Abo
  • Services:

Polaris-Grafikkarten: Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider

Die Radeon Software 16.7.3 eignet sich gut für Lara Crofts neues Abenteuer: Wer eine Grafikkarte mit Polaris-Architektur nutzt, erhält unter D3D11 und D3D12 deutlich mehr Bilder pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Lara Croft in Rise of the Tomb Raider
Lara Croft in Rise of the Tomb Raider (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Bei den Vorbereitungen für den kommenden Test der Radeon RX 470 haben wir auch einige zusätzliche Messungen mit der aktuellen Radeon Software 16.7.3 erstellt. Der neue Grafikkartentreiber behebt laut AMD einige Fehler, vor allem solche, die bei Crossfire-Systemen auftreten. Dem Hersteller zufolge soll zudem die Bildrate in Rise of the Tomb Raider verglichen mit der Radeon Software 16.7.2 steigen, wenn eine Radeon RX 480 verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

AMD spricht von einer Steigerung von bis zu zehn Prozent in 1440p, nennt aber weder API noch Einstellungen. Wir haben nachgemessen: Unter der Direct3D-11- und der Direct3D-12-Grafikschnittstelle erhöht sich die Bildrate merklich, auch in niedrigeren und höheren Auflösungen als den von AMD genannten profitiert die Radeon RX 480 vom neuen Grafiktreiber. Die Resultate des internen Benchmarks haben wir mit zwei Speicherständen, Geothermal Valley und Glacial Caverns, verifiziert - auch dort steigt die Framerate.

Mit unserem Testsystem erreichen wir ausgehend von den Werten, die wir für den D3D12-/Vulkan-Artikel erstellt haben, ein Leistungsplus von bis zu neun Prozent in 1440p unter D3D12. In 1080p und 2160p beträgt der Zuwachs an Render-Geschwindigkeit jeweils plus sieben Prozent. Unter D3D11 fällt der Gewinn mit bis zu plus sechs Prozent geringer aus. Im Falle der Radeon RX 480 sind damit beide APIs gleichauf, bisher lief Tomb Raider unter D3D12 langsamer.

  • Lara bibbert und zittert die meiste Zeit (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die indirekte Beleuchtung sieht meist gut aus (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Rise of the Tomb Raider arbeitet oft mit Tone Mapping (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Texturen lösen höher auf als auf der Xbox One (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Laras Gesicht und Haare wurden deutlich verbessert (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Sichtweite und Details überzeugen  (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Blendeffekte oder Lensflare gibt's häufig (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Rise of the Tomb Raider legt oft Texturschichten für Blut und Dreck übereinander (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lichtstrahlen und Körnung sorgen für cineastische Szenen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Betritt Lara ein Grab, zeigt die Kamera die komplette Szenerie (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Lagerfeuer darf nicht fehlen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Schnee ist prozedural und wird adaptiv tesselliert (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pure Hair aus (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pure Hair an (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pure Hair sehr hoch (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pure Hair aus (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pure Hair an (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Pure Hair sehr hoch (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • SSAO aus (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • SSAO an (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • HBAO+ statt SSAO (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Lara bibbert und zittert die meiste Zeit (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Unterm Strich nähert sich die Polaris-Grafikkarte somit stark der Geforce GTX 1060, die bisher deutlich höhere Bildraten im Lara-Croft-Spiel erzielte. Ein kleiner Vorsprung bleibt allerdings noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,99€
  3. 39,95€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Dwalinn 02. Aug 2016

Das Problem ist der Multiplayer... wer schon zocken wenn er von leuten fertig gemacht...

mwo (Golem.de) 02. Aug 2016

Beides existiert.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /