Abo
  • Services:
Anzeige
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk.
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk. (Bild: Polyera)

Polyera: Wove ist ein E-Ink-Armband mit Touchscreen

Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk.
Wove ist ein biegsames Band für das Handgelenk. (Bild: Polyera)

Polyera hat mit Wove ein Armband angekündigt, das mit einem biegsamen E-Ink-Display ausgerüstet ist. Im Gegensatz zu anderen Versuchen, einen Rechner in Form eines Armbandes ans Handgelenk zu bringen, ist in Wove ein Touchscreen eingebaut. Nun gibt es neue technische Details.

Anzeige

Wove ist ein biegsames Armband, das mit einem E-Ink-Display samt Touch-Funktion ausgerüstet ist und parallel mehrere Apps anzeigen soll. Damit unterscheidet sich das Gerät von Smartwatches, die in der Regel aufgrund ihrer kleinen Bildschirme nur eine App darstellen können. Nun sind neue Details zu dem schon im August 2015 erstmalig vorgestellten Smartband veröffentlicht worden.

Wove ist noch nicht erhältlich, sondern soll erst im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen. Ein funktionsfähiger Prototyp soll aber noch Ende 2015 präsentiert werden, berichtet Techcrunch, das Wove ausprobieren konnte. Das Armband ist mit dem sogenannten Wove OS ausgerüstet, das auf Android basiert, wie die Entwickler berichten.

Das E-Ink-Display soll eine Auflösung von 1.040 x 200 Pixeln bieten und misst 156 x 30 mm. Es soll aufgrund der Bildschirmtechnik, die allerdings nur monochrome Abbildungen erlaubt, mit einer langen Akkulaufzeit glänzen. Das Wove-Armband soll mit einem auf 1 GHz getakteten Dual-Core-ARM-SoC ausgerüstet sein, 4 GByte Speicher und 512 MByte RAM enthalten und mit Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone Kontakt aufnehmen können.

Was das Wove-Armband kosten soll, teilte das US-Startup Polyera noch nicht mit. Anscheinend ist aber nicht geplant, eine Crowdfunding-Kampagne zu starten.

Ein wesentlich einfacheres Konzept verfolgt das Smartband Eyecatcher von Looksee Labs, das über einen 5 Zoll großen E-Ink-Bildschirm ohne Touch-Funktion verfügt und Benachrichtigungen, Anrufinformationen und die Uhrzeit anzeigen soll. Über eine Smartphone-App wird es mit neuen Daten versorgt. Das Armband wird derzeit über Kickstarter finanziert und soll ab rund 220 US-Dollar pro Stück kosten.


eye home zur Startseite
ibsi 21. Okt 2015

Danke, die schau ich mir nochmal genauer an.

Dwalinn 20. Okt 2015

bin auch schon recht gespannt drauf... was mir fehlt ist aber das Hintergrundlicht (ich...

Dwalinn 20. Okt 2015

Die haben noch nichtmal einen Prototyp und du denkst schon darüber nach bei denen zu...

Dwalinn 20. Okt 2015

ohh man, musst ja nicht dein Tagebuch anpinnen. Als newsticker sollte das doch auch gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. WKM GmbH, München
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Zwei Fragen fallen mir dazu ein

    Strongground | 22:54

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    WalterWhite | 22:34

  3. Re: Deutschland

    Prinzeumel | 22:33

  4. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    fg (Golem.de) | 22:24

  5. Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    alf0815 | 22:24


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel