Polymer: Ein Chip, der sich selbst zerstört

Ein geklautes Gerät, mit dem der Dieb nichts anfangen kann, weil es sich selbst zerstört, wenn er es auspackt: Was nach einem Film klingt, könnte bald Realität sein. Saudi-arabische Forscher haben einen Mechanismus entwickelt, der einen Chip in Sekunden zerstört.

Artikel veröffentlicht am ,
Leiterplatte (Symbolbild): Mechanismus mit Festplatten und Leiterplatten testen
Leiterplatte (Symbolbild): Mechanismus mit Festplatten und Leiterplatten testen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Diese Nachricht wird sich nach dem Abspielen selbst zerstören." Was bisher der Fiktion in den Filmen der Mission-Impossible-Serie vorbehalten war, könnte in Zukunft Realität sein: Forscher der König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technologie (KAUST) Thuwal in Saudi-Arabien haben einen Mechanismus entwickelt, der elektronische Geräte innerhalb von zehn Sekunden unbrauchbar macht.

Die Forscher nutzen ein Polymer, das den Selbstzerstörungsmechanismus auslöst. Das Polymer wird als Trägermaterial für einen Siliziumchip eingesetzt. Eine Elektrode erhitzt das Polymer. Bei einer Temperatur von über 80 Grad dehnt sich der Kunststoff um gut das Siebenfache seines Volumens aus und zerstört den Chip.

Ein Kohlenwasserstoff wird gasförmig

In das Polymer sind winzige Kügelchen eingearbeitet, die mit einem flüssigen Kohlenwasserstoff gefüllt sind. Werden die Schalen der Kügelchen erhitzt, werden sie weich und geben den Kohlenwasserstoff frei. Der wiederum wird durch die Temperatur gasförmig, wodurch sich die Polymerschicht ausdehnt.

Die Polymerschicht kann einen 90 Mikrometer dicken Siliziumchip zerstören. Mit einer Leistung von 500 bis 600 Milliwatt, die an die Elektrode angelegt wird, lässt sich der Chip in 10 bis 15 Sekunden zerstören. Bei 300 Milliwatt dauert es gut eine Minute.

Licht löst Zerstörung des Geräte aus

Die Forscher testeten verschiedene Szenarien, wie der Mechanismus ausgelöst werden kann. So ließen sie ihn etwa durch eine Fotozelle auslösen - für den Fall, dass ein geheimes Gerät unrechtmäßig aus seiner Verpackung genommen wird. Ein Drucksensor löste den Mechanismus, wenn das Gehäuse des Geräts geöffnet wurde.

Auch gegen Diebstahl ließe sich ein Gerät sichern: Die Forscher nutzten einen GPS-Sensor als Auslöser. Wurde das Gerät mehr als 50 Meter vom Ausgangspunkt wegbewegt, aktivierte der GPS-Chip den Mechanismus. Schließlich lässt sich der auch manuell aktivieren: ferngesteuert durch eine Smartphone-App. Nach Eingabe des Passworts wurde die Selbstzerstörung eingeleitet.

Klappt das auch mit Festplatten?

Die Arbeit sei noch in einem sehr frühen Stadium - die Ergebnisse sollen in Kürze in der Fachzeitschrift Advanced Materials Technologies veröffentlicht werden, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Zudem wollten die Forscher weitere Tests durchführen, etwa mit Leiterplatten oder Festplatten. Außerdem wollen sie herausfinden, ob das Polymer auch mehrere Lagen Silizium knacken kann.

Ein solcher Mechanismus, der ein gestohlenes oder verlorenes elektronisches Gerät in sehr kurzer Zeit unbrauchbar macht, könnte für Regierungen oder Unternehmen sehr nützlich sein. Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, etwa hat vor einigen Jahren das Programm Vanishing Programmable Resources initiiert (Vapr), dessen Ziel die Entwicklung von Transient Electronics war, elektronischen Bauteilen, die sich auflösen. Bisher entwickelte Selbstzerstörungsmechanismen brauchen aber länger als 10 Sekunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mhstar 18. Feb 2017

Auch ich kann einen Chip zerstören, braucht nur ein paar Bauteile und schon tanzen 200V...

GaliMali 18. Feb 2017

Trotzdem gehört sowas in keinen Chip hinein. Da braucht doch nur ein Code falsch laufen...

Phantom 15. Feb 2017

Vielleicht muss man das Smartphone dann nur noch auf den Boden werden um es zu...

GottZ 14. Feb 2017

dann knackt man halt den ic der das master secret für die plattenverschlüsselung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /