• IT-Karriere:
  • Services:

Polizei: Unberechtigte Datenabfragen in Sachsen-Anhalt

24 Ermittlungsverfahren wegen missbräuchlicher Datenabfragen durch Polizisten gab es seit 2016 in Sachsen-Anhalt. Genaue Kontrolle ist schwierig.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Bei unberechtigten Datenabfragen durch die Polizei ist eine Kontrolle schwierig (Symbolbild).
Bei unberechtigten Datenabfragen durch die Polizei ist eine Kontrolle schwierig (Symbolbild). (Bild: Emanuele/flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

In Sachsen-Anhalt gab es seit 2016 in 24 Fällen Ermittlungsverfahren gegen Polizisten wegen des Verdachts auf unberechtigten Datenzugriff. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Sebastian Striegel hervor. Dabei gab es insgesamt 21 beschuldigte Polizeibeamte.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. WHU - Otto Beisheim School of Management, Düsseldorf

Vier der Verfahren seien noch nicht abgeschlossen, so die Landesregierung. Mehr als die Hälfte der Verfahren sei eingestellt worden. In einem Fall sei es zu einem "Strafbefehl mit Tagessätzen" gekommen, in einem anderen zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung. Gegen elf der beschuldigten Beamten seien Disziplinarverfahren eingeleitet worden, drei von ihnen seien aus dem Beamtendienst entlassen worden.

Ob die Antwort der Landesregierung alle Verdachtsfälle von unberechtigten Datenabfragen umfasst, ist nicht sicher. Das Delikt werde nicht extra in der polizeilichen Kriminalstatistik ausgewiesen, für die Antwort seien umfangreiche Daten des polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystems ausgewertet worden. "Aufgrund der Spezifik der auszuwertenden Vorgänge in Verbindung mit einem heterogenen Erfassungsverhalten und vollzogener fristgemäßer Datenaussonderungen sind die ermittelten Vorgänge nur von eingeschränkter Validität", schreibt die Landesregierung.

Unberechtigte polizeiliche Datenabfragen gerieten vor allem in Zusammenhang mit rechten Netzwerken in den Behörden in die Schlagzeilen. Es wurde wiederholt beobachtet, dass rechtsextremen Drohschreiben Adressabfragen in Polizeicomputern vorausgingen. So etwa im Fall der Anwältin Seda Başay-Yıldız, deren Daten zuvor in einem Frankfurter Polizeirevier ohne dienstlichen Anlass abgerufen wurden. Eine Umfrage der Welt am Sonntag bei den Innenministerien und Datenschutzbeauftragten der Bundesländer und des Bundes im Juli hatte ergeben, dass bundesweit seit dem Jahr 2018 mehr als 400 Ordnungswidrigkeits-, Straf- oder Disziplinarverfahren wegen unberechtigter Datenabfragen eingeleitet wurden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Sachsen-Anhalt den Journalisten keine Zahlen mitgeteilt.

Die Motivation hinter den missbräuchlichen Abfragen ist unterschiedlich: Neben rechtsextremen Hintergründen gab es beispielsweise auch Abfragen von Prominenten wie Helene Fischer oder Personen aus der Nachbarschaft oder der Familie der Beamten.

Kontrolle ist schwierig

Täglich fanden in Sachsen-Anhalt in den Jahren 2019 und 2020 jeweils etwa 17.000 Anfragen von persönlichen Daten in polizeilichen Informationssystemen statt, etwa bei Verkehrskontrollen oder polizeilichen Ermittlungen. Eine Kontrolle aller dieser Abfragen gestaltet sich schwierig, Datenschützer gehen von einer hohen Dunkelziffer von Abfragen ohne dienstlichen Grund aus.

Harald von Bose, Sachsen-Anhalts Landesdatenschutzbeauftragter, sagte dem MDR, er wolle bis Ende des Jahres die Abfragen in den Polizeidirektionen und beim LKA untersuchen. Zum einen wolle er herausfinden, ob es unberechtigte Anfragen gab, die ihm nicht gemeldet wurden. Zum anderen wolle er überprüfen, welche technischen Hürden unberechtigte Anfragen verhindern sollen.

Der Grünen-Abgeordnete Striegel forderte, das Parlament müsse besser informiert werden. "Wenn Polizisten aufgrund solcher Vergehen aus dem Dienst entfernt werden, erwarte ich, dass das Parlament aktiv informiert wird", sagte er der Mitteldeutschen Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 19,99€, Wreckfest für 12,99€, Wreckfest...
  2. ab 299,85€ neuer Tiefpreis auf Geizhals
  3. exklusiv für Prime-Mitglieder
  4. 85€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" Bestpreis!)

Profi_in_allem 04. Sep 2020 / Themenstart

Weil in Deutschland die IT eben einen kleinen Stellenwert hat. Da gibt's Admins, die für...

lemmingo123 03. Sep 2020 / Themenstart

Die sollen sich einfach an die beschissenen Vorschriften halten! Wenn von jemandem...

g3kko 03. Sep 2020 / Themenstart

16 Biersorten sind einfach zu viel

lemmingo123 03. Sep 2020 / Themenstart

Im Internet soll die Vorratsdatenspeicherung jede Verbindung, jede Request, am besten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /