Polizei: Mutmaßliche Bankkarten-Fälscher festgenommen

Um an die Daten von Zahlungskarten zu gelangen, sollen zwei Verdächtige Geldautomaten per Skimming manipuliert haben. Nun sitzen sie in Haft.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Beim Skimming werden Geldautomaten manipuliert.
Beim Skimming werden Geldautomaten manipuliert. (Bild: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)

Die Polizei hat zwei mutmaßliche Fälscher von "Zahlungskarten mit Garantiefunktion (EC-Karten)" auf frischer Tat in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) ertappt und festgenommen. Die Männer im Alter von 31 und 55 Jahren kamen in Untersuchungshaft, wie das Polizeipräsidium Mannheim und die Staatsanwaltschaft Heidelberg am Montag mitteilten. Ihnen wird vorgeworfen, ein Skimming-Gerät an Geldautomaten angebracht zu haben. Dieses soll bei der Benutzung des Bankautomaten den Magnetstreifen der jeweiligen EC-Karte ausgelesen sowie die eingegebene PIN erfasst haben.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Detailsuche

Mit den auf diese Weise erlangten Daten sollen die mutmaßlichen Täter dann gefälschte Zahlungskarten hergestellt haben, mit denen Geld von den Konten der Bankkunden abgehoben wurde. Wie viel Geld sie dabei erbeutet haben, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Auch die Zahl der Geschädigten ist demnach noch nicht endgültig ermittelt.

Der englische Begriff Skimming bedeutet abschöpfen oder absahnen. Um illegal an Daten von Bankkarten zu kommen, manipulieren Kriminelle zum Beispiel den Schlitz am Geldautomaten. Mitunter wird die Eingabe der PIN auch mit Mini-Kameras gefilmt oder über einen gefälschten Tastaturaufsatz gespeichert.

Weiterer Tatverdächtiger wird gesucht

Das Skimming-Gerät der mutmaßlichen Täter wurde laut Polizei am 20. Juli an einem Automaten eines Geldinstituts in Walldorf entdeckt und sichergestellt. Am Abend des selben Tages kehrten die Tatverdächtigen zu dem Automaten zurück, um das Gerät wieder abzuholen. Polizeibeamte nahmen die beiden Männer dabei fest.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Tatverdächtigen wurden den Angaben zufolge elektronische Geräte und Bauteile zum Herstellen von Skimming-Geräten gefunden. Die Polizei sucht noch nach einem möglichen Komplizen der Männer. Gemeinsam mit diesem sollen die beiden Tatverdächtigen "spätestens seit Mitte Juni 2021 in arbeitsteiliger Weise Kartendaten von Bankkunden und deren jeweils zugehörige PIN-Kombinationen" ausgespäht haben, teilte die Polizei mit.

Der Smart-Tarif bei N26

Insgesamt ist Skimming jedoch rückläufig. So sollen zwischen Januar und Juni 2021 63 Bankautomaten in Deutschland entsprechend manipuliert worden sein, während es im Vorjahreszeitraum noch 81 solcher Fälle gab, wie die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme mitteilte. "Skimming ist ein absolutes Auslaufmodell, es lohnt sich für die Täter einfach nicht mehr", bilanzierte Margit Schneider von Euro Kartensysteme. "Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Jahr nur noch vereinzelt Fälle haben werden."

Im vergangenen Monat konnte ein Sicherheitsforscher zeigen, wie er per selbstgeschriebener Android-App und NFC-Schnittstelle sowohl Bezahlterminals als auch Bankautomaten kontaktlos manipulieren konnte. Damit war es beispielsweise möglich, den zu zahlenden Betrag in einem Geschäft zu ändern oder den Bankautomat zur Ausgabe von Bargeld zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /