Abo
  • Services:
Anzeige
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk.
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk. (Bild: Polyera)

Polyera: Wove ist ein E-Ink-Armband mit Touchscreen

Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk.
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk. (Bild: Polyera)

Polyera hat mit Wove ein Armband angekündigt, das mit einem biegsamen E-Ink-Display ausgerüstet ist. Im Gegensatz zu anderen Versuchen, einen Rechner in Form eines Armbandes ans Handgelenk zu bringen, ist in Wove ein Touchscreen eingebaut. Nun gibt es neue technische Details.

Anzeige

Wove ist ein biegsames Armband, das mit einem E-Ink-Display samt Touch-Funktion ausgerüstet ist und parallel mehrere Apps anzeigen soll. Damit unterscheidet sich das Gerät von Smartwatches, die in der Regel aufgrund ihrer kleinen Bildschirme nur eine App darstellen können. Nun sind neue Details zu dem schon im August 2015 erstmalig vorgestellten Smartband veröffentlicht worden.

Wove ist noch nicht erhältlich, sondern soll erst im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen. Ein funktionsfähiger Prototyp soll aber noch Ende 2015 präsentiert werden, berichtet Techcrunch, das Wove ausprobieren konnte. Das Armband ist mit dem sogenannten Wove OS ausgerüstet, das auf Android basiert, wie die Entwickler berichten.

Das E-Ink-Display soll eine Auflösung von 1.040 x 200 Pixeln bieten und misst 156 x 30 mm. Es soll aufgrund der Bildschirmtechnik, die allerdings nur monochrome Abbildungen erlaubt, mit einer langen Akkulaufzeit glänzen. Das Wove-Armband soll mit einem auf 1 GHz getakteten Dual-Core-ARM-SoC ausgerüstet sein, 4 GByte Speicher und 512 MByte RAM enthalten und mit Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone Kontakt aufnehmen können.

Was das Wove-Armband kosten soll, teilte das US-Startup Polyera noch nicht mit. Anscheinend ist aber nicht geplant, eine Crowdfunding-Kampagne zu starten.

Ein wesentlich einfacheres Konzept verfolgt das Smartband Eyecatcher von Looksee Labs, das über einen 5 Zoll großen E-Ink-Bildschirm ohne Touch-Funktion verfügt und Benachrichtigungen, Anrufinformationen und die Uhrzeit anzeigen soll. Über eine Smartphone-App wird es mit neuen Daten versorgt. Das Armband wird derzeit über Kickstarter finanziert und soll ab rund 220 US-Dollar pro Stück kosten.


eye home zur Startseite
ibsi 21. Okt 2015

Danke, die schau ich mir nochmal genauer an.

Dwalinn 20. Okt 2015

bin auch schon recht gespannt drauf... was mir fehlt ist aber das Hintergrundlicht (ich...

Dwalinn 20. Okt 2015

Die haben noch nichtmal einen Prototyp und du denkst schon darüber nach bei denen zu...

Dwalinn 20. Okt 2015

ohh man, musst ja nicht dein Tagebuch anpinnen. Als newsticker sollte das doch auch gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie, Reutlingen
  2. Consors Finanz, München
  3. AKDB, München
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Jetzt geht der Preis in Ordnung

    Default_User | 13:43

  2. Re: Erfahrungen mit LoRa?

    LASERwalker | 13:42

  3. Re: Brauchen Senioren das überhaupt?

    cherubium | 13:42

  4. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    Flexy | 13:41

  5. Re: Reseller im Kabelnetz

    Dragos | 13:41


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel