Abo
  • Services:

'Wir haben eine Menge Scheiß geglaubt'

Eigentlich wäre jetzt die Zeit, das Internet als einen Ausweg zu preisen. Doch Ethan Zuckerman zeigt zunächst, dass auch hier längst nicht alle Versprechen gehalten wurden. Das Internet der neunziger Jahre sollte alte Monopole auflösen, die Privatsphäre schützen und Zensur umgehen. Stattdessen bekamen wir neue Megakonzerne, globale Überwachungsprogramme und personalisierte Werbung als Geschäftsmodell. "Wir haben eine Menge richtig dummen Scheiß geglaubt", sagt Zuckerman unter dem Applaus der Teilnehmer.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Auch der Autor und Aktivist Micah Sifry fragte im vergangenen Jahr in seinem Buch The Big Disconnect, wieso das Internet bis heute nicht die gewünschten politischen Veränderungen hervorgebracht hat. Sifrys Einschätzung: Auch nach 26 Jahren World Wide Web fehlen noch immer die richtigen Werkzeuge. Aber es gibt Ansätze, die Hoffnung machen.

Das Misstrauen ist der Antrieb für Veränderung

Das glaubt auch Zuckerman und kommt wieder zum Misstrauen zurück. Die Bürger dürften dieses nicht als Anlass zur Resignation nehmen, sondern als Antrieb zur Veränderung. Der Wissenschaftler erwähnt zum einen Initiativen, die Überwachung mit Code entgegnen. Seit den Snowden-Enthüllungen arbeiten mehr Unternehmen und Aktivisten denn je daran, sichere Kommunikation voranzutreiben. Dass es wirkt, zeigen die Reaktionen von Behörden wie dem FBI.

Eine zweite Möglichkeit sind neue Märkte und Normen. Unternehmen wie Tesla und ihre Ideen sind ambitioniert, manche sagen größenwahnsinnig, aber könnten nachhaltig für Veränderung im Energiesektor sorgen. Gleichzeitig sei es die Aufgabe der Medien, neue Normen zu schaffen, etwa in der Berichterstattung über die Polizeigewalt in den USA.

Open Data und neue Technologien

Eine dritte Möglichkeit, dem Misstrauen entgegenzuwirken ist eine Form des Monitorial Citizenship, eines kontrollierenden Bürgers. Zuckerman verweist auf Open Data-Initiativen wie das italienische Projekt Monithon, das der Verwendung öffentlicher Fördermittel nachgeht. Unter jungen Menschen sei das inzwischen "ein Freizeitspaß", sagt Zuckerman. Er selbst arbeitet am MIT an einem Promise Tracker, der den Versprechen der Politiker nachgeht.

Nicht zuletzt bestehe auch in neuen digitalen Technologien eine Chance auf echte Veränderung: Bitcoin als dezentralisierte Alternative zur Finanzwirtschaft, die sogenannten Mesh-Netzwerke als unabhängiges Internet für immer mehr Menschen.

Neue Plattformen, neue Techniken, neue Souveränität auf dem Weg zu neuem Vertrauen: Natürlich klingt in der Keynote von Ethan Zuckerman einmal mehr der Glaube in die transformative Kraft des Internets durch. Einige seiner Ausführungen bleiben, wie viele andere Präsentationen und Vorträge auf der re:publica, wohl vor allem Wunschdenken.

Doch sie enthalten eine Erkenntnis, die den Großteil der 6.000 Besucher noch bis zum Donnerstag und hoffentlich darüber hinaus antreibt: Im Misstrauen in das System steckt eine Chance. Und Günther Oettinger ist eben nicht das Ende, sondern der Anfang für Veränderung.

 Politik: Wie wir das Misstrauen lieben lernen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,95€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. ab 349€

demon driver 07. Mai 2015

Kapitalismus als Wirtschaftsordnung zeichnet sich im Wesentlichen dadurch aus, dass in...

moeppel 06. Mai 2015

Wählen, die freiwillige Entmündigung seiner Selbst - besser als jeder Ablassbrief. Nie...

sf (Golem.de) 05. Mai 2015

Wir haben uns nun für 2015 entschieden. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /