Abo
  • Services:

Polaris 30: AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen

In den kommenden Wochen könnte eine neue Radeon RX erscheinen. Die AMD-Mittelklasse-Grafikkarte soll einen Polaris-30-Chip nutzen, der dank 12-nm-Verfahren höher taktet als sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine aktuelle Radeon-Grafikkkarte, hier eine Vega 64
Eine aktuelle Radeon-Grafikkkarte, hier eine Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Offenbar arbeitet AMD an einer weiterer Generation von Grafikkarten mit einem Polaris-Chip, das geht zumindest aus einem Post eines üblicherweise gut informierten Nutzers im chinesischen Chiphell-Forum hervor. Ihm zufolge soll der Grafikchip als Polaris 30 erscheinen, wäre also der Nachfolger des Polaris 10 der Radeon RX 480/470 (Test) und des Polaris 20 der Radeon RX 580/570 (Test). Hintergrund sind leicht höhere Taktraten durch 12 nm.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Der Polaris 10 wurde bei Globalfoundries im 14LPP-Verfahren (FinFet Low Power Plus) gefertigt, für den Polaris 20 wurde so gesehen ein 14LPP+, also eine gereifte Version des Nodes verwendet. Hinter den 12 nm alias 12LP (Leading Performance) verbirgt sich eine optimierte 14-nm-Fertigung von Globalfoundries, welche beispielsweise auch für den Ryzen 7 2700X (Test) alias Pinnacle Ridge eingesetzt wird.

Durch Änderungen an der Middle-End- und der Back-End-of-Line wie den Metall-Layern könnte der Polaris 30 kompakter ausfallen als der Polaris 20, was für AMD die Produktion günstiger machen würde. Obendrein steigt der Takt bei gleicher oder eventuell niedriger Leistungsaufnahme. Technisch soll der neue Chip identisch zum Vorgänger sein, also 2.304 Shader-Einheiten und ein 256 Bit breites Interface für GDDR5-Videospeicher aufweisen. Diese Hardware samt höheren Frequenzen als bisher würde eine hypothetische Radeon RX in eine gute Position zu Nvidias Geforce GTX 1060 bringen, die vorerst keinen Turing-Nachfolger erhalten wird.

Grafikchips mit 7 nm erwarten wir von AMD nicht vor Frühling 2019, jedenfalls keine für Consumer-Karten. Eine Ausnahme ist der Vega 20, der in Form einer Radeon Instinct mit vier HBM2-Stacks für 32 GByte noch in diesem Jahr erscheinen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Kabbone 08. Okt 2018

Die andere Frage ist doch, wo würde eine Vega 32 überhaupt landen. Wenn es kaum eine...

Trockenobst 08. Okt 2018

AOC G2590PX Aber der ist ja nur FullHD Der 4k zum Arbeiten kann nur 60 und hat kein...

teleborian 08. Okt 2018

https://www.heise.de/ct/artikel/Die-Neuerungen-von-Linux-4-15-3900646.html?seite=all...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /