Polizei: Mutmaßliche Bankkarten-Fälscher festgenommen

Um an die Daten von Zahlungskarten zu gelangen, sollen zwei Verdächtige Geldautomaten per Skimming manipuliert haben. Nun sitzen sie in Haft.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Beim Skimming werden Geldautomaten manipuliert.
Beim Skimming werden Geldautomaten manipuliert. (Bild: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)

Die Polizei hat zwei mutmaßliche Fälscher von "Zahlungskarten mit Garantiefunktion (EC-Karten)" auf frischer Tat in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) ertappt und festgenommen. Die Männer im Alter von 31 und 55 Jahren kamen in Untersuchungshaft, wie das Polizeipräsidium Mannheim und die Staatsanwaltschaft Heidelberg am Montag mitteilten. Ihnen wird vorgeworfen, ein Skimming-Gerät an Geldautomaten angebracht zu haben. Dieses soll bei der Benutzung des Bankautomaten den Magnetstreifen der jeweiligen EC-Karte ausgelesen sowie die eingegebene PIN erfasst haben.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web- und App-Entwickler (m/w/d)
    ALLGUTH GmbH, Gräfelfing bei München
  2. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Mit den auf diese Weise erlangten Daten sollen die mutmaßlichen Täter dann gefälschte Zahlungskarten hergestellt haben, mit denen Geld von den Konten der Bankkunden abgehoben wurde. Wie viel Geld sie dabei erbeutet haben, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Auch die Zahl der Geschädigten ist demnach noch nicht endgültig ermittelt.

Der englische Begriff Skimming bedeutet abschöpfen oder absahnen. Um illegal an Daten von Bankkarten zu kommen, manipulieren Kriminelle zum Beispiel den Schlitz am Geldautomaten. Mitunter wird die Eingabe der PIN auch mit Mini-Kameras gefilmt oder über einen gefälschten Tastaturaufsatz gespeichert.

Weiterer Tatverdächtiger wird gesucht

Das Skimming-Gerät der mutmaßlichen Täter wurde laut Polizei am 20. Juli an einem Automaten eines Geldinstituts in Walldorf entdeckt und sichergestellt. Am Abend des selben Tages kehrten die Tatverdächtigen zu dem Automaten zurück, um das Gerät wieder abzuholen. Polizeibeamte nahmen die beiden Männer dabei fest.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Tatverdächtigen wurden den Angaben zufolge elektronische Geräte und Bauteile zum Herstellen von Skimming-Geräten gefunden. Die Polizei sucht noch nach einem möglichen Komplizen der Männer. Gemeinsam mit diesem sollen die beiden Tatverdächtigen "spätestens seit Mitte Juni 2021 in arbeitsteiliger Weise Kartendaten von Bankkunden und deren jeweils zugehörige PIN-Kombinationen" ausgespäht haben, teilte die Polizei mit.

Der Smart-Tarif bei N26

Insgesamt ist Skimming jedoch rückläufig. So sollen zwischen Januar und Juni 2021 63 Bankautomaten in Deutschland entsprechend manipuliert worden sein, während es im Vorjahreszeitraum noch 81 solcher Fälle gab, wie die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme mitteilte. "Skimming ist ein absolutes Auslaufmodell, es lohnt sich für die Täter einfach nicht mehr", bilanzierte Margit Schneider von Euro Kartensysteme. "Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Jahr nur noch vereinzelt Fälle haben werden."

Im vergangenen Monat konnte ein Sicherheitsforscher zeigen, wie er per selbstgeschriebener Android-App und NFC-Schnittstelle sowohl Bezahlterminals als auch Bankautomaten kontaktlos manipulieren konnte. Damit war es beispielsweise möglich, den zu zahlenden Betrag in einem Geschäft zu ändern oder den Bankautomat zur Ausgabe von Bargeld zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Betriebssystem: Microsoft zeigt, wie Windows 11 auf PCs installiert wird
    Betriebssystem
    Microsoft zeigt, wie Windows 11 auf PCs installiert wird

    Etwa eine Woche bis zum Start von Windows 11: Die neue Insider-Preview zeigt nun eine Infobox, mit der das OS heruntergeladen wird.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /