Abo
  • Services:
Anzeige
Polymer Hydro: feste Bindungen
Polymer Hydro: feste Bindungen (Bild: IBM/Screenshot: Golem.de)

Polymer: Forscher erfinden durch Zufall selbstheilenden Kunststoff

Forscher bei IBM haben zwei neuartige Polymere geschaffen, die leicht, stabil und recycelbar sind. Außerdem haben sie die Fähigkeit, Schäden selbst zu heilen. Die Entdeckung ist einem Fehler zu verdanken.

Anzeige

Das war ein glücklicher Zufall: Weil eine Mitarbeiterin eine Zutat vergaß, hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern des Almaden Research Laboratory von IBM einen Kunststoff mit einigen erstaunlichen Eigenschaften entwickelt.

Es handle sich um eine neue Polymer-Klasse, erklärt IBM. Es sei die erste seit 20 Jahren - die in den vergangenen Jahren neu vorgestellten Polymere sind Variationen bereits bekannter. Die Forscher haben zwei Polymere hergestellt, denen sie die Spitznamen Titan und Hydro gegeben haben.

Stabiler mit Nanoröhrchen

Die neuen Kunststoffe seien leicht und dabei sehr stabil: Titan, das stärkere der beiden, hat in etwa die Festigkeit von Knochen, einem der stärksten biologischen Materialien. Werden ihm zu einem Anteil von zwei bis fünf Prozent Nanoröhrchen aus Kohlenstoff beigegeben, wird das Material noch einmal deutlich stabiler.

Die herausragende Eigenschaft von Titan und Hydro aber ist, dass sie sich bei einer Beschädigung regenerieren - die Kunststoffe sind also selbstheilend. Wird etwa ein Stück Hydro in zwei Teile geschnitten, bilden diese, wenn sie wieder in Kontakt miteinander kommen, innerhalb von Sekunden neue Bindungen. Das Material ist dann wieder elastisch wie ein Gummiband und auch an der geflickten Stelle stabil genug, dass es nicht reißt, wenn es auseinandergezogen wird. Hydro könnte als Kleber verwendet werden.

Recycling

Schließlich können beide Kunststoffe in ihre Ausgangsstoffe recycelt werden. Diese Eigenschaft haben Duroplaste normalerweise nicht. Diese Kunststoffe werden aber in großen Mengen genutzt, etwa um die Gehäuse von Computern herzustellen.

Die IBM-Forscher nutzen leistungsfähige Computer, um zu berechnen, wie neue Polymere beschaffen sein sollen. Die Entdeckung von Titan war dennoch ein Zufall: Jeannette Garcia hatte ein Reagenz vergessen. Als sie die Mixtur erhitzte, bekam sie einen milchig-weißen Block, dem nicht einmal mit einem Hammer beizukommen war.

Als die Forscher das Material untersuchten, fanden sie heraus, dass Garcia ein Material geschaffen hatte, das stark, leicht, widerstandsfähig gegen Lösungsmittel und Spannungsrissbildung ist und in seine Ausgangsstoffe zurückgeführt werden kann. Hydro ist eng mit Titan verwandt.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 19. Mai 2014

und hier geht es um Plastik. "Das Material ist dann wieder elastisch wie ein Gummiband...

HerrMannelig 19. Mai 2014

Weil das Zeug wie Gummi und daher für die meisten Anwendungen ungeeignet ist. Zitat...

Chrizzl 19. Mai 2014

Du hättest den Text zu Ende lesen sollen ;-) Bei Erhitzung des Stoffes wird er härter...

testtester 19. Mai 2014

dann würde ich ein Jahr als Austauschfrist setzen. Wesentlich profitabler ;D

rurudotorg 19. Mai 2014

https://www.youtube.com/watch?v=008BPUdQ1XA



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. DEUTZ AG, Köln-Porz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 24,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  2. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  3. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  4. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  5. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  6. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  7. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  8. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  9. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  10. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: und was sagen die Piraten?

    phade | 12:06

  2. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    chefin | 12:03

  3. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    elcaron | 12:02

  4. Re: Es nervt!!!

    teenriot* | 12:02

  5. Re: Apple macht das so wegen der Apple Watch

    ManuPhennic | 12:01


  1. 12:08

  2. 11:30

  3. 10:13

  4. 09:56

  5. 09:06

  6. 08:11

  7. 07:21

  8. 18:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel