Polestar 2: Erster Elektro-Volvo kostet 40.000 Euro

Der erste Elektro-Volvo rollt an den Start. Die Schweden wollen das Elektroauto Polestar 2 im kommenden Jahr auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Polestar 2: Das Basismodell ist erst nach einem Jahr verfügbar.
Elektroauto Polestar 2: Das Basismodell ist erst nach einem Jahr verfügbar. (Bild: Volvo)

Hier kommt die Tesla-Konkurrenz: Der schwedische Automobilhersteller Volvo hat sein erstes elektrisches Serienfahrzeug unter der Marke Polestar vorgestellt. Es soll 40.000 Euro kosten - später jedenfalls.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Der Polestar 2 ist eine Limousine mit Schrägheck, die von zwei Elektromotoren angetrieben wird. Sie ermöglichen einen Allradantrieb mit einer Leistung von 300 Kilowatt und einem Drehmoment von 660 Newtonmeter. Aus dem Stand beschleunigt das Auto in weniger als fünf Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde.

Das Auto ist mit einem Akku mit einer Speicherkapazität von 78 Kilowattstunden ausgestattet, der im Fahrzeugboden untergebracht ist. Für die Reichweite gibt Volvo zwei Werte an: Nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) beträgt sie 500 Kilometer, nach dem Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) knapp 443 Kilometer. Geladen wird mit Leistung bis zu 150 Kilowatt.

Wie heute bei Autos üblich hat Polestar 2 ein elf Zoll großes Display in der Mitte des Armaturenbretts für das Infotainmentsystem, das Android als Betriebssystem nutzt und so diverse Google-Dienste wie den Google Assistant, den Google Play Store oder Google Maps in das Auto bringt. Über das Display lassen sich auch Fahrzeugfunktionen steuern. Doch anders als das Tesla Model 3 hat der Volvo noch Instrumente hinter dem Lenkrad und dedizierte Bedienelemente.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Polestar 2 wird das erste Volumenmodell der Volvo-Marke Polestar. Der 2017 vorgestellte Vorgänger, das Hybridfahrzeug Polestar 1, war nur für die Vermietung gedacht. Der Polestar 2 wird in China gebaut. Der Produktionsstart ist für Anfang kommenden Jahres angesetzt. Das Fahrzeug wird zunächst in China, den USA und Kanada sowie in einigen europäischen Ländern auf den Markt kommen. Darunter sind Schweden, Norwegen und Deutschland.

  • Der Polestar 2 ist Volvos erste elektrisches Serienfahrzeug. (Bild: Volvo)
  • Es soll Anfang 2020 auf den Markt kommen. (Bild: Volvo)
  • Volvo will damit Teslas Model 3 Konkurrenz machen. (Bild: Volvo)
  • Polestar ist Volvos Elektromarke. (Bild: Volvo)
  • Das Fahrzeug hat für das Infotainmentsystem ein 11-Zoll-Display. Das System läuft unter Android. (Bild: Volvo)
  • Das Cockpit ist weniger spartanisch als das des Model 3. (Bild: Volvo)
Der Polestar 2 ist Volvos erste elektrisches Serienfahrzeug. (Bild: Volvo)

Der Polestar 2 ist ein direkter Konkurrent zu Teslas erfolgreichem Model 3. Preislich liegt das Auto in einem ähnlichen Bereich: Die günstigste Ausführung soll knapp 40.000 Euro kosten, die teuerste knapp 60.000 Euro. Ähnlich die beim Model 3 gibt es auch vom Polestar 2 die Basisversion nicht zum Start. Die soll nach Angaben von Volvo erst nach einem Jahr auf den Markt kommen. Zum Start ist nur die 60.000 Euro teure Launch Edition zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dave_Kalama 03. Mär 2019

Ein Tesla3 hat einen viel niedrigeren und zentraler Schwerpunkt als ein Glof/Verbrenner...

Codemonkey 02. Mär 2019

LOL. Schau dir mal an wem Volvo gehört, bevor du wüste Beschimpfungen raushaust.

MistelMistel 02. Mär 2019

Du vergisst das Du einen deutlich kleineren Akku brauchst wenn das ding rein für...

JackIsBlack 02. Mär 2019

Gehörst halt nicht zur Zielgruppe. Gibt genug Menschen, die soviel (und mehr) für ein...

JackIsBlack 02. Mär 2019

Vor allem Leute in Foren.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /