Abo
  • Services:

Polizei: Mit Google Glass gegen Verkehrssünder

Die Polizei in Dubai will die Datenbrille Google Glass im Kampf gegen Verkehrssünder einsetzen. Außerdem sollen die Polizisten mit einem Kennzeichenscan gestohlene Autos mit einem Blick erkennen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Polizei von Dubai in einem Bugatti Veyron
Die Polizei von Dubai in einem Bugatti Veyron (Bild: Peter Dowley/CC BY 2.0)

Khalid Nasser Al Razooqi von der Polizei Dubai zeigte der Website Gulf News, wie künftig Google Glass bei der Verkehrspolizei eingesetzt werden könnte. Die Polizei des Golfstaats hat zwei Anwendungen entwickelt: Eine soll es ermöglichen, Fotos von Verkehrssündern mit der 5-Megapixel-Kamera der Brille aufzunehmen, die direkt in den Polizeicomputer überspielt werden, die andere hilft bei der Suche nach gestohlenen Autos. Um zu fotografieren, muss der Polizist nur das seitliche Touchpad der Brille antippen - die Bilder werden inklusive Aufenthaltsort sowie einem Zeitstempel dann online übertragen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Kennzeichenüberwachung wird laut Gulf News ebenfalls mit der Brille realisiert. Der Polizist muss lediglich das Nummernschild ansehen und das System sorgt für eine Zeichenerkennung und einen Datenabgleich mit dem Behördenrechner, in dem die gestohlenen Fahrzeuge aufgelistet sind. Der Google-Glass-Polizist erhält innerhalb kurzer Zeit eine Rückmeldung.

Die Glassware wurde von der Polizei nach eigenen Angaben selbst entwickelt.

1.500 US-Dollar kostet Googles Computerbrille Glass in den USA. Sie befindet sich nach wie vor in der Betaphase und wird nur in begrenzten Stückzahlen verkauft. Die Brille sorgt in den USA bereits für Kontroversen. Einem Journalisten wurde in der Öffentlichkeit die Datenbrille von der Nase gerissen und anschließend zerstört.

Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger der auffälligen Brille anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen. Die Brille verfügt über eine Kamera, mit der unauffällig Aufnahmen gemacht werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Endwickler 23. Mai 2014

Gibt es eine bessere Verfolgungsjagd als in Blues Brothers? http://www.youtube.com/watch...

chrulri 23. Mai 2014

Ja, und erstens brauchst du dazu den Sprechfunk, und zweitens jemanden der dir deine...

Yes!Yes!Yes! 23. Mai 2014

<°(((><<

markus.badberg 23. Mai 2014

Und auch hier noch mal... Google Glass ist viel zu auffällig... Und zu teuer um damit...

Lemo 22. Mai 2014

Ein bisschen Vertrauen muss man schon haben, richtig. Aber im Grunde sind auch DNA Tests...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /