Abo
  • Services:
Anzeige
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk.
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk. (Bild: Polyera)

Polyera: Wove ist ein E-Ink-Armband mit Touchscreen

Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk.
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk. (Bild: Polyera)

Polyera hat mit Wove ein Armband angekündigt, das mit einem biegsamen E-Ink-Display ausgerüstet ist. Im Gegensatz zu anderen Versuchen, einen Rechner in Form eines Armbandes ans Handgelenk zu bringen, ist in Wove ein Touchscreen eingebaut. Nun gibt es neue technische Details.

Anzeige

Wove ist ein biegsames Armband, das mit einem E-Ink-Display samt Touch-Funktion ausgerüstet ist und parallel mehrere Apps anzeigen soll. Damit unterscheidet sich das Gerät von Smartwatches, die in der Regel aufgrund ihrer kleinen Bildschirme nur eine App darstellen können. Nun sind neue Details zu dem schon im August 2015 erstmalig vorgestellten Smartband veröffentlicht worden.

Wove ist noch nicht erhältlich, sondern soll erst im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen. Ein funktionsfähiger Prototyp soll aber noch Ende 2015 präsentiert werden, berichtet Techcrunch, das Wove ausprobieren konnte. Das Armband ist mit dem sogenannten Wove OS ausgerüstet, das auf Android basiert, wie die Entwickler berichten.

Das E-Ink-Display soll eine Auflösung von 1.040 x 200 Pixeln bieten und misst 156 x 30 mm. Es soll aufgrund der Bildschirmtechnik, die allerdings nur monochrome Abbildungen erlaubt, mit einer langen Akkulaufzeit glänzen. Das Wove-Armband soll mit einem auf 1 GHz getakteten Dual-Core-ARM-SoC ausgerüstet sein, 4 GByte Speicher und 512 MByte RAM enthalten und mit Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone Kontakt aufnehmen können.

Was das Wove-Armband kosten soll, teilte das US-Startup Polyera noch nicht mit. Anscheinend ist aber nicht geplant, eine Crowdfunding-Kampagne zu starten.

Ein wesentlich einfacheres Konzept verfolgt das Smartband Eyecatcher von Looksee Labs, das über einen 5 Zoll großen E-Ink-Bildschirm ohne Touch-Funktion verfügt und Benachrichtigungen, Anrufinformationen und die Uhrzeit anzeigen soll. Über eine Smartphone-App wird es mit neuen Daten versorgt. Das Armband wird derzeit über Kickstarter finanziert und soll ab rund 220 US-Dollar pro Stück kosten.


eye home zur Startseite
ibsi 21. Okt 2015

Danke, die schau ich mir nochmal genauer an.

Dwalinn 20. Okt 2015

bin auch schon recht gespannt drauf... was mir fehlt ist aber das Hintergrundlicht (ich...

Dwalinn 20. Okt 2015

Die haben noch nichtmal einen Prototyp und du denkst schon darüber nach bei denen zu...

Dwalinn 20. Okt 2015

ohh man, musst ja nicht dein Tagebuch anpinnen. Als newsticker sollte das doch auch gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Ingentis Softwareentwicklung GmbH, Nürnberg
  3. afb Application Services AG, München
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Kreis Uelzen kann ich bestätigen.

    DerDy | 00:30

  2. Re: Ich benutze zwar kein Android

    RdW | 00:30

  3. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 00:22

  4. Re: Welche Bank ist empfehlenswert?

    quadronom | 00:22

  5. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    spezi | 00:17


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel