Abo
  • Services:
Anzeige
Radeon RX 470 und RX 460
Radeon RX 470 und RX 460 (Bild: AMD)

Polaris-Grafikkarten: AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

Radeon RX 470 und RX 460
Radeon RX 470 und RX 460 (Bild: AMD)

Die Polaris-Familie wird vervollständigt: Die Radeon RX 470 und Radeon RX 460 sind Gaming-Grafikkarten, das kleinere Modell erscheint unter gleichem Namen auch für Spiele-Notebooks. Interessant finden wir die Taktraten, welche eine Einschätzung schwierig machen.

Nachdem AMD die Radeon RX 470 und die Radeon RX 460 angekündigt hatte, folgt heute nach mehreren Verschiebungen die offizielle Vorstellung mit allen Spezifikationen - nicht aber Tests der beiden Grafikkarten für Spieler, denn die dauern noch ein paar Tage. Genauer erwartet AMD, dass die neuen Modelle ab dem 4. August (Radeon RX 470) und ab dem 8. August (Radeon RX 460) im Handel erhältlich sein werden. An diesen Tagen fällt jeweils um 15 Uhr die Sperrfrist für Reviews und auch die Euro-Preise samt Steuern stehen fest.

Anzeige

Beide Grafikarten basieren auf der Polaris-Architektur, so wie die Radeon RX 480. Für die Radeon RX 470 setzt AMD ebenfalls auf den P10-Chip, jedoch mit nur 32 statt 36 Compute Units und somit 2.048 Shader-Einheiten. Das Interface ist weiterhin 256 Bit breit, die Datenrate des GDDR5-Videospeichers beläuft sich auf 6,6 GBit pro Sekunde. Das Referenz-Design ist mit 4 GByte Framebuffer ausgestattet, Partner können auch die doppelte Menge auflöten.

  • Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)
  • Daten der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
  • Die Polaris-Familie ist vollständig. (Bild: AMD)
  • Für Notebooks heißt die Radeon RX 460 genauso. (Bild: AMD)
Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)

Die typische Verlustleistung (Board Power) beziffert AMD auf 120 Watt - vor einigen Wochen bei der Vorabpräsentation in Macau waren es noch 7 Gbps Datenrate und 110 Watt. Wohl bedingt durch die Stromstärken-Thematik der RX 480 geht der Hersteller bei der RX 470 konservativer vor. Der Chiptakt beträgt bis zu 1.206 MHz, als Basis gibt AMD gerade einmal 926 MHz an.

Unsere Vermutung: Im Mittel werden knapp 1,1 GHz anliegen und die Karte ist ein Fünftel langsamer als das große Modell und damit etwas flotter als eine Radeon R9 380X. Für die Geforce GTX 970 reicht es sicherlich nicht, Nvidia arbeitet aber offenbar an einem RX-470-Konter mit GP106-Chip.

Radeon RX 480Radeon RX 470Radeon RX 460
GrafikchipPolaris 10 (Vollausbau)Polaris 10 (teildeaktiviert)Polaris 11 (teildeaktiviert)
Compute Units363214
Shader-ALUs2.3042.048896
Textur-Einheiten14412856
ROPs323216
Interface256 Bit256 Bit128 Bit
Speichertyp4/8 GByte GDDR54/8 GByte GDDR52/4 GByte GDDR5
Chiptakt1.120 bis 1.266 MHz926 bis 1.206 MHz1.090 bis 1.200 MHz
Speichertakt7/8 GBit pro Sekunde6,6 GBit pro Sekunde7 GBit pro Sekunde
ASIC-Power110 Watt85 Watt48 Watt
Board-Power150 Watt120 Watt<75 Watt
Stromanschluss 1 x 6-Pol 1 x 6-PolPEG-Slot
Spezifikationen der Radeon RX 480, RX 470 und RX 460

Für die Radeon RX 460 verwendet AMD den P11-Chip und setzt auf nur 14 der 16 möglichen Compute Units, das macht 896 Shader-Einheiten. Die hängen an einem 128-Bit-Interface, welches mit 2 oder 4 GByte Videospeicher verbunden ist, der mit einer Datenrate von 7 Gbps läuft. Die Board Power soll 75 Watt betragen, weshalb das Referenz-Design keinen Stromanschluss aufweist. Custom-Versionen der Partner werden aber teils mit einem 6-Pol erscheinen.

Den Chiptakt umschreibt AMD mit 1.090 bis 1.200 MHz und gibt an, die Radeon RX 460 liege um 20 bis 30 Prozent vor der Radeon R7 260X (welche wiederum der Radeon HD 7790 von 2013 entspricht). Das sollte unserer Einschätzung nach reichen, um die Geforce GTX 950, die bisher schnellste Grafikkarte ohne Stromanschluss, zu schlagen - was wohl auch AMDs Ziel war. Kleine Randnotiz: Der P11-Chip unterstützt maximal PCIe 3.0 mit acht Lanes.

  • Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)
  • Daten der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
  • Die Polaris-Familie ist vollständig. (Bild: AMD)
  • Für Notebooks heißt die Radeon RX 460 genauso. (Bild: AMD)
Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)

Wie Nvidia bei den Pascal-Grafikchips für Mobile wird auch AMD die Radeon RX 460 unter gleichem Namen in Notebooks verbauen lassen, beispielsweise in HPs Omen. Die technischen Daten der Mobile-Version entsprechen dem Desktop-Pendant, wenngleich wir einen geringeren Takt erwarten. AMD hat den P11-Chip übrigens für Notebooks optimiert: Er ist besonders flach und einzelne Compute Units können zugunsten der Effizienz vom Strom getrennt werden.

Unser Muster der Radeon RX 470 soll am kommenden Montag eintreffen, der Test am 4. August 2016 (Donnerstag) sollte also machbar sein.


eye home zur Startseite
Dwalinn 05. Aug 2016

Also zurzeit hat die GTX 1060 ein besseres P/L als die RX 480.... wird sich auch erst...

VERGiL 30. Jul 2016

Die Richtung nach unten wäre für mich interessanter: Kommt noch ein Test der RX460?

Geistesgegenwart 29. Jul 2016

Würde den mobilen Chip gerne in der MBP 13"/15" Variante sehen - natürlich wie bisher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TGE - gTrägergesellschaft mbH, Neumarkt
  2. AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse, Dortmund
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: Das wird total abgefahren....

    gadthrawn | 17:21

  2. Re: Offtopic: Freenet TV, HD, FullHD & 4K

    Third Life | 17:19

  3. Re: Kann mir das jemand erklären?

    Nerdling | 17:17

  4. Re: Sehr gut

    a user | 17:16

  5. Auf geht's! (Am besten mit Elon Musk)

    cicero | 17:14


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel