• IT-Karriere:
  • Services:

Politischer Druck?: ZDF stellt Lobbyradar ein

Ein Lobbyradar, der Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten offenlegt, gefällt offensichtlich nicht jedem. Das ZDF stellt das Projekt jetzt ein - nachdem sich Politiker und Lobbyisten über den Dienst beschwert hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lobbyradar zeigt Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten an.
Der Lobbyradar zeigt Verbindungen zwischen Politikern und Lobbyisten an. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Lobbyradar des ZDF ermöglicht es Internetnutzern, mit einem Klick Verbindungen zwischen Politkern, PR-Firmen und Lobbyisten zu sehen. Doch jetzt soll das Projekt nach weniger als einem Jahr eingestellt werden, wie Zeit Online berichtet. Offiziell gibt das ZDF finanzielle Gründe an - doch zahlreiche Politiker sollen sich über das Angebot beschwert haben.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Die Entwicklung des Lobbyradars hatte das ZDF in Zusammenarbeit mit dem Medieninnovationszentrum Babelsberg umgesetzt - mindestens 150.000 Euro sollen in das Projekt geflossen sein. Intendant Thomas Bellut habe sich gegen eine Weiterführung entschieden, weil im kommenden Jahr mit der Fußball-Europameisterschaft, den US-Präsidentschaftswahlen und dem neuen Jugendkanal von ARD und ZDF zahlreiche Projekte anstünden, die viel Geld kosteten und Mitarbeiter bänden. Bedenkt man, dass die Entwicklungskosten für das Projekt im kommenden Jahr nicht mehr anfallen würden und nur die Pflege bezahlt werden müsste, erscheint dies wie eine Ausrede.

Lobbyradar war "innovative Impulsinitiative"

Zeit Online berichtet unter Berufung auf ZDF-Redakteure, dass auch politischer Druck eine Rolle bei der Einstellung des Projekts gespielt habe: "Aus dem Fernsehrat und aus Kreisen der Politik wurden zu viele hässliche Fragen an den Intendanten gestellt", sagte ein namentlich nicht genannter Redakteur. Ein ZDF-Sprecher widerspricht diesem Vorwurf. Wenn es "vereinzelt auch kritische Reaktionen" gegeben habe, habe politischer Druck nicht zur Einstellung des Projekts geführt. Der Lobbyradar sei von vornherein eine "innovative Impulsinitiative" gewesen, die nie auf Dauer angelegt gewesen sei.

Auch Lobbyisten, die in dem Projekt auftauchten, mochten den Dienst nicht sonderlich. Der Kommunikationsberater Axel Wallrabenstein hatte die Anwendung als "das nutzloseste Produkt" bezeichnet, das "er jemals gesehen habe". Die von dem Programm angezeigten Verbindungen seien völlig nutzlos, weil der Kontext nicht klar würde.

Die Entwickler des Projekts wurden nach Angaben von Zeit Online von dem Ende des Projekts überrascht. Noch Ende Oktober hatte es angeblich geheißen, dass der Lobbyradar fortgeführt werde. Sie hatten das Projekt weiterhin mit Updates versorgt - zuletzt hatten sie die neu veröffentlichten Daten über Inhaber von Hausausweisen für den Bundestag eingebunden. Das ZDF hatte das Projekt im Mai 2015 während der Re:publica präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

JeromyK 14. Dez 2015

Danke trotzdem für die Info. Finde ich eigentlich garnicht so wenig...

Magroll 14. Dez 2015

Der Kommentar galt nicht Dir, sondern fafi... Aber Du hast Recht, ich habe dem falschen...

divStar 12. Dez 2015

Solche e.V. sind meist sowieso ne Gruppierung, in der die Mitglieder legal...

violator 11. Dez 2015

Daten offenlegen sollen gefälligst nur die Bürger.

malvan 11. Dez 2015

Träum weiter, du glaubst doch nicht wirklich an unabhängigen und der reinen Wahrheit...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /