Polizei: Streit um Pläne zum Wiedereinführen der Kennzeichenerfassung

Brandenburgs Innenminister Stübgen will die Wiedereinführung von Kennzeichen-Scans prüfen. Das stößt auf Kritik aus Opposition und Regierung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Brandenburger Politik streitet um die Wiedereinführung der Kennzeichen-Scans.
Die Brandenburger Politik streitet um die Wiedereinführung der Kennzeichen-Scans. (Bild: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images)

Pläne von Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU), die automatische Aufzeichnung von Kennzeichen (Kesy) auf Autobahnen erneut zu prüfen, treffen auf Widerstand sowohl in der Koalition als auch in der Opposition. Aus der Grünen-Landtagsfraktion kommt Ablehnung: "Wir stehen für die Schaffung einer neuen Rechtsgrundlage für diese problematische Praxis nicht zur Verfügung", sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Marie Schäffer, der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. "Wir Bündnisgrünen haben den Aufzeichnungsmodus immer kritisiert."

Stellenmarkt
  1. Software Architekt SAP MDG (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. Business Intelligence Analyst (w/m/d)
    Horváth, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Seit dem 1. Juli 2021 ist eine neue Strafprozessordnung in Kraft. Die Erfassung von Kennzeichen für die Fahndung nach konkreten Straftätern läuft damit zwar weiter, die massenhafte Aufzeichnung von Kennzeichen wurde allerdings zu diesem Datum gestoppt. Denn Letzteres ist damit nach Ansicht des Innenministers nicht mehr komplett rechtlich gedeckt. Das ist für Stübgen aber ein Rückschlag in der Bekämpfung organisierter krimineller Banden. Daher will er eine landesgesetzliche Regelung für die Fortsetzung von Kesy prüfen.

Die Grünen-Innenpolitikerin Schäffer sagte: "Ich bin froh, dass mit der Novelle der Strafprozessordnung Klarheit geschaffen wurde, dass der Aufzeichnungsmodus eindeutig nicht mehr zulässig ist."

Kritik auch aus der Opposition

Auch die Linke-Fraktion im Landtag lehnt den Plan ab, die automatische Aufzeichnung der Autokennzeichen möglicherweise wieder zu aktivieren. Für die Linke sei das massenhafte Erfassen und Speichern von Kfz-Kennzeichen eindeutig rechtswidrig, sagte der innenpolitische Sprecher Andreas Büttner am 16. Juli 2021. "Wir setzen jetzt darauf, dass sich die Grünen in der Kenia-Koalition durchsetzen und den Innenminister endlich ausbremsen."

Dass die Polizei in Brandenburg auf Autobahnen massenhaft Kennzeichen speicherte, war 2019 bei der Suche nach der in Berlin verschwundenen Rebecca bekanntgeworden. Die Landesdatenschutzbeauftragte Dagmar Hartge stufte die frühere Praxis 2020 als unzulässig ein. Die Polizei kündigte danach an, Daten nur noch maximal drei Monate zu speichern.

Der Innenminister hat bereits die Rückendeckung der CDU-Fraktion im Landtag. Sie forderte das SPD-geführte Bundesjustizministerium im Juni auf, die automatische Erfassung weiter zuzulassen. Das blieb aber ohne Erfolg. Zuvor hatte auch Justizministerin Susanne Hoffmann (CDU) vergeblich versucht, die automatische Kennzeichenaufzeichnung in der Strafprozessordnung festzuschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  2. iPad-Betriebssystem: iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek
    iPad-Betriebssystem
    iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek

    Apple hat mit iPadOS 15 ein neues Betriebssystem veröffentlicht, das mehr Freiheiten für Widgets, systemweite Schnellnotizen und die App-Mediathek von iOS bietet.

  3. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /