Polestar 2 im Test: Lädst du noch oder fährst du schon?

Reichweitenangst ist beim Polestar 2 kein Thema - und das schwedische Elektroauto sieht auch noch hübsch aus. Einziger Schwachpunkt ist Googles Software.

Ein Test von veröffentlicht am
Elektroauto Polestar 2 im Test: klares und reduziertes Design
Elektroauto Polestar 2 im Test: klares und reduziertes Design (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das sieht erstmal nicht gut aus: Alle drei Ladeanschlüsse leuchten rot - die Säule ist außer Betrieb. Wir sind mit dem Polestar 2 auf dem Weg von Heidelberg nach Hamburg und wollen auf dem Rastplatz Wülferode bei Hannover noch einen kurzen Ladestopp einlegen. Aber zum Glück steht da noch eine Ladesäule. Also nochmal kurz Strom tanken.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /