Abo
  • Services:

Polaroid Cube: Actionwürfel mit 35 mm Kantenlänge

Polaroid will mit GoPro und anderen Anbietern konkurrieren und hat eine Actionkamera vorgestellt, die besonders klein und kompakt ist. So soll sich der Cube überall befestigen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Polaroid Cube
Polaroid Cube (Bild: Photojojo)

Mit dem Polaroid Cube stellt das Unternehmen eine würfelförmige Actionkamera vor, die gerade einmal eine Kantenlänge von 35 mm aufweist.

  • Polaroid Cube (Bild: Polaroid)
  • Polaroid Cube (Bild: Polaroid)
  • Polaroid Cube (Bild: Polaroid)
  • Polaroid Cube (Bild: Polaroid)
  • Polaroid Cube (Bild: Polaroid)
Polaroid Cube (Bild: Polaroid)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin

Der Polaroid Cube ist mit einer Weitwinkeloptik ausgerüstet, die einen Blickwinkel von 124 Grad abdeckt. Die winzige Kamera zeichnet in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Das Gehäuse soll bis 2 Meter Tiefe wasserdicht und schlagfest sein, so dass die Kamera wie eine GoPro verwendet werden kann.

Neben Videos sollen sich auch Fotos mit 6 Megapixeln Auflösung anfertigen lassen. Aufgezeichnet wird auf MicroSD-Karten, die im Gehäuse Platz finden. Der Akku soll für Aufnahmezeiten von bis zu 90 Minuten taugen. Er wird über USB geladen.

Unten im Gehäuse befindet sich ein Magnet, mit dem die Kamera ohne weitere Hilfsmittel an geeigneten Oberflächen befestigt werden kann. Zudem werden zahlreiche Befestigungsalternativen wie Haltegurte, Helmhalterungen und Stative als Zubehör angeboten. Auch ein zusätzliches Tauchgehäuse, mit dem die Kamera dann 10 Meter in die Tiefe mitgenommen werden kann, wird als Zubehör vermarktet. Am Tauchgehäuse kann ein Saugnapf befestigt werden.

Der Polaroid Cube kann derzeit ausschließlich beim Anbieter Photojojo für rund 100 US-Dollar vorbestellt werden. Die Auslieferung soll Ende September 2014 erfolgen.

Mit dem für Sofortbildkameras bekannten Hersteller Polaroid hat der Cube nur noch den Namen gemein. Polaroid kündigte 2008 das Ende seiner berühmten Filme an und musste im Dezember des gleichen Jahres wegen des Milliardenbetrugsverfahrens gegen seinem größten Anteilseigner das Insolvenzverfahren beantragen. PLR IP Holdings ist der aktuelle Rechteinhaber.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

M$-OSX-Android... 14. Aug 2014

Zu den 90 Minuten: Die anderen (größeren) Kameras haben meist einen wechselbaren Akku...

Mixermachine 13. Aug 2014

Bei der GoPro kann man den Laut und die Led im Menü abschalten ; P

Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Was jetzt beim Schnorcheln auch nicht unüblich wäre.

Lari Fari 13. Aug 2014

Naja... Bei 120 fps gehts wohl eher um slow-mo wiedergabe...

weltraumkuh 12. Aug 2014

Ein Vergleich (Videoqualität, Funktionen, Zubehör etc.) mit der Mobius wäre interessant...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /