Abo
  • IT-Karriere:

Polestar: Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

Mit Polestar hat Volvo seine neue Elektroautomarke und mit dem Polestar 1 sein erstes Elektro-Hybridauto vorgestellt, das 2019 auf den Markt kommen soll. Das 600-PS-Auto wird ausschließlich vermietet. Diese Vermarktungsstrategie bei Elektroautos ist nicht ganz neu.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar 1
Polestar 1 (Bild: Polestar)

Der Polestar 1 soll das erste Auto der neuen Volvo-Marke werden. Es handelt sich um einen 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit Hybridantrieb und einer rein elektrischen Reichweite von 150 Kilometern. Es kommt 2019 auf den Markt. Zwei weitere Modelle sollen folgen: ein batterieelektrisches Fahrzeug als Konkurrent zum Tesla Model 3 Ende 2019 und danach mit dem Polestar 3 ein Elektro-SUV. Dieser Kurs war schon vorgezeichnet worden.

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart

Polestar will die Autos nur in einem zwei- oder dreijährigen Abonnement anbieten. Es wird zwar Showrooms geben, bestellt wird das Auto aber online und ohne Anzahlung. Im Monatspreis enthalten sind Abhol- und Bringdienste sowie die Möglichkeit, alternative Fahrzeuge von Volvo und Polestar zu mieten. Statt eines Autoschlüssels gibt es eine Smartphone-App, die den Zugang auch für Dritte zum Fahrzeug ermöglichen soll. Diese Vertriebsmethode ist keineswegs neu. Das General Motors EV1 war ein Elektroauto von GM, das von 1996 bis 1999 in Serie gebaut und ausschließlich zur Miete angeboten wurde.

Die Polestar-Fahrzeuge werden in China produziert. Das hat seinen Grund: Volvo und Polestar gehören zum chinesischen Konzern Geely.

  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
Polestar 1 (Bild: Polestar)

Der jetzt gezeigte Polestar 1 hat eine Systemleistung von 441 kW (600 PS) und 1.000 Nm Drehmoment. Das Fahrzeug kommt noch mit einem Plug-in-Hybridantrieb. "Alle künftigen Polestar-Modelle verfügen über einen vollelektrischen Antriebsstrang, der unsere Vision als neue und eigenständige elektrifizierte Performance-Marke unterstreicht", sagt Polestar-Chef Thomas Ingenlath. Dass ein Hybridfahrzeug rein elektrisch eine Strecke von 150 km (NEDC) zurücklegen kann, ist bisher unerreicht. Die beiden Elektromotoren (jeweils 80 kW) sitzen an der Hinterachse. Dazu kommt ein 2-Liter-Reihenvierzylinder.

Das Fahrzeug mit aktiv gesteuertem Dämpfersystem ist aus Gewichtsgründen mit einer Karbonfaser-Karosserie ausgestattet. Der Polestar 1 verfügt über drei Akkus, einen im Getriebetunnel und zwei im Heck mit 34 kWh.

Preise und weitere technische Daten des Polestar 1 nannte das Unternehmen nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote

Codemonkey 16. Mär 2018

Also ich würde jetzt mal vermuten das die Kurve der Selbstüberschätzung der...

gadthrawn 20. Okt 2017

2-Zylinder Boxer bauen relativ breit und der Generator kann nur in einer Ausrichtung an...

seebra 19. Okt 2017

...aber wir reden doch für den Zeitraum für die nächsten 10 Jahre was denn sonst ??! Wir...

jo-1 19. Okt 2017

das wollte er doch gar nicht wissen ;-) Mir hat mal ein Arbeitskollege vorgeschwärmt...

chewbacca0815 18. Okt 2017

zusammengeschrieben ist es der Polarstern, getrennt geschrieben kannst Du's Dir...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /