Polizei: Zahlreiche Verfahren wegen missbräuchlicher Datenabfragen

Allein seit 2018 wurden mehr als 400 Verfahren gegen Polizisten eingeleitet - es dürfte aber weit mehr Fälle von missbräuchlichen Datenabfragen geben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Greifen oft missbräuchlich auf Datenbanken zu: Polizisten.
Greifen oft missbräuchlich auf Datenbanken zu: Polizisten. (Bild: oberaichwald/Pixabay)

Wegen unberechtigter Datenabfragen durch Polizeibeamte sind seit 2018 in Deutschland mehr als 400 Ordnungswidrigkeits-, Straf- oder Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Das hat eine Umfrage der Zeitung Welt am Sonntag bei den Innenministerien und Datenschutzbeauftragten der Bundesländer und des Bundes ergeben.

Stellenmarkt
  1. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Eine zweistellige Zahl dieser Verfahren seien allerdings eingestellt worden oder würden noch geprüft, heißt es in dem Bericht. Vollständig sind die Zahlen nicht, in Sachsen-Anhalt konnten die zuständigen Stellen zunächst keine konkreten Angaben machen.

Die Kontrollmechanismen sowie die Verfolgungsbefugnisse unterscheiden von Bundesland zu Bundesland. In Bundesländern wie etwa Sachsen, Hamburg oder Baden-Württemberg ahndeten Datenschutzbehörden Ordnungswidrigkeiten, in anderen Ländern fehlen diesen Behörden entsprechende Befugnisse.

Viele Verdachtsfälle bei Stichprobenkontrolle in Hessen

Die 400 Verfahren dürften allerdings nur die Spitze des Eisbergs sein. Allein in Hessen wurde nach der Einführung stichprobenartiger Kontrollen allein im ersten Halbjahr 9.000 Fälle mit dem Verdacht auf missbräuchliche Datenbankabfragen übermittelt. Dabei musste nur bei jeder 200. Abfrage ein Grund angegeben werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf alle Abfragen und das ganze Jahr hochgerechnet ergibt sich daraus die Zahl von 3,6 Millionen möglichen Fällen von missbräuchlich abgefragten Daten allein durch die hessische Polizei. Die Zahl ist sicher mit Vorsicht zu genießen, aber sie gibt einen Eindruck, wie Angehörige der Polizei womöglich mit Daten umgehen. Die hessische Polizei hat rund 18.000 Angestellte.

Die Kontrollen in Hessen wurden 2019 nach mehreren missbräuchlichen Datenabfragen mit rechtsextremem Hintergrund eingeführt. Darunter waren die Daten der Anwältin Seda Basay-Yildiz, die mehrere Todesdrohungen gegen sich und ihre Familie erhielt, die mit "NSU 2.0" unterzeichnet waren. Doch auch danach wurden Daten von Betroffenen der Drohschreiben von hessischen Polizeicomputern abgefragt.

Insgesamt wurden bisher rund 70 Drohschreiben versendet. Die Kontrollen in Hessen sollen verschärft und IT-Sicherheitsstandards eingeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zinthos 28. Jul 2020

Es ist halt nicht gewollt. Sieht man ja schon, was für eine Welle allein "einen Grund bei...

gumnade 27. Jul 2020

Du willst ja nicht das Kollegenschwein sein, das Probleme macht und deshalb ausgegrenzt...

mtr (golem.de) 27. Jul 2020

Hallo, Danke für den Hinweis. Die Zwischenüberschrift war tatsächlich zu sehr...

gelöscht 27. Jul 2020

Eigentlich müsste vor allem die Erhebung von Daten verboten werden, die nicht durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitale Dienste und Märkte
Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Artikel
  1. Astronomie: Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision
    Astronomie
    Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision

    Das von dem Weltraumteleskop aufgenommene Bild zeigt zwei Galaxien, die zu einem farbenfrohen Ring verdreht wurden.

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Energiekrise: Cern schickt LHC früher in die Winterpause
    Energiekrise
    Cern schickt LHC früher in die Winterpause

    Der französische Energieversorger EDF hat das Cern um eine Verkürzung der Laufzeit gebeten. Auch im kommenden Jahr wird der LHC kürzer in Betrieb sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /