Abo
  • IT-Karriere:

Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

Artikel veröffentlicht am ,
Politische Werbung für US-Präsident Donald Trump
Politische Werbung für US-Präsident Donald Trump (Bild: youtube.com)

Der US-amerikanische IT-Konzern Google will künftig die Herkunft politischer Werbeanzeigen transparenter machen. Das Unternehmen ergänzte seine bisherigen Transparenzberichte um die Rubrik Politische Werbung. Zumindest für die USA lässt sich damit nachvollziehen, welche Organisation in welcher Höhe auf Google-Diensten geworben hat.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Aus der aktuellen Liste geht beispielsweise hervor, dass das Komitee zur Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump mit Ausgaben in Höhe von fast 630.000 US-Dollar seit Ende Mai 2018 der beste politische Werbekunde von Google ist. Dahinter kommt die ebenfalls konservative Organisation One Nation (früher Alliance for America's Future), die 440.000 US-Dollar in den vergangenen zweieinhalb Monaten ausgab. Danach folgt mit gut 340.000 US-Dollar die Organisation Planned Parenthood, die Frauen in den USA unter anderem Hilfe bei Schwangerschaftsabbrüchen anbietet

Aclus teuerster Suchbegriff

Die Statistik enthält zudem Angaben darüber, wie teuer eine bestimmte Anzeige war und in welchem Zugriffsbereich sie gelegen hat. So gab die Trump-Kampagne beispielsweise nicht mehr als 50.000 US-Dollar pro Anzeige aus. Dafür erzielten die Anzeigen zwischen einer und zehn Millionen Zugriffe. Ebenfalls nennt die Statistik die sechs Suchbegriffe mit den höchsten Anzeigenvolumen. Dabei lag seit 31. Mai 2018 der Name der Bürgerrechtsorganisation Aclu vorn, für den 37.500 US-Dollar bezahlt wurden.

Die Statistik ist aber alles andere als vollständig. So enthält sie nach Darstellung von Techcrunch lediglich Kandidaten-Anzeigen und keine Anzeigen zu allgemeinen politischen Themen. Das heißt, die Werbung von Planned Parenthood wird nur dann aufgelistet, wenn sie beispielsweise Anti-Werbung zu Trump schaltet, der die staatliche Förderung von Abtreibungskliniken streichen möchte.

Facebook und Twitter sind ebenfalls transparenter

Zwar gibt die Statistik auch an, für wie viel Geld in einem bestimmten Wahlbezirk geworben wurde. Doch es ist nicht ersichtlich, welche Anzeigen für das Geld geschaltet wurden. Ebenfalls gelten die Angaben ausschließlich in den USA und nicht für andere Länder.

Neben Google hat auch Facebook mehr Transparenz bei politischen Anzeigen versprochen. Diese lassen sich inzwischen über eine eigene Seite durchsuchen. Auf Twitter findet sich ebenfalls eine entsprechende Suchfunktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Crass Spektakel 22. Aug 2018

Sei froh daß Dein Bekannter wenigstens noch ehrlich zu sich selber ist. Die meisten...

Crass Spektakel 22. Aug 2018

Und wo ist das Problem für die Website hier die passenden Inserenten anzugeben? Du...

Bosancero 17. Aug 2018

Muss er ja nicht, die Taten sprechen klare Worte.

Ankerwerfer 17. Aug 2018

Hey, wir können Trump ein mal im Artikel erwähnen. Schnell ein Trump ins Thumbnail. Gibt...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /