Pong per Gedankenkraft: Elon Musks Neuralink zeigt Affen mit Hirnimplantat

Elon Musks BCI-Unternehmen Neuralink präsentiert auf Youtube einen Affen, der via Hirnimplantat Pong spielt - bleibt aber wissenschaftliche Beweise schuldig.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Dank Neuralink: Der neunjährige Makake Pager spielt Pong per Gedankensteuerung.
Dank Neuralink: Der neunjährige Makake Pager spielt Pong per Gedankensteuerung. (Bild: Neuralink / www.twitter.com)

Das auf Gehirn-Computer-Schnittstellen spezialisierte US-Unternehmen Neuralink hat ein Video veröffentlicht, das die hauseigene Technologie in Aktion zeigen soll. In dem dreiminütigen Clip steuert ein neunjähriger Makake namens Pager das Videospiel Pong nach Angaben des Konzerns über zwei Neuralink-Hirnimplantate per Gedankenkraft.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  2. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Laut offizieller Beschreibung wurden diese sechs Wochen vor der Aufzeichnung des Videos in das Gehirn des Primaten eingesetzt. Zuvor brachten die Wissenschaftler Pager bei, Pong über einen Joystick zu steuern, indem sie ihn für jeden getroffenen Ball mit Bananen-Smoothie aus einem Strohhalm belohnten.

Über das Hirnimplantat zeichneten sie die neuronalen Aktivitäten des Affens beim Spielen auf. Mit diesen Daten war es ihnen eigenen Angaben zufolge möglich, die jeweils aktiven Neuronen bestimmten Steuerbefehlen zuzuordnen. In der Folge kann Pager demnach das Spiel kontrollieren, ohne dass der Joystick angeschlossen ist.

Wissenschaftliche Beweise fehlen

Überprüfbare Beweise für das präsentierte Experiment liefert Neuralink indes nicht. Eine begleitende schriftliche Ausführung der Forschungsergebnisse, wie sie in Wissenschaftskreisen üblich ist, hat das Unternehmen nicht veröffentlicht. Firmenmitgründer Elon Musk gibt sich auf Twitter dennoch gewohnt selbstbewusst.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Beitrag mit Bezug auf das präsentierte Video sagte der Tesla-Chef, dass die ersten Neuralink-Implantate Menschen mit Lähmungen die Steuerung eines Smartphones per Gedankenkraft ermöglichen werden. Dabei soll die Bedienung schneller sein als eine manuelle Eingabe.

Musk hatte in vergangenen Interviews mehrfach angedeutet, dass Neuralink seine Implantate einem videospielenden Affen eingesetzt habe, lieferte aber nie Beweise. Stattdessen präsentierte das Unternehmen Experimente mit Schweinen, bei denen die implantierten Chips neuronale Aktivitäten der Tiere aufzeichneten.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Wissenschaft zweifelt an Musks Versprechen

Primär verfolgt Neuralink laut Elon Musk das Ziel, Menschen mit körperlichen Behinderungen bis hin zur Querschnittslähmung ihre Mobilität zurückzugeben. Bis das möglich ist, vergehen vermutlich aber noch viele Jahre. Langfristig jedoch will Musk Mensch und KI vereinen und hat im Zusammenhang mit Neuralink schon mehrfach vollmundige Ankündigungen gemacht, die Wissenschaftler zum Teil als Science-Fiction bezeichnen.

Bis zur Veröffentlichung überprüfbarer Ergebnisse dürfte die Forschung wohl auch Neuralinks aktuellem Affenexperiment zumindest skeptisch gegenüberstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wiseboar 10. Apr 2021

Ahm ... der Absatz ist ja an sich ganz interessant, jetzt würde mich aber tatsächlich...

wiseboar 10. Apr 2021

Wie genau wurde bisher nicht kommuniziert. Nur, dass ein wichtiger Aspekt dieser...

wiseboar 10. Apr 2021

Beschäftige dich einmal mit der Start-Up Kultur und wo deren Geld herkommt. In den USA...

ElMario 10. Apr 2021

Also, irgendwie gab es das alles immer schon einmal. Seit den 80ern poppt z.B. immer...

HeroFeat 09. Apr 2021

Wenn du den Artikel gelesen hättest wusstest du das er eben nicht Fakten geschaffen hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /