Polizei: 1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben

Über mehrere Messenger-Gruppen hinweg hat die Polizei Verdächtige ermittelt, die Kinderpornos geteilt haben sollen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Blaulicht
Blaulicht (Bild: Fleimax/Pixabay)

Die Kriminalpolizei Amberg hat mehr als 1.600 Verdächtige nach dem Teilen von kinder- und jugendpornografischem Material in Chatgruppen ermittelt. Ausgangspunkt sei eine Anzeige Anfang des Jahres gewesen, teilte die Polizei am 23. Juli mit. Bei der Auswertung eines Smartphones seien die Ermittler auf weitere Chatgruppen in Messengerdiensten gestoßen, in denen Bilder und Videos mit Missbrauchsabbildungen von Kindern, Jugendlichen und Tieren sowie gewaltverherrlichende und volksverhetzende Inhalte geteilt wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Fünf Monate lang verfolgten die Beamten daraufhin verdeckt den Weg des Materials durch verschiedene Gruppen zu zahlreichen Geräten. Letztlich identifizierten die Ermittler Hunderte Verdächtige in ganz Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich und den USA. Darunter seien auch viele Minderjährige, sagte ein Polizeisprecher. Wie viele der Verdächtigen bereits polizeibekannt waren, konnte er zunächst nicht sagen.

Bei Verurteilung droht mindestens ein Jahr Haft

Die Ermittlungsarbeit sei nun in Form von mehreren Hunderttausend DIN-A4-Seiten in 21 Umzugskartons an die Staatsanwaltschaft Amberg übergeben worden. "Das multipliziert sich schnell", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittlungen seien "sehr arbeitsintensiv" gewesen - und es könne sein, dass aus den beiden Großverfahren noch weitere Anschlussermittlungen folgen.

Den Verdächtigen drohen den Polizeiangaben zufolge bei Verurteilungen Haftstrafen von mindestens einem Jahr. "Neben Menschen mit pädophilen Neigungen sind es häufig auch Kinder und Jugendliche, die achtlos derartiges Material in Gruppenchats verschicken und sich damit regelmäßig strafbar machen", sagte der stellvertretende Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Peter Krämer. Er appellierte deshalb an Eltern, ihre Kinder für das Thema zu sensibilisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 26. Jul 2021

Informiere dich doch einfach über die Rechtslage, bevor du dir wüst einen Kopf machst. Da...

samesame 25. Jul 2021

Wie soll man denn digitale Gerichtsakten schwärzen ;?

Axido 24. Jul 2021

... konnte ich mich eines vorschnellen ersten Gedankens nicht erwehren, der ungefähr...

Oktavian 24. Jul 2021

Ich erinnere mich an etliche Meldungen zu Ermittlungserfolgen, die sich Polizei und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /