Abo
  • Services:

Polaris 30: AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen

In den kommenden Wochen könnte eine neue Radeon RX erscheinen. Die AMD-Mittelklasse-Grafikkarte soll einen Polaris-30-Chip nutzen, der dank 12-nm-Verfahren höher taktet als sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine aktuelle Radeon-Grafikkkarte, hier eine Vega 64
Eine aktuelle Radeon-Grafikkkarte, hier eine Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Offenbar arbeitet AMD an einer weiterer Generation von Grafikkarten mit einem Polaris-Chip, das geht zumindest aus einem Post eines üblicherweise gut informierten Nutzers im chinesischen Chiphell-Forum hervor. Ihm zufolge soll der Grafikchip als Polaris 30 erscheinen, wäre also der Nachfolger des Polaris 10 der Radeon RX 480/470 (Test) und des Polaris 20 der Radeon RX 580/570 (Test). Hintergrund sind leicht höhere Taktraten durch 12 nm.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Der Polaris 10 wurde bei Globalfoundries im 14LPP-Verfahren (FinFet Low Power Plus) gefertigt, für den Polaris 20 wurde so gesehen ein 14LPP+, also eine gereifte Version des Nodes verwendet. Hinter den 12 nm alias 12LP (Leading Performance) verbirgt sich eine optimierte 14-nm-Fertigung von Globalfoundries, welche beispielsweise auch für den Ryzen 7 2700X (Test) alias Pinnacle Ridge eingesetzt wird.

Durch Änderungen an der Middle-End- und der Back-End-of-Line wie den Metall-Layern könnte der Polaris 30 kompakter ausfallen als der Polaris 20, was für AMD die Produktion günstiger machen würde. Obendrein steigt der Takt bei gleicher oder eventuell niedriger Leistungsaufnahme. Technisch soll der neue Chip identisch zum Vorgänger sein, also 2.304 Shader-Einheiten und ein 256 Bit breites Interface für GDDR5-Videospeicher aufweisen. Diese Hardware samt höheren Frequenzen als bisher würde eine hypothetische Radeon RX in eine gute Position zu Nvidias Geforce GTX 1060 bringen, die vorerst keinen Turing-Nachfolger erhalten wird.

Grafikchips mit 7 nm erwarten wir von AMD nicht vor Frühling 2019, jedenfalls keine für Consumer-Karten. Eine Ausnahme ist der Vega 20, der in Form einer Radeon Instinct mit vier HBM2-Stacks für 32 GByte noch in diesem Jahr erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€

Kabbone 08. Okt 2018 / Themenstart

Die andere Frage ist doch, wo würde eine Vega 32 überhaupt landen. Wenn es kaum eine...

Trockenobst 08. Okt 2018 / Themenstart

AOC G2590PX Aber der ist ja nur FullHD Der 4k zum Arbeiten kann nur 60 und hat kein...

teleborian 08. Okt 2018 / Themenstart

https://www.heise.de/ct/artikel/Die-Neuerungen-von-Linux-4-15-3900646.html?seite=all...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /