• IT-Karriere:
  • Services:

Politik: EU könnte Drohnenflug mit VR-Headset einschränken

Ein Dokument liegt bereits auf dem Tisch: Die EU will das Fliegen von Drohnen einschränken. Ohne vorige Prüfung und Nachweis soll es so nicht mehr möglich werden, die Drohne außerhalb des Sichtfeldes zu steuern. Die EU sieht aber auch Vorteile darin.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele größere Drohnen werden es schwieriger haben, in der EU zu fliegen.
Viele größere Drohnen werden es schwieriger haben, in der EU zu fliegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Europäische Union will die Nutzung von Drohnen einschränken und hat dazu bereits einen Entwurf vorgelegt. Konkret sollen die sogenannten unbenannten Flugsysteme (UAS) nicht ohne Regulierung außerhalb der normalen Sichtweite des Piloten fliegen dürfen. Das bedeutet für Hobbypiloten: nicht ohne weiteres mit einem Virtual- oder Mixed-Reality-Headset steuern. Die Regel wird alle zivilen Drohnen mit einer Masse zwischen 250 Gramm und 25 Kilogramm betreffen - vorausgesetzt, sie wird in geltendes EU-Recht umgewandelt. Leichte und kleine Drohnen, wie die von Golem.de getestete Airblock, könnten also weiterhin ohne Einschränkung fliegen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Betroffene können sich über Umwege trotzdem noch eine Fluglizenz aneignen. Die EU will einen Eignungstest für Piloten und eine dazugehörige Hintergrundprüfung erstellen, mit dem Vertrauenswürdigkeit nachgewiesen werden kann. Alternativ sollen sich Drohnennutzer vor dem Flug eine Erlaubnis abholen können. Dieses System wird unter der Specific-Kategorie zusammengefasst.

Drohnenhersteller hätten auch die Möglichkeit, ihre Produkte technisch zu limitieren, um die Beschränkung einzuhalten. Die Europäische Kommission platziert diese Verfahren in der Open-Kategorie, in der Drohnen ohne Bescheinigung oder Erlaubnis fliegen dürfen. Allerdings ist ein Flug außerhalb der Sichtweite des Nutzers hier nicht möglich.

Einteilung von Flugzonen für Drohnen - die EU sieht Vorteile

Gerade Zweiteres könnten Mitgliedstaaten durch speziell für den Drohnenflug ausgewiesene Flugzonen erreichen. Das modellierte Framework sieht nämlich die Umsetzung von Gebieten in der Hand der Staaten. Diese können auch komplette flächendeckende Verbote oder Einschränkungen aussprechen. In die andere Richtung soll eben die Erleichterung von Drohnenflügen möglich sein. Mitglieder müssen ein System einrichten, das sich um die Regulierung und Prüfung der Piloten kümmert.

Die EU-Kommission sieht in dem Vorschlag auch wirtschaftliche Vorteile: So sollen die Kosten von Drohnen gesenkt werden. Wie sich die EU das vorstellt, geht aus dem Text nicht hervor. Es wäre logisch, dass mit einer Regulierung neue Drohnen einfach weniger Funktionen haben und damit preiswerter angeboten werden. Die EU spricht auch davon, dass grenzübergreifende Flüge durch ein EU-weites Regelwerk ermöglicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

TheUnichi 03. Mär 2018

Warum darf die nicht neben dem Mast fliegen? Oder an dem Kabel? Ist ja eine Frechheit...

Wolk 27. Feb 2018

"Generell dürfen Drohnen und Modellflugzeuge nur in Sichtweite geflogen werden" Heißt es...

Proctrap 27. Feb 2018

na offensichtlich sind die groß geworden und haben jetzt noch 'n auto dazu bekommen damit...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2018

.

muffel 27. Feb 2018

Was sich da wieder zusammengesponnen wird. Aber ja, ich habe wahrscheinlich den...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /