Abo
  • Services:

Polestar: Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

Mit Polestar hat Volvo seine neue Elektroautomarke und mit dem Polestar 1 sein erstes Elektro-Hybridauto vorgestellt, das 2019 auf den Markt kommen soll. Das 600-PS-Auto wird ausschließlich vermietet. Diese Vermarktungsstrategie bei Elektroautos ist nicht ganz neu.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar 1
Polestar 1 (Bild: Polestar)

Der Polestar 1 soll das erste Auto der neuen Volvo-Marke werden. Es handelt sich um einen 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit Hybridantrieb und einer rein elektrischen Reichweite von 150 Kilometern. Es kommt 2019 auf den Markt. Zwei weitere Modelle sollen folgen: ein batterieelektrisches Fahrzeug als Konkurrent zum Tesla Model 3 Ende 2019 und danach mit dem Polestar 3 ein Elektro-SUV. Dieser Kurs war schon vorgezeichnet worden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Polestar will die Autos nur in einem zwei- oder dreijährigen Abonnement anbieten. Es wird zwar Showrooms geben, bestellt wird das Auto aber online und ohne Anzahlung. Im Monatspreis enthalten sind Abhol- und Bringdienste sowie die Möglichkeit, alternative Fahrzeuge von Volvo und Polestar zu mieten. Statt eines Autoschlüssels gibt es eine Smartphone-App, die den Zugang auch für Dritte zum Fahrzeug ermöglichen soll. Diese Vertriebsmethode ist keineswegs neu. Das General Motors EV1 war ein Elektroauto von GM, das von 1996 bis 1999 in Serie gebaut und ausschließlich zur Miete angeboten wurde.

Die Polestar-Fahrzeuge werden in China produziert. Das hat seinen Grund: Volvo und Polestar gehören zum chinesischen Konzern Geely.

  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
  • Polestar 1 (Bild: Polestar)
Polestar 1 (Bild: Polestar)

Der jetzt gezeigte Polestar 1 hat eine Systemleistung von 441 kW (600 PS) und 1.000 Nm Drehmoment. Das Fahrzeug kommt noch mit einem Plug-in-Hybridantrieb. "Alle künftigen Polestar-Modelle verfügen über einen vollelektrischen Antriebsstrang, der unsere Vision als neue und eigenständige elektrifizierte Performance-Marke unterstreicht", sagt Polestar-Chef Thomas Ingenlath. Dass ein Hybridfahrzeug rein elektrisch eine Strecke von 150 km (NEDC) zurücklegen kann, ist bisher unerreicht. Die beiden Elektromotoren (jeweils 80 kW) sitzen an der Hinterachse. Dazu kommt ein 2-Liter-Reihenvierzylinder.

Das Fahrzeug mit aktiv gesteuertem Dämpfersystem ist aus Gewichtsgründen mit einer Karbonfaser-Karosserie ausgestattet. Der Polestar 1 verfügt über drei Akkus, einen im Getriebetunnel und zwei im Heck mit 34 kWh.

Preise und weitere technische Daten des Polestar 1 nannte das Unternehmen nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Codemonkey 16. Mär 2018

Also ich würde jetzt mal vermuten das die Kurve der Selbstüberschätzung der...

gadthrawn 20. Okt 2017

2-Zylinder Boxer bauen relativ breit und der Generator kann nur in einer Ausrichtung an...

seebra 19. Okt 2017

...aber wir reden doch für den Zeitraum für die nächsten 10 Jahre was denn sonst ??! Wir...

jo-1 19. Okt 2017

das wollte er doch gar nicht wissen ;-) Mir hat mal ein Arbeitskollege vorgeschwärmt...

chewbacca0815 18. Okt 2017

zusammengeschrieben ist es der Polarstern, getrennt geschrieben kannst Du's Dir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /