Abo
  • Services:

Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen

Politiker lügen, die Wahlbeteiligung sinkt, Proteste versanden. Zum Auftakt der Re:publica geht es um Misstrauen ins politische System und darum, wieso darin eine Chance liegt.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen
(Bild: Steve Haak/Golem.de)

Die neunte Netzkonferenz Re:publica in Berlin beginnt mit dem Namen Günther Oettinger. Als Mitorganisator Markus Beckedahl ihn in der Begrüßungsrede erwähnt, geht ein bitteres Lachen durch den Saal, denn vielen hier gilt der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft eben nicht unbedingt als Internet-Experte. Es sei "absurd, ihn über unsere digitale Zukunft entscheiden zu lassen", sagt Beckedahl.

Inhalt:
  1. Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen
  2. 'Wir haben eine Menge Scheiß geglaubt'

Neben Günther Oettinger stehen zum Auftakt der Konferenz noch andere aktuelle Aufreger auf der Tagesordnung. Der jüngste Skandal um die Beihilfe des BND bei den NSA-Spähprogrammen etwa, die Vorratsdatenspeicherung, aber auch die Situation der Flüchtlinge an Europas Grenzen und der Streik von Amazon-Mitarbeitern. Die Eröffnung zeigt: Es darf, soll und muss politisch werden.

Leichter gesagt als getan, glaubt Keynote-Speaker Ethan Zuckerman. Der Amerikaner hat Anfang der Neunziger beim Webhoster Tripod angeheuert und sich später als "Erfinder des Pop-ups" etabliert. Inzwischen ist er Direktor des MIT Center for Civic Media und setzt sich für neue Formen der Bürgerbeteiligung ein. Seine Zusammenfassung der politischen Lage auf beiden Seiten des Atlantiks fällt eindeutig aus: "Das System ist manipuliert und kaputt." Und fügt an: "Das ist eine gute Nachricht."

Misstrauen ist der neue Grundzustand

Zuckerman ist nicht allein mit dieser Meinung; sie lässt sich messen. Die Wahlbeteiligung sinkt in den meisten Demokratien, Politikverdrossenheit mündet in Resignation. Wählen scheint vielen Menschen keine Lösung mehr zu sein. Auch die Alternative, die zahlreichen Protestbewegungen der vergangenen Jahre, erzielten in vielen Fällen nicht die gewünschte Veränderung. Stattdessen leben wir in einer Zeit, in der das Misstrauen zum Grundzustand geworden ist, wie es Zuckerman beschreibt.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das gilt nicht nur für die Politik. Zuckerman verweist auf das jährliche Trust Barometer des Beratungsunternehmens Edelman, welches das Vertrauen der Bürger in die NGOs, Politik, Unternehmen und Medien eines Landes analysiert. Demnach stand es nie schlechter um das Vertrauen der Bürger in die Institutionen. Auch in Deutschland ist es im vergangenen Jahr noch einmal gesunken, allen voran das Vertrauen in Unternehmen und Medien. Das Unwort des Jahres Lügenpresse lässt grüßen.

Bemerkenswert ist, dass nach den Befragungen Edelmans ausgerechnet das Vertrauen in die Politik im vergangenen Jahr von 49 auf 50 Prozent stieg. Dabei ließen sich doch hier viele gegenseitige Beispiele finden: Die Vorratsdatenspeicherung beispielsweise, die seit Jahren zu den Diskussionspunkten der re:publica zählt. Erstens, weil selbst erklärte Gegner unter den Politikern plötzlich ihre Position wechseln. Zweitens, weil die Vorratsdatenspeicherung alle Bürger von vornherein verdächtigt. Drittens, weil ihre Gegner befürchten, dass sie früher oder später auch zu anderen Zwecken als zur Aufklärung schwerer Straftaten eingesetzt wird. Intransparenz schafft ebenso Misstrauen wie Ungleichheit unter den Bürgern und gefühlte Machtlosigkeit.

'Wir haben eine Menge Scheiß geglaubt' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

demon driver 07. Mai 2015

Kapitalismus als Wirtschaftsordnung zeichnet sich im Wesentlichen dadurch aus, dass in...

moeppel 06. Mai 2015

Wählen, die freiwillige Entmündigung seiner Selbst - besser als jeder Ablassbrief. Nie...

sf (Golem.de) 05. Mai 2015

Wir haben uns nun für 2015 entschieden. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /