Abo
  • IT-Karriere:

Polyphony Digital: GT Sport bekommt Einzelspielerliga

Beim Rennspiel Gran Turismo Sport stehen Onlinerennen im Mittelpunkt - nicht jeder Spieler ist darüber glücklich. Nun kündigt Entwickler Polyphony Digital die für Singleplayer gedachte GT League und weitere offline nutzbare Inhalte an.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der kommenden Autos für GT Sport
Eines der kommenden Autos für GT Sport (Bild: Polyphony Digital)

Am 27. November 2017 will das japanische Entwicklerstudio Polyphony Digital das Update auf Version 1.06 für sein Rennspiel Gran Turismo Sport veröffentlichen. Darin soll es drei neue Fahrzeuge geben, vor allem aber werden der Lack- und der Fotoeditor sowie die Kampagne (eigentlich eher Herausforderungen) offline verfügbar sein. Publisher Sony weist allerdings darauf hin, dass zum Speichern des Fortschrittes weiterhin eine Onlineverbindung zu den Spieleservern nötig ist.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Im Dezember 2017 - ein genaueres Datum gibt es noch nicht - soll dann mit einem weiteren kostenlosen Update die GT League folgen, also ein weiterer Einzelspielermodus. Die Liga ist laut den Entwicklern an die Kampagne früherer GT-Spiele angelehnt. In zahlreichen Renncups müssen die Fahrer ihr Können in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden unter Beweis stellen. Im Laufe des Jahres sollen weitere Rennen für die Liga nachgereicht werden.

Mit dem Update im Dezember 2017 soll es außerdem zwölf weitere Fahrzeuge geben, darunter den Ferrari F40, den Lamborghini Countach LP400 und den Volkswagen Sambabus Typ 2; die vollständige Liste mit allen Vehikeln ist im offiziellen Playstation Blog zu finden. Nach dem Patch im Dezember sollen bis März 2018 weitere 50 Fahrzeuge veröffentlicht werden, ebenso wie neue Strecken - welche, sagt Sony noch nicht.

Gran Turismo Sport (Test auf Golem.de) ist im Oktober 2017 nur für Playstation 4 auf den Markt gekommen. Trotz großer Stärken unter anderem bei Grafik und Fahrgefühl haben viele langjährige Fans der Serie enttäuscht reagiert, weil ihnen der Fokus viel zu stark auf Onlinerennen liegt. Bei Amazon.de etwa wurde bei mehr als der Hälfte der Kundenrezensionen nur ein Stern vergeben - also die niedrigste Bewertung. Immerhin: In GT Sport gibt es keine der momentan in vielen anderen Titeln kritisierten Mikrotransaktionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Lofwyr 24. Nov 2017

Ich dachte eigentlich, dass man sich hier auf Rennsport konzentrieren wollte. Jetzt...

Anonymer Nutzer 24. Nov 2017

Was ist jetzt eigentlich mit den Spielständen wenn das PSN mal wieder offline ist? Ist ja...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /