Politik: Rechtlicher Schutz vor Fehlern in Software gefordert

Teile der Politik sehen das Produkthaftungsgesetz bezogen auf Software als nicht mehr zeitgemäß an und fordern Änderungen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Verbraucherschutzminister fordern Änderungen bei Software-Haftung.
Verbraucherschutzminister fordern Änderungen bei Software-Haftung. (Bild: Pixabay)

Das Produkthaftungsrecht solle künftig auch digitale Schäden umfassen, dazu zählen auch Datenverluste. Das hat der schleswig-holsteinische Verbraucherschutzminister Claus Christian Claussen (CDU) auf der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) in Kiel gefordert, dem der Schutz von Kunden vor Schäden durch Softwarefehler besonders wichtig ist. Der Bund solle entsprechende Maßnahmen prüfen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Tauster GmbH, südlich von Stuttgart
  2. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Produkthaftungsgesetz basiere auf einer EU-Richtlinie von 1985 und sei angesichts des technischen Fortschritts nicht mehr zeitgemäß, sagte Claussen. Das gelte besonders mit Blick auf die wachsende Bedeutung von Software im Vergleich zu Hardware.

Mehr Klarheit bei Cookies-Abfragen

Ebenfalls an den Bund richtete sich die Forderung auf Antrag Nordrhein-Westfalens, sich auf EU-Ebene für verbraucherfreundliche Lösungen bei der Einwilligung in Cookies einzusetzen, die von Webseiten abgefragt werden. Die Buttons für Zustimmung und Ablehnung der Cookies müssten grafisch gleichwertig gestaltet werden, forderten die Minister und Senatoren.

Außerdem sollten manipulative Dark Patterns als irreführende und aggressive Geschäftspraktiken verboten werden. Unter Dark Patterns sind manipulative Webdesigns zu verstehen, die potenzielle Kunden dazu verleiten, Dinge zu tun, die sie so eigentlich nicht tun wollten. Das kann zum Beispiel der Klick auf kaufen im Internetshop oder eine Werbung sein.

Probleme bei Ladesäulen lösen

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der schnell wachsenden Zahl von Elektroautos sehen die Länder mangelnde Preistransparenz an Ladesäulen als Problem an, sagte Baden-Württembergs Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU). Kunden sollten wie bei Tankstellen schon beim Anfahren an eine Ladesäule sofort den Preis erkennen können.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Außerdem solle der Bund regeln, dass alle gängigen Bezahlsysteme an allen Ladesäulen eingesetzt werden können. "Wenn man fortschrittlich mobil unterwegs ist, dann muss man auch fortschrittlich bezahlbar unterwegs sein können", sagte Hauk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 12. Mai 2021

Immer noch ein dummer Vergleich. Beim Motorrad wird dieses Repariert oder ersetzt und...

sambache 12. Mai 2021

Stimmt, die Software in Autos oder gar Flugzeugen hat keine Fehler ;-) Weißt du...

freebyte 11. Mai 2021

Ich wäre schon dankbar, wenn jemand wieder die bürgerliche Mitte bespielen würde.

Dystopinator 11. Mai 2021

dann bau dir und anderen doch genau dieses internetz, meit dir ne domain an und ab geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /