Abo
  • IT-Karriere:

Pono: Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter

Anfang des Jahres 2015 soll es den Audio-Player namens Pono auch zum direkten Bestellen bei dem von Neil Young gegründeten Unternehmen geben. Die Technik des teuren Geräts ist nun weitgehend bekannt, und auch das Angebot an hochauflösenden und unkomprimierten Audiodateien wächst.

Artikel veröffentlicht am ,
Pono-Player
Pono-Player (Bild: Kickstarter)

Auf der Wirtschaftskonferenz Dreamforce hat der Musiker Neil Young in der vergangenen Woche sein Projekt Ponomusic näher vorgestellt. Das Unternehmen bietet ein System für Musik in hoher technischer Qualität an. Die Stücke werden dafür eigens von den Masteraufnahmen mit 24 Bit Auflösung und 192 kHz Abtastfrequenz digitalisiert und in das verlustfreie Format FLAC gewandelt. Solche auch Highres-Audio genannten Daten vertreiben auch schon viele andere Unternehmen für Musikliebhaber, Pono bietet mit dem Pono Player aber auch ein mobiles Gerät für die Wiedergabe an.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Bereits im März 2014 war das Projekt bei Kickstarter innerhalb eines Tages finanziert worden. Statt der angepeilten 800.000 US-Dollar kamen bis zum Ende der Kampagne über 6 Millionen US-Dollar zusammen. Am grundlegenden Design hat sich seitdem nichts geändert: Der 130 Gramm schwere Player hat immer noch einen dreieckigen Querschnitt und misst 13 x 5 x 2,5 Zentimeter. Wegen seiner Form wird er oft mit Toblerone-Schokolade verglichen.

Der Pono Player war bis vor kurzem auf der Webseite des Unternehmens mit einem erweiterten Datenblatt vorgestellt worden, inzwischen sind die im folgenden beschriebenen Angaben wieder verschwunden.

Waren bisher nur 64 GByte interner Flash-Speicher und ein Slot für eine Micro-SD-Karte mit weiteren 64 GByte vorgesehen, so soll die Erweiterung nun gleich mitgeliefert werden. Eine Karte von Sandisk soll beiliegen, gab Pono Music auf seiner Webseite an. Die Daten dort widersprechen sich aber mit denen der Kickstarter-Seite, denn bisher war davon die Rede, dass das Gerät auch Micro-SDXC-Karten mit 128 GByte und mehr aufnehmen könnte. Neben FLAC kann das Gerät auch MP3 und andere Formate.

24-Bit-DAC von ESS

Auch beim Herz jedes digitalen Audioplayers, dem Digital/Analog-Konverter (DAC), sind die Angaben nicht ganz eindeutig. Pono Music schreibt, es sei der Chip ES9018M des Unternehmens ESS verbaut. Auf den Webseiten des Halbleiterherstellers findet sich diese Modellnummer aber so nicht, jedoch ein Chip mit der Bezeichnung ES9018MK2M. Vermutlich ist dieser im Pono verbaut, denn es handelt sich um den höchstwertigen DAC von ESS für mobile Anwendungen. Der Baustein erreicht laut seinem Hersteller einen digitalen Signal/Rauschabstand von 127 dB.

Noch im Oktober 2014 sollen die ersten per Kickstarter finanzierten Pono-Player ausgeliefert werden, weitere Geräte können auf der Webseite des Unternehmens für 399 US-Dollar zuzüglich Steuern bestellt werden. Diese Ponos sollten dann im ersten Quartal des Jahres 2015 zugestellt werden.

Nicht nur Neil Young selbst steuert für den Pono-Shop Musik bei, inzwischen gibt es zahlreiche Künstler aus vielen Genres, darunter beispielsweise Pearl Jam, Prince und Norah Jones. Auch manches außergewöhnliche Projekt gibt es, eines davon ist die finnische Band Apocalyptica, die Metal mit vier Celli und Schlagzeug spielt. Noch tragen aber alle Angebote nur den Vermerk "Coming Soon" - was sie letztendlich kosten werden, ist also noch nicht bekannt. Bisher war von Preisen ab 15 US-Dollar pro einzelnem Musikstück die Rede.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

Lala Satalin... 23. Okt 2014

Ihr glaubt auch alles, was euch eine Person, die daran interessiert ist seine...

Decay 21. Okt 2014

Ich verwende für Verwaltung und tagging foobar2000, daher ist das bei mir kein Problem...

MarkusSwoboda 21. Okt 2014

das ist schon richtig aber rap und hiphop hört halt nicht jeder. und dann wird es schon...

AllDayPiano 21. Okt 2014

Macht nach Shannon 96 kh/z Grenzfrequenz. Da müssen dann aber auch Fledermäuse im Studio...

bccc1 20. Okt 2014

Ok, Bedienungsfehler meinerseits. Falls die Alben alle mit anständiger Dynamik aufwarten...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /