Abo
  • IT-Karriere:

Polaroid: Android-Systemkamera muss vom Markt genommen werden

Sakar International darf seine Android-Systemkamera iM1836 nicht mehr verkaufen, nachdem Nikon vor einem US-Gericht in einem Rechtsstreit siegte. Nikon behauptete, die Kamera sähe dem eigenen Modell 1 zu ähnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Polaroid iM1836
Polaroid iM1836 (Bild: Sakar International)

Die iM1836 ist eine Systemkamera mit Wechselobjektiven, auf der Android läuft. Nun darf sie nicht mehr verkauft werden, wie ein New Yorker Gericht beschloss. Nikon behauptete erfolgreich, dass sie einzelnen Modellen des Nikon-1-Systems zu ähnlich sieht. Mit der gerichtlichen Anordnung wird außerdem verfügt, dass Sakar die Polaroid iM1836 in ihrer derzeitigen Gestalt weder herstellen, importieren noch bewerben darf. Nikon teilte zu Beginn des Rechtsstreits mit, dass man zuvor versuchte, sich außergerichtlich zu einigen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Die Polaroid-Kamera ist nicht wie Samsungs Galaxy-Kamera mit einem fest verbundenen Objektiv ausgerüstet, sondern kann mit unterschiedlichen Objektiven benutzt werden. Gefertigt wurde sie von Sakar International - einem Lizenznehmer der Polaroid-Marke.

Im Objektiv wurde ein 18-Megapixel-Sensor verbaut. Neben dem mitgelieferten 10-30-mm-Objektiv gab es allerdings keine weiteren Modelle. Einen optischen oder elektronischen Sucher gab es nicht. Stattdessen musste das 3,5 Zoll große Touchdisplay genutzt werden. Die Kamera war mit WLAN und Bluetooth sowie einem HDMI-Ausgang ausgerüstet und speicherte ihre Daten auf MicroSD-Karten.

Mit den Android-Apps können Bilder bearbeitet oder auf Facebook, Twitter, Youtube, Flickr und Vimeo heraufgeladen werden. Noch existiert die Website der Kamera jedoch und auch Amazon USA hat sie im Programm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

Egon E. 09. Dez 2013

Wie wärs einen Link zu setzen, wenn man schon fremde Werke verwendet? Edit: http...

DerAcoDa 09. Dez 2013

Dass die Geräte im Aufbau alle gleich aussehen stimmt. Man kann natürlich genauso...

Groundhog Day 09. Dez 2013

Das ist wohl stark übertrieben, hm? "1 used from $278.06"

ChMu 09. Dez 2013

Eben. Dieses Verkaufsverbot duerfte nur noch ein wenig Aufmerksamkeit erzeugen um die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /