Abo
  • Services:

Polk Command Bar: Alexa-Soundbar kommt mit kabellosem Subwoofer

Polk hat eine Alexa-Soundbar mit einem drahtlosen Subwoofer vorgestellt. Damit soll der Bass intensiver sein, als wenn das Bass-Modul in die Soundbar mit eingebaut würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Command Bar mit drahtlosen Subwoofer
Command Bar mit drahtlosen Subwoofer (Bild: Polk)

Mit der Command Bar bring Polk demnächst eine smarte Soundbar auf den Markt. Sie läuft mit Amazons digitalem Assistenten Alexa und bietet die meisten typischen Alexa-Funktionen. Die Command Bar wird mit einem 6,5 Zoll großen Subwoofer ausgeliefert, der einen ordentlichen Tiefbass bringen soll. Dieser ist drahtlos angebunden und kann so beliebig im Raum postiert werden. Eine Steckdose sollte in der Nähe sein, aber Kabel müssen nicht verlegt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Sonos hat kürzlich mit Beam ebenfalls eine Alexa-Soundbar angekündigt. Bei dieser ist der Subwoofer direkt eingebaut. Die Sonos-Soundbar hat nur einen HDMI-Eingang, über den der Ton vom Fernseher gelangt. Mittels Adapter ist die Tonzuspielung auch über ein optisches TOS-Kabel möglich.

Der Ansatz von Polk ist ein anderer: Hier kann das komplette Videobild über zwei HDMI-Buchsen durch die Soundbar geschleift werden. Ergänzend dazu gibt es einen HDMI-Ausgang sowie einen optischen TOS-Eingang. Damit bietet die Command Bar mehr Anschlussmöglichkeiten als Sonos Beam. In der Command Bar stecken zwei Mittel-Tiefton-Treiber und zwei Hochtöner. Mittels einer patentierten Technik verspricht Polk, dass Dialoge in Filmen oder Serien immer gut zu verstehen sein sollen. Ergänzend gibt es verschiedene Sound-Modi, die für den jeweiligen Einsatz optimal sein sollen, also für Filme, Musik oder Sportübertragungen.

Die Command Bar wird über WLAN-ac mit dem Internet verbunden und es gibt Bluetooth-Unterstützung. Ein Netzwerkanschluss ist nicht vorhanden. Zum Lieferumfang gehört eine Fernbedienung, mit der auch etwa Fernseher oder Blu-ray-Player anderer Hersteller gesteuert werden können.

Wie bei anderen Alexa-Geräten von anderen Anbietern als Amazon unterliegt auch das Polk-Modell einigen Beschränkungen. Es stehen nicht alle Alexa-Funktionen bereit. Zum Verkaufsstart wird noch keine Spotify-Nutzung möglich sein, die es bei Sonos Beam geben wird. Die Command Bar soll Spotify später nachgereicht bekommen, ein Termin wurde dafür nicht genannt. Die Alexa-Anruffunktionen fehlen bei beiden Geräten, denn Amazon liefert diese Funktionen generell nur für die eigenen Echo-Geräte. Ansonsten sind die anderen Alexa-Funktionen wie Steuerung von Smart-Home-Geräten und Nutzung der Alexa-Skills verfügbar.

  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar - Anschlüsse (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Fernbedienung für Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)

Die Command Bar misst 109,09 x 10,16 x 5,08 cm und der mitgelieferte Subwoofer ist 36,83 x 36,65 x 18,8 cm groß. Die Soundbar kann hingestellt oder an der Wand montiert werden.

Polk will die Command Bar für 400 Euro im Juli 2018 auf den Markt bringen. HDMI- und Lichtleiterkabel werden gleich mitgeliefert. Zunächst wird es die Soundbar bei Amazon sowie Media Markt und Saturn geben. Später soll das Produkt auch bei anderen Händlern angeboten werden. Die Soundbar Beam von Sonos erscheint am 17. Juli 2018 und wird für 450 Euro angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /