal Zugang zu der Wallet-Software, können die Opfer kaum noch etwas gegen den Diebstahl unternehmen. Die Botnet-Betreiber haben die Kryptowährung aus den kompromittierten Wallets meist sofort auf ein eigenes Wallet überwiesen und bald darauf in Fiat-Währungen eingetauscht. Transaktionen lassen sich grundsätzlich in Bitcoin nicht rückgängig machen - auch wenn in den Transaktionen der öffentliche Schlüssel enthalten ist und somit der ursprüngliche Besitzer nur dann identifiziert wird, wenn sein Name mit diesem Schlüssel in Verbindung gebracht werden kann. So bleiben letztendlich auch die Täter anonym. Die Verwendung der Kryptowährung unterscheidet sich so nicht vom Umgang mit Geld in der realen Welt.

In vieler Wallet-Software lässt sich die Datei Wallet.dat verschlüsseln, in der die Keys und weitere persönliche Daten gespeichert werden. Trustwave hat eine Webseite eingerichtet, über die mit der Eingabe des öffentlichen Schlüssels festgestellt werden kann, ob die Wallet-Software kompromittiert wurde.


eye home zur Startseite
DrWatson 26. Feb 2014

Fiat Währung ist Geld, dem Physisch nichts hinterlegt ist, d.h. es gibt keine...

resix 26. Feb 2014

dafür gibt es Bitcoinwäsche Dienste oder man tausch die Bitcoins gegen Bargeld.

jt (Golem.de) 26. Feb 2014

Richtig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. twocream, Wuppertal
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  2. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  3. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  4. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  5. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  6. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  7. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  8. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  9. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  10. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    SimraanShaikh | 08:58

  2. Re: Unterschied OLED zu QLED

    kayozz | 08:57

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    ChevalAlazan | 08:45

  4. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    ChevalAlazan | 08:40

  5. Kaufen Sie einen echten Führerschein, Pass, Visa

    popo | 08:35


  1. 09:00

  2. 18:58

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 17:44

  6. 17:20

  7. 16:59

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel