Polizei und Wissenschaft: WLAN-Router sollen Einbrüche erkennen

Mit Hilfe der MAC-Adresse soll Projekt Wachmann einen Einbrecheralarm mittels WLAN-Signal realisieren. Es gibt zudem viel Geld vom Bund.

Artikel veröffentlicht am ,
Wachmann erkennt Einbrüche anhand von WLAN-Signalen.
Wachmann erkennt Einbrüche anhand von WLAN-Signalen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Die Universität Bonn will ein System entwickeln, welches WLAN-Signale innerhalb von Häusern und Wohnungen zur Einbruchserkennung verwendet. Das Projekt Wachmann steht für die lange Bezeichnung WLAN-basierter Aufzeichnung von Charakteristiken tatortnaher mobiler Endgeräte zur Alarmierung und Nachverfolgung von Eigentumskriminalität.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Es soll in Kooperation mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie entstehen. Außerdem wird es vom Bund mit 1,1 Millionen Euro finanziert. Laut dem Mobilmagazin Teltarif soll das Projekt zwei Jahre lang laufen.

Probe Requests ausnutzen

Wachmann soll sich dabei der Mac-Adressen von Endgeräten bedienen. Diese werden sichtbar, da Geräte nach Netzwerken in ihrer Umgebung per Probe Request mit Hilfe eines Broadcasts suchen und dabei ihre physikalischen Adressen preisgeben - auch wenn sie nicht in einem WLAN authentifiziert sind. Kombiniert mit der Entfernung zum Router - vermutlich ermittelt über die Signaldämpfung - können so diverse Schlüsse gezogen werden.

Das Forschungsteam stellt sich zwei Szenarien vor, welche beide einen festgesetzten Perimeter verwenden. Dieser soll die Größe des eigenen Hauses, der eigenen Wohnung oder des Grundstücks darstellen. Außerdem soll es diverse Rollen geben, die Endgeräte im WLAN als Eigentümer und Gäste mit oder ohne Zugangserlaubnis einteilen.

  • Projekt Wachmann (Bild: Universität Bonn)
  • Projekt Wachmann (Bild: Universität Bonn)
Projekt Wachmann (Bild: Universität Bonn)
Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn die Wohnungsinhaber anwesend sind, gelten auch Geräte ohne Zugangserlaubnis innerhalb des Perimeters als sicher, da davon ausgegangen wird, dass diese im Besitz von Gästen des Hauses sind. Sollten die Eigentümer nicht zu Hause sein, gelten nur authentifizierte Gäste im Perimeter als sicher. Sobald nicht zugelassene Geräte den Sicherheitsbereich betreten, kann ein Alarmsignal an das Gerät der Inhaber gesendet und ein Einbruch gemeldet werden.

Datenschutz und MAC-Zufallsgenerierung

Das Team will aber noch einen Schritt weitergehen. Als Kriminelle identifizierte MAC-Adressen sollen weiterverfolgt werden können, indem WLAN-Router in der Nachbarschaft das gefragte Gerät weitermelden. So kann etwa der Fluchtweg der vermeintlichen Diebe ermittelt werden.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Das Ganze birgt das Risiko, dass Polizeibehörden an teilweise sensible Daten gelangen. Das Forschungsteam will daher MAC-Adressen anonymisieren und nur im äußersten Notfall preisgeben. "Vor dem juristischen Hintergrund soll die besondere Herausforderung bewältigt werden, datenschutzkonforme Maßnahmen zur Strafverfolgung zu erstellen", heißt es in der Projektvorstellung.

Es gibt allerdings auch andere Methoden, um ein solches System zu überlisten. Mittels MAC-Adressen-Randomisierung kann ein Endgerät die eigene Identität verschleiern. Ermittelnde Beamte würden dann zwar wissen, dass jemand eingebrochen ist, aber nicht, welches Gerät genau vor Ort war. Sowohl Android als auch iOS unterstützen eine solche Funktion. Es wird sich zeigen, welche Maßnahmen das Forschungsteam ergreift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FadeFx 05. Apr 2021

Das ganze sieht mehr danach aus als wäre es zur Erstellung allgemeiner Bewegungsprofile...

Blaubeerchen 02. Mär 2021

Wenn ich wirklich mein Haus mit digitaler Technik gegen Einbrecher schützen will, gibt es...

JensBerlin 02. Mär 2021

NFC ist eine Untermenge von RFID und physikalisch auf ganz kurze Distanzen begrenzt...

thomas65 02. Mär 2021

Warum dieses Projekt Unfug ist, dürfte klar sein. Ich möchte aber wieder einmal aus...

HeroFeat 02. Mär 2021

Windows müsste das auch haben. Aber keine Ahnung ob das dort Standard ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /