Abo
  • Services:

Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen

Politiker lügen, die Wahlbeteiligung sinkt, Proteste versanden. Zum Auftakt der Re:publica geht es um Misstrauen ins politische System und darum, wieso darin eine Chance liegt.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen
(Bild: Steve Haak/Golem.de)

Die neunte Netzkonferenz Re:publica in Berlin beginnt mit dem Namen Günther Oettinger. Als Mitorganisator Markus Beckedahl ihn in der Begrüßungsrede erwähnt, geht ein bitteres Lachen durch den Saal, denn vielen hier gilt der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft eben nicht unbedingt als Internet-Experte. Es sei "absurd, ihn über unsere digitale Zukunft entscheiden zu lassen", sagt Beckedahl.

Inhalt:
  1. Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen
  2. 'Wir haben eine Menge Scheiß geglaubt'

Neben Günther Oettinger stehen zum Auftakt der Konferenz noch andere aktuelle Aufreger auf der Tagesordnung. Der jüngste Skandal um die Beihilfe des BND bei den NSA-Spähprogrammen etwa, die Vorratsdatenspeicherung, aber auch die Situation der Flüchtlinge an Europas Grenzen und der Streik von Amazon-Mitarbeitern. Die Eröffnung zeigt: Es darf, soll und muss politisch werden.

Leichter gesagt als getan, glaubt Keynote-Speaker Ethan Zuckerman. Der Amerikaner hat Anfang der Neunziger beim Webhoster Tripod angeheuert und sich später als "Erfinder des Pop-ups" etabliert. Inzwischen ist er Direktor des MIT Center for Civic Media und setzt sich für neue Formen der Bürgerbeteiligung ein. Seine Zusammenfassung der politischen Lage auf beiden Seiten des Atlantiks fällt eindeutig aus: "Das System ist manipuliert und kaputt." Und fügt an: "Das ist eine gute Nachricht."

Misstrauen ist der neue Grundzustand

Zuckerman ist nicht allein mit dieser Meinung; sie lässt sich messen. Die Wahlbeteiligung sinkt in den meisten Demokratien, Politikverdrossenheit mündet in Resignation. Wählen scheint vielen Menschen keine Lösung mehr zu sein. Auch die Alternative, die zahlreichen Protestbewegungen der vergangenen Jahre, erzielten in vielen Fällen nicht die gewünschte Veränderung. Stattdessen leben wir in einer Zeit, in der das Misstrauen zum Grundzustand geworden ist, wie es Zuckerman beschreibt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Das gilt nicht nur für die Politik. Zuckerman verweist auf das jährliche Trust Barometer des Beratungsunternehmens Edelman, welches das Vertrauen der Bürger in die NGOs, Politik, Unternehmen und Medien eines Landes analysiert. Demnach stand es nie schlechter um das Vertrauen der Bürger in die Institutionen. Auch in Deutschland ist es im vergangenen Jahr noch einmal gesunken, allen voran das Vertrauen in Unternehmen und Medien. Das Unwort des Jahres Lügenpresse lässt grüßen.

Bemerkenswert ist, dass nach den Befragungen Edelmans ausgerechnet das Vertrauen in die Politik im vergangenen Jahr von 49 auf 50 Prozent stieg. Dabei ließen sich doch hier viele gegenseitige Beispiele finden: Die Vorratsdatenspeicherung beispielsweise, die seit Jahren zu den Diskussionspunkten der re:publica zählt. Erstens, weil selbst erklärte Gegner unter den Politikern plötzlich ihre Position wechseln. Zweitens, weil die Vorratsdatenspeicherung alle Bürger von vornherein verdächtigt. Drittens, weil ihre Gegner befürchten, dass sie früher oder später auch zu anderen Zwecken als zur Aufklärung schwerer Straftaten eingesetzt wird. Intransparenz schafft ebenso Misstrauen wie Ungleichheit unter den Bürgern und gefühlte Machtlosigkeit.

'Wir haben eine Menge Scheiß geglaubt' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

demon driver 07. Mai 2015

Kapitalismus als Wirtschaftsordnung zeichnet sich im Wesentlichen dadurch aus, dass in...

moeppel 06. Mai 2015

Wählen, die freiwillige Entmündigung seiner Selbst - besser als jeder Ablassbrief. Nie...

sf (Golem.de) 05. Mai 2015

Wir haben uns nun für 2015 entschieden. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /