Abo
  • Services:
Anzeige
Polymer Hydro: feste Bindungen
Polymer Hydro: feste Bindungen (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)

Polymer: Forscher erfinden durch Zufall selbstheilenden Kunststoff

Forscher bei IBM haben zwei neuartige Polymere geschaffen, die leicht, stabil und recycelbar sind. Außerdem haben sie die Fähigkeit, Schäden selbst zu heilen. Die Entdeckung ist einem Fehler zu verdanken.

Anzeige

Das war ein glücklicher Zufall: Weil eine Mitarbeiterin eine Zutat vergaß, hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern des Almaden Research Laboratory von IBM einen Kunststoff mit einigen erstaunlichen Eigenschaften entwickelt.

Es handle sich um eine neue Polymer-Klasse, erklärt IBM. Es sei die erste seit 20 Jahren - die in den vergangenen Jahren neu vorgestellten Polymere sind Variationen bereits bekannter. Die Forscher haben zwei Polymere hergestellt, denen sie die Spitznamen Titan und Hydro gegeben haben.

Stabiler mit Nanoröhrchen

Die neuen Kunststoffe seien leicht und dabei sehr stabil: Titan, das stärkere der beiden, hat in etwa die Festigkeit von Knochen, einem der stärksten biologischen Materialien. Werden ihm zu einem Anteil von zwei bis fünf Prozent Nanoröhrchen aus Kohlenstoff beigegeben, wird das Material noch einmal deutlich stabiler.

Die herausragende Eigenschaft von Titan und Hydro aber ist, dass sie sich bei einer Beschädigung regenerieren - die Kunststoffe sind also selbstheilend. Wird etwa ein Stück Hydro in zwei Teile geschnitten, bilden diese, wenn sie wieder in Kontakt miteinander kommen, innerhalb von Sekunden neue Bindungen. Das Material ist dann wieder elastisch wie ein Gummiband und auch an der geflickten Stelle stabil genug, dass es nicht reißt, wenn es auseinandergezogen wird. Hydro könnte als Kleber verwendet werden.

Recycling

Schließlich können beide Kunststoffe in ihre Ausgangsstoffe recycelt werden. Diese Eigenschaft haben Duroplaste normalerweise nicht. Diese Kunststoffe werden aber in großen Mengen genutzt, etwa um die Gehäuse von Computern herzustellen.

Die IBM-Forscher nutzen leistungsfähige Computer, um zu berechnen, wie neue Polymere beschaffen sein sollen. Die Entdeckung von Titan war dennoch ein Zufall: Jeannette Garcia hatte ein Reagenz vergessen. Als sie die Mixtur erhitzte, bekam sie einen milchig-weißen Block, dem nicht einmal mit einem Hammer beizukommen war.

Als die Forscher das Material untersuchten, fanden sie heraus, dass Garcia ein Material geschaffen hatte, das stark, leicht, widerstandsfähig gegen Lösungsmittel und Spannungsrissbildung ist und in seine Ausgangsstoffe zurückgeführt werden kann. Hydro ist eng mit Titan verwandt.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 19. Mai 2014

und hier geht es um Plastik. "Das Material ist dann wieder elastisch wie ein Gummiband...

HerrMannelig 19. Mai 2014

Weil das Zeug wie Gummi und daher für die meisten Anwendungen ungeeignet ist. Zitat...

Chrizzl 19. Mai 2014

Du hättest den Text zu Ende lesen sollen ;-) Bei Erhitzung des Stoffes wird er härter...

testtester 19. Mai 2014

dann würde ich ein Jahr als Austauschfrist setzen. Wesentlich profitabler ;D

rurudotorg 19. Mai 2014

https://www.youtube.com/watch?v=008BPUdQ1XA



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)
  3. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  2. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  3. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  4. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  5. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  6. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  7. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  8. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  9. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  10. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: sehr interessant

    Tuxgamer12 | 11:50

  2. Re: Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:50

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Tuxgamer12 | 11:49

  4. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    MrTuscani | 11:47

  5. Re: Frequenzvermüllung

    neocron | 11:45


  1. 11:50

  2. 11:30

  3. 11:10

  4. 10:50

  5. 10:22

  6. 09:02

  7. 08:28

  8. 07:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel