• IT-Karriere:
  • Services:

Polyphony Digital: Rund 170 weitere Entwickler arbeiten an Gran Turismo

Polyphony Digital ist bekannt für lange Produktionszeiten und Verschiebungen. Künftig könnte alles schneller gehen: dank einer großen neuen Niederlassung mit rund 170 Mitarbeitern. Mutmaßlich für das nächste Gran Turismo hat das Studio gerade eigene Raytracing-Technologien angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GT Sport
Artwork von GT Sport (Bild: Polyphony Digital)

Das japanische Entwicklerstudio Polyphony Digital hat eine neue, vergleichsweise große Niederlassung gegründet. Sie ist unter dem Namen Ueno Atelier in der kleinen Stadt Iga angesiedelt - Ueno heißt einer der Stadtteile. In der Niederlassung sind rund 170 Mitarbeiter beschäftigt, allzu viele offene Stellen sind laut der Liste mit den Jobangeboten nicht mehr zu besetzen. Polyphony hat neben der Zentrale in Tokio noch weitere Filialen in Fukuoka, Amsterdam und Los Angeles.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Mit welchen Spielen die Entwickler im Ueno Atelier beschäftigt sind, ist nicht bekannt. Polyphony schreibt auf seiner Webseite lediglich, dass dort auch viele Studenten der nahe gelegenen Universität Tokio in Teilzeit arbeiten, und dass es möglichst viel Austausch mit erfahrenen Teammitgliedern geben soll. Dabei gehe es vor allem um 3D-Art für "Autos und Strecken" in Gran Turismo; andere Disziplinen spielen offenbar keine größere Rolle.

Die erweiterten Kapazitäten sind im Fall von Polyphony Digital besonders interessant, weil das Studio für lange Produktionszeiten und immer wieder für Terminverschiebungen bekannt ist. Derzeit arbeiten die Entwickler an Zusatzinhalten für das im Oktober 2017 veröffentlichte GT Sport (Test auf Golem.de). Ein neues Gran Turismo - das die Seriennummer 7 haben müsste - wurde noch nicht angekündigt, dürfte aber so gut wie sicher in der Pipeline sein. Ob es noch für die Playstation 4 oder irgendwann rund um 2021 für die Playstation 5 erscheint, ist derzeit völlig unklar.

Polyphony Digital hatte im Dezember 2018 auf der Siggraph Asia in Tokio bekanntgegeben, an eigenen echtzeitbasierten Raytracing-Technologien zu arbeiten. Zu Details hat sich das 1998 gegründete Studio bislang nicht geäußert. Das Unternehmen gehört zu Sony und entwickelt nur für die Playstation-Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 14,99€
  4. 37,49€

RaceFace 06. Jan 2019

Das absolute Maximum holen die Leute mit dem Gamepad bei Forza raus.

RaceFace 03. Jan 2019

Man bemerkt, dass du von GT Sport keine Ahnung hast. Die Motorsounds in GT Sport sind...

ps (Golem.de) 02. Jan 2019

Danke für den Hinweis! Der Fehler im Artikel ist jetzt korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /