Polizei: Justizsenatorin für bundesweites Portal gegen Hasskommentare

Hatespeech im Internet müsse konsequent angezeigt werden, damit die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Davon ist Hamburgs Justizsenatorin Gallina überzeugt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Anna Gallina (l.), mit Katharina Fegebank (Mitte) und Annalena Baerbock
Anna Gallina (l.), mit Katharina Fegebank (Mitte) und Annalena Baerbock (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Hamburgs Justizsenatorin Anna Gallina macht sich für ein bundesweites Online-Portal zur Meldung von Hasskommentaren stark. "Wer Hass und Hetze verbreitet, muss die Konsequenzen zu spüren bekommen", sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Hatespeech müsse konsequent angezeigt werden, damit die Täter zur Rechenschaft gezogen werden können. Deshalb wolle sie die bestehenden Online-Anzeigemöglichkeiten ergänzen. "Wir brauchen einen bundesweit einheitlichen Online-Dienst, um Hass und Hetze im Netz noch effektiver zu verfolgen."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
  2. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
Detailsuche

Nach Angaben der Behörde wird sich die Justizministerkonferenz am 1. und 2. Juni in Bayern mit einem entsprechenden Beschlussvorschlag befassen. Der Online-Dienst soll einen einheitlichen und einfachen Zugang für alle schaffen, Hemmschwellen abbauen und die Motivation zur Anzeige erhöhen. Durch die Möglichkeit, Screenshots, Videodateien, aber auch teils notwendige Strafanträge hochladen zu können, werde für die Justiz die Qualität der Strafanzeigen verbessert und eine effektivere Strafverfolgung ermöglicht.

"Hass im Netz vergiftet die Gesellschaft", sagte Gallina. Dieses Gift greife die Meinungsfreiheit an, indem Menschen eingeschüchtert würden. "Wenn sie ihre Meinung nicht mehr offen sagen wollen oder sich nicht mehr engagieren, gefährdet das die Demokratie." Die Anschläge von Kassel, Hanau oder Halle hätten gezeigt, dass digitaler Hass auch in körperliche Gewalt umschlagen könne. "Wir müssen deshalb alles tun, damit Hasskriminalität effektiv verfolgt werden kann", sagte die Senatorin.

In Deutschland gibt es laut Justizbehörde bereits mehrere Meldemöglichkeiten für Hasskommentare. Diese Online-Dienste würden aber von unterschiedlichen Stellen betrieben, so dass parallele Strafanzeigen zu aufwendigen Identifizierungsermittlungen in mehreren Ländern führen könnten. Das stehe einer effektiven Verfolgung von Hasskriminalität und einem effektiven Ressourceneinsatz entgegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 02. Mai 2022 / Themenstart

Und inwiefern grenzt sich das von dem ab, was ohnehin bereist justiziabel ist (z.B...

Megusta 02. Mai 2022 / Themenstart

bei diesen richtig schlimmen Kriminellen, kann man wenigsten Strafen verhängen, die die...

bredy89 02. Mai 2022 / Themenstart

Absolut, das fällt für mich dann unter "nach transparenten Vorgaben und Prioritäten...

023,-+ 01. Mai 2022 / Themenstart

was/die es strafrechtlich nicht gibt, ist eine 'normale' Beleidigung... Aber solange...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. United Internet: Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren
    United Internet
    Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren

    Ralph Dommermuth will in den Rechenzentren Serverkapazität an andere Unternehmen vermieten. Für United Internet sieht er Probleme beim Netzaufbau.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /