Polizei: Mehr als 750 Verhaftungen in Deutschland nach Encrochat-Hack

Das BKA sieht die Auswertung der Encrochat-Daten als großen Erfolg und unterstreicht das mit vielen Ermittlungsverfahren und Haftbefehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten aus dem Encrochat-Hack führten zu zahlreichen Razzien, an denen auch das BKA beteiligt war.
Die Daten aus dem Encrochat-Hack führten zu zahlreichen Razzien, an denen auch das BKA beteiligt war. (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine vorläufige Übersicht und Auswertung zu den Ermittlungsergebnissen veröffentlicht, die in Zusammenhang mit dem Encrochat-Hack stehen. Demnach seien "mehr als 2.250 Ermittlungsverfahren eingeleitet, mehr als 750 Haftbefehle vollstreckt und beachtliche Drogenmengen sichergestellt" worden. Das BKA bezeichnet das entsprechend als "nachhaltigen Schlag gegen die organisierte Rauschgiftkriminalität".

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Systemadministrator Citrix (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Das BKA übernimmt bei den Ermittlungen vor allem eine Art Koordinierungsaufgabe etwa für die dann zuständigen Landespolizeien, Zoll oder die Bundespolizei. Darüber hinaus hat das BKA federführend die initiale Auswertung der Daten aus dem Encrochat-Hack durchgeführt. Aus "mehreren Hunderttausend Chatverläufen" habe das BKA so "Tausende Nutzer identifiziert". Allein auf Grundlage der Daten aus dem Hack seien die erwähnten 2.250 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Die Daten hätten zudem "360 bereits bestehende Ermittlungsverfahren wesentlich unterstützt".

Auf Grundlage der Ermittlungen folgten bereits zahlreiche Großrazzien, darunter auch in Berlin und Brandenburg. Dabei seien nicht nur die 750 Haftbefehle vollstreckt worden. Zu den Razzien heißt es weiter: "Fast 3,2 Tonnen Cannabis, etwa 320 Kilogramm synthetische Drogen, über 125.500 Ecstasy-Tabletten, fast 400 Kilogramm Kokain und 10 Kilogramm Heroin wurden sichergestellt. Darüber hinaus konnten rund 310 Schusswaffen und über 12.200 Schuss Munition aus dem Verkehr gezogen werden."

Auswertung der Daten juristisch umstritten

Ob und inwiefern diese Ermittlungen auf Basis der Encrochat-Daten aber überhaupt hätten erlaubt sein dürfen, ist juristisch sehr umstritten. So hat dies das Berliner Landgericht vergangene Woche erstmals verneint. Demnach hätten die abgefangenen Encrochat-Nachrichten nicht verwertet werden dürfen. Zuvor gab auch schon der ehemalige Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar zu bedenken, dass Beweise, die in einem anderen Staat gewonnen wurden, in Deutschland rechtswidrig sein können, wenn diese nicht mit dem hiesigen Recht in Einklang stünden.

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Urteil des Berliner Landgerichts steht im Gegensatz zu allen bisherigen Entscheidungen von unterschiedlichen Oberlandesgerichten. Die Generalstaatsanwaltschaft wolle deshalb eine "Überprüfung durch das Kammergericht herbeiführen". Die Rechtmäßigkeit der Datenauswertung durch die deutsche Polizei ist aber noch nicht endgültig geklärt. Dies dürfte erst durch den Bundesgerichtshof erfolgen. Im Fall einer Verfassungsbeschwerde gar erst durch das Bundesverfassungsgericht. Aufgrund der jeweiligen Verfahrensdauer könnte eine Grundsatzentscheidung demnach noch Jahre auf sich warten lassen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Kryptohandys von Encrochat wurden laut Aussagen der Polizei vor allem von Kriminellen genutzt. Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich war es im vergangenen Jahr gelungen, mehr als 20 Millionen geheime Nachrichten aus dem Dienst abzuschöpfen. 60.000 Teilnehmer hätten den aufwendig verschlüsselten Chatdienst genutzt. Die Nutzer setzten dabei auf die Versprechungen des Herstellers, dass die Kommunikation besonders sicher sei, weil die Technik angeblich nicht zu knacken sei. Spätestens seit Herbst vergangenen Jahres war dann nach einem Bericht des NDR klar, dass die Daten aus dem Hack auch in Deutschland ausgewertet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Urban Drivestyle: Uni-E-Bikes mit neuen Stahlrahmen und GPS-Trackern
    Urban Drivestyle
    Uni-E-Bikes mit neuen Stahlrahmen und GPS-Trackern

    Urban Drivestyle lässt bei zwei E-Bikes die Stahlrahmen künftig in Deutschland fertigen. Außerdem soll der GPS-Tracker im Rahmen eine bessere Datenübertragung haben.

smonkey 07. Jul 2021 / Themenstart

War hier nicht von einem Verdacht die Rede?

bootstorm 06. Jul 2021 / Themenstart

Es muss irgendwie im Ansatz dem 100b StPO genügen. Auch hatte der Form.navh eine...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /