Wie sich der Polestar 2 auf der Langstrecke schlägt

Kurz darauf treffen Frau und Schwager - mit Maske im ID.3 sitzend - ein. Der VW wird an den zweiten Ladepunkt gehängt. Dann wird das Gepäck umgeladen. Während wir stehen, trifft ein weiteres Elektroauto ein. Und es ist wie so oft an Ladestationen: Der Fahrer fragt, wie lange wir bleiben, es entwickelt sich ein reges Gespräch und am Ende bleiben wir doch etwas länger als die beabsichtigte kurze Pause. Immerhin: Der Akkustand ist von 71 wieder auf 90 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. Sachbearbeitung IT-Strategie Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
Detailsuche

Entspannt geht es weiter nach Norden. Um die Fahrt nicht zu stressig zu gestalten, fahren wir selten schneller als 130 km/h. Die nächste Rast ist auf dem Autohof bei Lutterberg geplant. Der liegt zwischen Kassel und Hannoversch Münden, etwa auf halber Strecke.

Die Ladepause dauert eine halbe Stunde

Neben mehreren Ionity-Schnellladern stehen hier gut ein Dutzend Tesla-Supercharger. Hier wollen wir eine gute halbe Stunde Pause machen, uns die Beine vertreten, frische Luft schnappen, etwas essen - und natürlich laden. Denn der Akkustand beträgt inzwischen noch 20 Prozent. Auch hier finden wir schnell Kontakt: Zwei Schweizer, die in einem Model S der ersten Stunde unterwegs sind - "Das Teuerste, wenn wir laden, ist der Kaffee" -, kommen vorbei und schauen sich das Auto an.

Volvo hat den Polestar 2 mit einem Schnelllader ausgestattet, der bis zu 150 Kilowatt aufnimmt. Nach etwa einer Minute ist diese Leistung auch erreicht. Nach etwa 11 Minuten hat der Akku schon 40 Prozent. Nach einer halben Stunde meldet uns der Akkustand 81 Prozent oder 360 Kilometer Reichweite. Theoretisch reicht das bis Hamburg.

  • Der Polestar 2...  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ist das erste Elektroauto von Volvo. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Marke wurde für E-Autos gegründet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug hat schicke, Volvo-mäßig Formen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Heck der Limousine (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug wird in China gefertigt. (Bild: Petra Vogt)
  • Es basiert auf einer Plattform der Volvo-Mutter Geely. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch innen dominiert das skandinavische Design. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Logo soll den Polarstern symbolisieren. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Viele Funktionen werden über den Touchscreen gesteuert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug verfügt über verschiedene Assistenzsyteme. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Ladelimiter soll den Akku schonen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Echte Bedienungselemente gibt es nur wenige. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick in den Fond. Hinten ist für drei Insassen Platz. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die gelben Gurte fanden wir nicht so schön. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Kofferraum bietet viel Platz. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick durch das Panoramadach. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Türgriffe sind beleuchtet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Ladenaschluss für Typ 2 und CCS. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Polestar am Ionity-Lader. Das Auto lädt mit bis zu 150 kW. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Praktisch: Die Ladekabel liegen im Frunk. Das erspart das Ausräumen des Gepäcks. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wir mochten den Polestar 2. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Der Polestar am Ionity-Lader. Das Auto lädt mit bis zu 150 kW. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Elektromobilität: Grundlagen und Praxis
Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotzdem planen wir noch den Sicherheitsstopp auf dem Rastplatz Wülferode. Bei 41 Prozent steht der Akku. Nach 17 Minuten am Lader stehen wieder 61 Prozent zur Verfügung. Die Entscheidung für den kurzen Stopp war aber richtig: Am Ende der Fahrt sind noch 12 Prozent im Akku. Das wäre wohl knapp geworden.

Unser Eindruck ist positiv: Wir konnten die 620 Kilometer lange Strecke dank guter Vorbereitung mit einer App, einem Auto, das mit hoher Leistung laden kann, und mit ein paar Pausen sehr entspannt fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Polestar 2 startet beim PlatznehmenVolvos Polestar 2: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Clown 02. Mär 2021

Eben. Das ist unfassbar weltfremd. Es mag ja 1996 noch möglich gewesen sein, aber heute...

Eheran 01. Mär 2021

Den Stopp kann man mit jedem beliebigen Auto machen. Ein Zwang ist schlicht kein Vorteil...

Dwalinn 01. Mär 2021

Viele Leute vergleichen den Listenpreis der eFahrzeug (den man aufgrund der Verfügbarkeit...

Dwalinn 01. Mär 2021

Ich hätte das zwar anders formuliert aber es kann ein Vorteil wenn man zu etwas gezwungen...

pre3 28. Feb 2021

Doch, dahinter steht Geely. Das Design ist skandinavisch... Und genau das wäre in Kombi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /