Abo
  • IT-Karriere:

Polaris 30: AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen

In den kommenden Wochen könnte eine neue Radeon RX erscheinen. Die AMD-Mittelklasse-Grafikkarte soll einen Polaris-30-Chip nutzen, der dank 12-nm-Verfahren höher taktet als sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine aktuelle Radeon-Grafikkkarte, hier eine Vega 64
Eine aktuelle Radeon-Grafikkkarte, hier eine Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Offenbar arbeitet AMD an einer weiterer Generation von Grafikkarten mit einem Polaris-Chip, das geht zumindest aus einem Post eines üblicherweise gut informierten Nutzers im chinesischen Chiphell-Forum hervor. Ihm zufolge soll der Grafikchip als Polaris 30 erscheinen, wäre also der Nachfolger des Polaris 10 der Radeon RX 480/470 (Test) und des Polaris 20 der Radeon RX 580/570 (Test). Hintergrund sind leicht höhere Taktraten durch 12 nm.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

Der Polaris 10 wurde bei Globalfoundries im 14LPP-Verfahren (FinFet Low Power Plus) gefertigt, für den Polaris 20 wurde so gesehen ein 14LPP+, also eine gereifte Version des Nodes verwendet. Hinter den 12 nm alias 12LP (Leading Performance) verbirgt sich eine optimierte 14-nm-Fertigung von Globalfoundries, welche beispielsweise auch für den Ryzen 7 2700X (Test) alias Pinnacle Ridge eingesetzt wird.

Durch Änderungen an der Middle-End- und der Back-End-of-Line wie den Metall-Layern könnte der Polaris 30 kompakter ausfallen als der Polaris 20, was für AMD die Produktion günstiger machen würde. Obendrein steigt der Takt bei gleicher oder eventuell niedriger Leistungsaufnahme. Technisch soll der neue Chip identisch zum Vorgänger sein, also 2.304 Shader-Einheiten und ein 256 Bit breites Interface für GDDR5-Videospeicher aufweisen. Diese Hardware samt höheren Frequenzen als bisher würde eine hypothetische Radeon RX in eine gute Position zu Nvidias Geforce GTX 1060 bringen, die vorerst keinen Turing-Nachfolger erhalten wird.

Grafikchips mit 7 nm erwarten wir von AMD nicht vor Frühling 2019, jedenfalls keine für Consumer-Karten. Eine Ausnahme ist der Vega 20, der in Form einer Radeon Instinct mit vier HBM2-Stacks für 32 GByte noch in diesem Jahr erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Kabbone 08. Okt 2018

Die andere Frage ist doch, wo würde eine Vega 32 überhaupt landen. Wenn es kaum eine...

Trockenobst 08. Okt 2018

AOC G2590PX Aber der ist ja nur FullHD Der 4k zum Arbeiten kann nur 60 und hat kein...

teleborian 08. Okt 2018

https://www.heise.de/ct/artikel/Die-Neuerungen-von-Linux-4-15-3900646.html?seite=all...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /