Abo
  • Services:

POLED: LG kündigt 6-Zoll-Smartphone mit gekrümmtem Rand an

Einen Monat vor der Ifa 2017 hat sich LG zu seinem kommenden Topsmartphone geäußert: Das Gerät hat einen 6 Zoll großen Bildschirm im Format 18:9. Dank POLED-Technik wird das Display einen gekrümmten Rand haben - wie genau dieser aussieht, ist noch unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Bilder gibt es vom neuen Smartphone noch nicht.
Mehr Bilder gibt es vom neuen Smartphone noch nicht. (Bild: LG)

LG hat offiziell ein neues Topsmartphone angekündigt und einige Details zum Display des Geräts bekanntgegeben. Das vom Hersteller noch nicht benannte Smartphone wird mit einem 6 Zoll großen Bildschirm kommen, dem größten, den LG in den vergangenen vier Jahren verbaut hat.

  • Bei dem Gerät dürfte es sich um das V30 handeln. (Bild: LG)
Bei dem Gerät dürfte es sich um das V30 handeln. (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Das Display wird wie die Modelle G6 und Q6 ein Seitenverhältnis von 18:9, also 2:1, haben. Als Display-Technologie kommt POLED zum Einsatz, ein OLED-Bildschirm, der auf ein Kunststoffsubstrat gegossen ist. Diese Art von Display hat LG bereits beim G Flex und G Flex 2 verwendet.

POLED-Bildschirme lassen sich biegen

Ein POLED-Display kann aufgrund der Kunststoffbasis recht leicht gebogen werden. Dies hat LG auch bei seinem neuen Gerät vor: Der Rand soll nach Angaben des Herstellers gekrümmt sein. Ob das eine Krümmung wie beim G Flex und G Flex 2 sein wird oder eine Abrundung des Randes, wie sie unter anderem Samsung bei seinen aktuellen Galaxy-S8-Modellen einsetzt, ist noch unbekannt.

Das Display hat eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln. Der Bildschirm soll 143 Prozent des sRGB-Spektrums bei digitalen Bildern und 109 Prozent des DCI-P3-Farbraums bei Filmen darstellen können. Zu weiteren technischen Details hat sich LG noch nicht geäußert.

Wahrscheinlich handelt es sich um das neue V30

Denkbar ist, dass es sich bei dem Smartphone um das neue V30 handelt. Dieses soll Gerüchten zufolge auf der Ifa gezeigt werden, wie LG der Internetseite Android Authority bestätigt haben soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

John2k 04. Aug 2017

What? Das S8 hat hinten und vorn ein Glas drauf.

IncredibleAlk 03. Aug 2017

Liegt super in der Hand und sieht besser als jedes 08/15 nicht Edge-Gerät aus. Vorteile...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /