Polizei: Mutmaßliche Bankkarten-Fälscher festgenommen

Um an die Daten von Zahlungskarten zu gelangen, sollen zwei Verdächtige Geldautomaten per Skimming manipuliert haben. Nun sitzen sie in Haft.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Beim Skimming werden Geldautomaten manipuliert.
Beim Skimming werden Geldautomaten manipuliert. (Bild: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)

Die Polizei hat zwei mutmaßliche Fälscher von "Zahlungskarten mit Garantiefunktion (EC-Karten)" auf frischer Tat in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) ertappt und festgenommen. Die Männer im Alter von 31 und 55 Jahren kamen in Untersuchungshaft, wie das Polizeipräsidium Mannheim und die Staatsanwaltschaft Heidelberg am Montag mitteilten. Ihnen wird vorgeworfen, ein Skimming-Gerät an Geldautomaten angebracht zu haben. Dieses soll bei der Benutzung des Bankautomaten den Magnetstreifen der jeweiligen EC-Karte ausgelesen sowie die eingegebene PIN erfasst haben.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

Mit den auf diese Weise erlangten Daten sollen die mutmaßlichen Täter dann gefälschte Zahlungskarten hergestellt haben, mit denen Geld von den Konten der Bankkunden abgehoben wurde. Wie viel Geld sie dabei erbeutet haben, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Auch die Zahl der Geschädigten ist demnach noch nicht endgültig ermittelt.

Der englische Begriff Skimming bedeutet abschöpfen oder absahnen. Um illegal an Daten von Bankkarten zu kommen, manipulieren Kriminelle zum Beispiel den Schlitz am Geldautomaten. Mitunter wird die Eingabe der PIN auch mit Mini-Kameras gefilmt oder über einen gefälschten Tastaturaufsatz gespeichert.

Weiterer Tatverdächtiger wird gesucht

Das Skimming-Gerät der mutmaßlichen Täter wurde laut Polizei am 20. Juli an einem Automaten eines Geldinstituts in Walldorf entdeckt und sichergestellt. Am Abend des selben Tages kehrten die Tatverdächtigen zu dem Automaten zurück, um das Gerät wieder abzuholen. Polizeibeamte nahmen die beiden Männer dabei fest.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Tatverdächtigen wurden den Angaben zufolge elektronische Geräte und Bauteile zum Herstellen von Skimming-Geräten gefunden. Die Polizei sucht noch nach einem möglichen Komplizen der Männer. Gemeinsam mit diesem sollen die beiden Tatverdächtigen "spätestens seit Mitte Juni 2021 in arbeitsteiliger Weise Kartendaten von Bankkunden und deren jeweils zugehörige PIN-Kombinationen" ausgespäht haben, teilte die Polizei mit.

Der Smart-Tarif bei N26

Insgesamt ist Skimming jedoch rückläufig. So sollen zwischen Januar und Juni 2021 63 Bankautomaten in Deutschland entsprechend manipuliert worden sein, während es im Vorjahreszeitraum noch 81 solcher Fälle gab, wie die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme mitteilte. "Skimming ist ein absolutes Auslaufmodell, es lohnt sich für die Täter einfach nicht mehr", bilanzierte Margit Schneider von Euro Kartensysteme. "Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Jahr nur noch vereinzelt Fälle haben werden."

Im vergangenen Monat konnte ein Sicherheitsforscher zeigen, wie er per selbstgeschriebener Android-App und NFC-Schnittstelle sowohl Bezahlterminals als auch Bankautomaten kontaktlos manipulieren konnte. Damit war es beispielsweise möglich, den zu zahlenden Betrag in einem Geschäft zu ändern oder den Bankautomat zur Ausgabe von Bargeld zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€[Werbung]
    •  /