Polizei: Justizsenatorin für bundesweites Portal gegen Hasskommentare

Hatespeech im Internet müsse konsequent angezeigt werden, damit die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Davon ist Hamburgs Justizsenatorin Gallina überzeugt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Anna Gallina (l.), mit Katharina Fegebank (Mitte) und Annalena Baerbock
Anna Gallina (l.), mit Katharina Fegebank (Mitte) und Annalena Baerbock (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Hamburgs Justizsenatorin Anna Gallina macht sich für ein bundesweites Online-Portal zur Meldung von Hasskommentaren stark. "Wer Hass und Hetze verbreitet, muss die Konsequenzen zu spüren bekommen", sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Hatespeech müsse konsequent angezeigt werden, damit die Täter zur Rechenschaft gezogen werden können. Deshalb wolle sie die bestehenden Online-Anzeigemöglichkeiten ergänzen. "Wir brauchen einen bundesweit einheitlichen Online-Dienst, um Hass und Hetze im Netz noch effektiver zu verfolgen."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Inbetriebnahme mit IT-Affinität
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Berater (m/w/d) im Bereich IT-Sicherheit / ISMS
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, remote
Detailsuche

Nach Angaben der Behörde wird sich die Justizministerkonferenz am 1. und 2. Juni in Bayern mit einem entsprechenden Beschlussvorschlag befassen. Der Online-Dienst soll einen einheitlichen und einfachen Zugang für alle schaffen, Hemmschwellen abbauen und die Motivation zur Anzeige erhöhen. Durch die Möglichkeit, Screenshots, Videodateien, aber auch teils notwendige Strafanträge hochladen zu können, werde für die Justiz die Qualität der Strafanzeigen verbessert und eine effektivere Strafverfolgung ermöglicht.

"Hass im Netz vergiftet die Gesellschaft", sagte Gallina. Dieses Gift greife die Meinungsfreiheit an, indem Menschen eingeschüchtert würden. "Wenn sie ihre Meinung nicht mehr offen sagen wollen oder sich nicht mehr engagieren, gefährdet das die Demokratie." Die Anschläge von Kassel, Hanau oder Halle hätten gezeigt, dass digitaler Hass auch in körperliche Gewalt umschlagen könne. "Wir müssen deshalb alles tun, damit Hasskriminalität effektiv verfolgt werden kann", sagte die Senatorin.

In Deutschland gibt es laut Justizbehörde bereits mehrere Meldemöglichkeiten für Hasskommentare. Diese Online-Dienste würden aber von unterschiedlichen Stellen betrieben, so dass parallele Strafanzeigen zu aufwendigen Identifizierungsermittlungen in mehreren Ländern führen könnten. Das stehe einer effektiven Verfolgung von Hasskriminalität und einem effektiven Ressourceneinsatz entgegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grapefrui t8.x 31. Mai 2022

bevor man mit so Bullshitkram anfängt... Bei Betrug auf ebay, kleinanzeigen etc. geht ja...

Clown 02. Mai 2022

Und inwiefern grenzt sich das von dem ab, was ohnehin bereist justiziabel ist (z.B...

Megusta 02. Mai 2022

bei diesen richtig schlimmen Kriminellen, kann man wenigsten Strafen verhängen, die die...

bredy89 02. Mai 2022

Absolut, das fällt für mich dann unter "nach transparenten Vorgaben und Prioritäten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /