Polizei: 1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben

Über mehrere Messenger-Gruppen hinweg hat die Polizei Verdächtige ermittelt, die Kinderpornos geteilt haben sollen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Blaulicht
Blaulicht (Bild: Fleimax/Pixabay)

Die Kriminalpolizei Amberg hat mehr als 1.600 Verdächtige nach dem Teilen von kinder- und jugendpornografischem Material in Chatgruppen ermittelt. Ausgangspunkt sei eine Anzeige Anfang des Jahres gewesen, teilte die Polizei am 23. Juli mit. Bei der Auswertung eines Smartphones seien die Ermittler auf weitere Chatgruppen in Messengerdiensten gestoßen, in denen Bilder und Videos mit Missbrauchsabbildungen von Kindern, Jugendlichen und Tieren sowie gewaltverherrlichende und volksverhetzende Inhalte geteilt wurden.

Stellenmarkt
  1. Projektbevollmächtigte / Projektbevollmächtigter (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
Detailsuche

Fünf Monate lang verfolgten die Beamten daraufhin verdeckt den Weg des Materials durch verschiedene Gruppen zu zahlreichen Geräten. Letztlich identifizierten die Ermittler Hunderte Verdächtige in ganz Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich und den USA. Darunter seien auch viele Minderjährige, sagte ein Polizeisprecher. Wie viele der Verdächtigen bereits polizeibekannt waren, konnte er zunächst nicht sagen.

Bei Verurteilung droht mindestens ein Jahr Haft

Die Ermittlungsarbeit sei nun in Form von mehreren Hunderttausend DIN-A4-Seiten in 21 Umzugskartons an die Staatsanwaltschaft Amberg übergeben worden. "Das multipliziert sich schnell", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittlungen seien "sehr arbeitsintensiv" gewesen - und es könne sein, dass aus den beiden Großverfahren noch weitere Anschlussermittlungen folgen.

Den Verdächtigen drohen den Polizeiangaben zufolge bei Verurteilungen Haftstrafen von mindestens einem Jahr. "Neben Menschen mit pädophilen Neigungen sind es häufig auch Kinder und Jugendliche, die achtlos derartiges Material in Gruppenchats verschicken und sich damit regelmäßig strafbar machen", sagte der stellvertretende Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Peter Krämer. Er appellierte deshalb an Eltern, ihre Kinder für das Thema zu sensibilisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 26. Jul 2021

Informiere dich doch einfach über die Rechtslage, bevor du dir wüst einen Kopf machst. Da...

samesame 25. Jul 2021

Wie soll man denn digitale Gerichtsakten schwärzen ;?

Axido 24. Jul 2021

... konnte ich mich eines vorschnellen ersten Gedankens nicht erwehren, der ungefähr...

Oktavian 24. Jul 2021

Ich erinnere mich an etliche Meldungen zu Ermittlungserfolgen, die sich Polizei und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen Spotify und Co.: Legalisiert das Filesharing!
    Gegen Spotify und Co.
    Legalisiert das Filesharing!

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /