Abo
  • Services:
Anzeige
Radeon RX 470 und RX 460
Radeon RX 470 und RX 460 (Bild: AMD)

Polaris-Grafikkarten: AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

Radeon RX 470 und RX 460
Radeon RX 470 und RX 460 (Bild: AMD)

Die Polaris-Familie wird vervollständigt: Die Radeon RX 470 und Radeon RX 460 sind Gaming-Grafikkarten, das kleinere Modell erscheint unter gleichem Namen auch für Spiele-Notebooks. Interessant finden wir die Taktraten, welche eine Einschätzung schwierig machen.

Nachdem AMD die Radeon RX 470 und die Radeon RX 460 angekündigt hatte, folgt heute nach mehreren Verschiebungen die offizielle Vorstellung mit allen Spezifikationen - nicht aber Tests der beiden Grafikkarten für Spieler, denn die dauern noch ein paar Tage. Genauer erwartet AMD, dass die neuen Modelle ab dem 4. August (Radeon RX 470) und ab dem 8. August (Radeon RX 460) im Handel erhältlich sein werden. An diesen Tagen fällt jeweils um 15 Uhr die Sperrfrist für Reviews und auch die Euro-Preise samt Steuern stehen fest.

Anzeige

Beide Grafikarten basieren auf der Polaris-Architektur, so wie die Radeon RX 480. Für die Radeon RX 470 setzt AMD ebenfalls auf den P10-Chip, jedoch mit nur 32 statt 36 Compute Units und somit 2.048 Shader-Einheiten. Das Interface ist weiterhin 256 Bit breit, die Datenrate des GDDR5-Videospeichers beläuft sich auf 6,6 GBit pro Sekunde. Das Referenz-Design ist mit 4 GByte Framebuffer ausgestattet, Partner können auch die doppelte Menge auflöten.

  • Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)
  • Daten der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
  • Die Polaris-Familie ist vollständig. (Bild: AMD)
  • Für Notebooks heißt die Radeon RX 460 genauso. (Bild: AMD)
Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)

Die typische Verlustleistung (Board Power) beziffert AMD auf 120 Watt - vor einigen Wochen bei der Vorabpräsentation in Macau waren es noch 7 Gbps Datenrate und 110 Watt. Wohl bedingt durch die Stromstärken-Thematik der RX 480 geht der Hersteller bei der RX 470 konservativer vor. Der Chiptakt beträgt bis zu 1.206 MHz, als Basis gibt AMD gerade einmal 926 MHz an.

Unsere Vermutung: Im Mittel werden knapp 1,1 GHz anliegen und die Karte ist ein Fünftel langsamer als das große Modell und damit etwas flotter als eine Radeon R9 380X. Für die Geforce GTX 970 reicht es sicherlich nicht, Nvidia arbeitet aber offenbar an einem RX-470-Konter mit GP106-Chip.

Radeon RX 480Radeon RX 470Radeon RX 460
GrafikchipPolaris 10 (Vollausbau)Polaris 10 (teildeaktiviert)Polaris 11 (teildeaktiviert)
Compute Units363214
Shader-ALUs2.3042.048896
Textur-Einheiten14412856
ROPs323216
Interface256 Bit256 Bit128 Bit
Speichertyp4/8 GByte GDDR54/8 GByte GDDR52/4 GByte GDDR5
Chiptakt1.120 bis 1.266 MHz926 bis 1.206 MHz1.090 bis 1.200 MHz
Speichertakt7/8 GBit pro Sekunde6,6 GBit pro Sekunde7 GBit pro Sekunde
ASIC-Power110 Watt85 Watt48 Watt
Board-Power150 Watt120 Watt<75 Watt
Stromanschluss 1 x 6-Pol 1 x 6-PolPEG-Slot
Spezifikationen der Radeon RX 480, RX 470 und RX 460

Für die Radeon RX 460 verwendet AMD den P11-Chip und setzt auf nur 14 der 16 möglichen Compute Units, das macht 896 Shader-Einheiten. Die hängen an einem 128-Bit-Interface, welches mit 2 oder 4 GByte Videospeicher verbunden ist, der mit einer Datenrate von 7 Gbps läuft. Die Board Power soll 75 Watt betragen, weshalb das Referenz-Design keinen Stromanschluss aufweist. Custom-Versionen der Partner werden aber teils mit einem 6-Pol erscheinen.

Den Chiptakt umschreibt AMD mit 1.090 bis 1.200 MHz und gibt an, die Radeon RX 460 liege um 20 bis 30 Prozent vor der Radeon R7 260X (welche wiederum der Radeon HD 7790 von 2013 entspricht). Das sollte unserer Einschätzung nach reichen, um die Geforce GTX 950, die bisher schnellste Grafikkarte ohne Stromanschluss, zu schlagen - was wohl auch AMDs Ziel war. Kleine Randnotiz: Der P11-Chip unterstützt maximal PCIe 3.0 mit acht Lanes.

  • Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)
  • Daten der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
  • Die Polaris-Familie ist vollständig. (Bild: AMD)
  • Für Notebooks heißt die Radeon RX 460 genauso. (Bild: AMD)
Daten der Radeon RX 470 (Bild: AMD)

Wie Nvidia bei den Pascal-Grafikchips für Mobile wird auch AMD die Radeon RX 460 unter gleichem Namen in Notebooks verbauen lassen, beispielsweise in HPs Omen. Die technischen Daten der Mobile-Version entsprechen dem Desktop-Pendant, wenngleich wir einen geringeren Takt erwarten. AMD hat den P11-Chip übrigens für Notebooks optimiert: Er ist besonders flach und einzelne Compute Units können zugunsten der Effizienz vom Strom getrennt werden.

Unser Muster der Radeon RX 470 soll am kommenden Montag eintreffen, der Test am 4. August 2016 (Donnerstag) sollte also machbar sein.


eye home zur Startseite
Dwalinn 05. Aug 2016

Also zurzeit hat die GTX 1060 ein besseres P/L als die RX 480.... wird sich auch erst...

VERGiL 30. Jul 2016

Die Richtung nach unten wäre für mich interessanter: Kommt noch ein Test der RX460?

Geistesgegenwart 29. Jul 2016

Würde den mobilen Chip gerne in der MBP 13"/15" Variante sehen - natürlich wie bisher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  2. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  3. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  4. AKDB, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 20:40

  2. Re: Snipping Tool

    Neuro-Chef | 20:40

  3. Re: braucht man für diesen store...

    Neuro-Chef | 20:39

  4. Re: Genau das passiert hier bei mir auch

    Oktavian | 20:38

  5. Re: Alternative?

    RichieMc85 | 20:35


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel