Abo
  • IT-Karriere:

Politik: EU könnte Drohnenflug mit VR-Headset einschränken

Ein Dokument liegt bereits auf dem Tisch: Die EU will das Fliegen von Drohnen einschränken. Ohne vorige Prüfung und Nachweis soll es so nicht mehr möglich werden, die Drohne außerhalb des Sichtfeldes zu steuern. Die EU sieht aber auch Vorteile darin.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele größere Drohnen werden es schwieriger haben, in der EU zu fliegen.
Viele größere Drohnen werden es schwieriger haben, in der EU zu fliegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Europäische Union will die Nutzung von Drohnen einschränken und hat dazu bereits einen Entwurf vorgelegt. Konkret sollen die sogenannten unbenannten Flugsysteme (UAS) nicht ohne Regulierung außerhalb der normalen Sichtweite des Piloten fliegen dürfen. Das bedeutet für Hobbypiloten: nicht ohne weiteres mit einem Virtual- oder Mixed-Reality-Headset steuern. Die Regel wird alle zivilen Drohnen mit einer Masse zwischen 250 Gramm und 25 Kilogramm betreffen - vorausgesetzt, sie wird in geltendes EU-Recht umgewandelt. Leichte und kleine Drohnen, wie die von Golem.de getestete Airblock, könnten also weiterhin ohne Einschränkung fliegen.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Betroffene können sich über Umwege trotzdem noch eine Fluglizenz aneignen. Die EU will einen Eignungstest für Piloten und eine dazugehörige Hintergrundprüfung erstellen, mit dem Vertrauenswürdigkeit nachgewiesen werden kann. Alternativ sollen sich Drohnennutzer vor dem Flug eine Erlaubnis abholen können. Dieses System wird unter der Specific-Kategorie zusammengefasst.

Drohnenhersteller hätten auch die Möglichkeit, ihre Produkte technisch zu limitieren, um die Beschränkung einzuhalten. Die Europäische Kommission platziert diese Verfahren in der Open-Kategorie, in der Drohnen ohne Bescheinigung oder Erlaubnis fliegen dürfen. Allerdings ist ein Flug außerhalb der Sichtweite des Nutzers hier nicht möglich.

Einteilung von Flugzonen für Drohnen - die EU sieht Vorteile

Gerade Zweiteres könnten Mitgliedstaaten durch speziell für den Drohnenflug ausgewiesene Flugzonen erreichen. Das modellierte Framework sieht nämlich die Umsetzung von Gebieten in der Hand der Staaten. Diese können auch komplette flächendeckende Verbote oder Einschränkungen aussprechen. In die andere Richtung soll eben die Erleichterung von Drohnenflügen möglich sein. Mitglieder müssen ein System einrichten, das sich um die Regulierung und Prüfung der Piloten kümmert.

Die EU-Kommission sieht in dem Vorschlag auch wirtschaftliche Vorteile: So sollen die Kosten von Drohnen gesenkt werden. Wie sich die EU das vorstellt, geht aus dem Text nicht hervor. Es wäre logisch, dass mit einer Regulierung neue Drohnen einfach weniger Funktionen haben und damit preiswerter angeboten werden. Die EU spricht auch davon, dass grenzübergreifende Flüge durch ein EU-weites Regelwerk ermöglicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

TheUnichi 03. Mär 2018

Warum darf die nicht neben dem Mast fliegen? Oder an dem Kabel? Ist ja eine Frechheit...

Wolk 27. Feb 2018

"Generell dürfen Drohnen und Modellflugzeuge nur in Sichtweite geflogen werden" Heißt es...

Proctrap 27. Feb 2018

na offensichtlich sind die groß geworden und haben jetzt noch 'n auto dazu bekommen damit...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2018

.

muffel 27. Feb 2018

Was sich da wieder zusammengesponnen wird. Aber ja, ich habe wahrscheinlich den...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

      •  /