• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Polar A370 kostet rund 200 Euro. Das Gerät verfügt über ein farbiges TFT-Touchdisplay, das normalerweise ausgeschaltet ist und zum Aktivieren gekippt oder mit einer seitlichen Taste angeschaltet werden muss. Der Tracker ist laut Hersteller bis 30 Meter wasserdicht und somit auch zum Schwimmen geeignet. Der Akku soll bis zu vier Tage bei durchgehender Puls- und Bewegungsmessung sowie einer Stunde Training pro Tag halten.

  • Hier wird der A370 mit dem Smartphone gekoppelt. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Der Polar A370 misst den Puls mit Hilfe von zwei LEDs. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das kleine Display des Fitbit Alta HR zeigt nur die nötigsten Daten, auf Wunsch auch die Uhrzeit. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Alta HR messen zwei LEDs und ein Sensor die Herzfrequenz. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Morgens kann der Besitzer des Trackers von Fitbit gleich einen Blick auf seine Schlafdaten werfen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Auswertung der Schlafdaten des Polar A370 (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Auch das Feedback des Nutzers wird von Polars A370 berücksichtigt. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Der Alta HR wird zum Aufladen in das proprietäre Ladekabel eingeklemmt.  (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Fitbit zeigt in der Hauptübersicht den Verlauf der vier Schlafphasen. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Der Vergleich mit den eigenen Durchschnittswerten offenbart mögliche aktuelle Defizite. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Auch interessant: ein Vergleich mit anderen Nutzern von Fitbit. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei Fitbit gibt es eine Wochenübersicht. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Die Erklärungen der Schlafphasen sind kurz, aber nachvollziehbar. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Die Gesamt-Tagesübersicht in der App von Fitbit (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswertung der Schlafdaten auf Polar Flow. (Bild: Polar/Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Polar zeigt detaillierte Schlafdaten an. (Bild: Polar/Screenshot: Golem.de)
Fitbit zeigt in der Hauptübersicht den Verlauf der vier Schlafphasen. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover

Der Fitbit Alta HR ist ab rund 150 Euro erhältlich. Das Gerät hat einen sehr kleinen, monochromen OLED-Bildschirm, der durch Kippen oder über den Bewegungssensor (sehr festes Tippen) aktiviert wird. Das Gerät ist laut Hersteller spritzwasserfest, sollte aber weder beim Duschen noch beim Schwimmen getragen werden. Der Akku soll bis zu sieben Tage bei durchgehender Puls- und Bewegungsmessung schaffen. Für beide Tracker sind unterschiedlich lange, bunte Bänder erhältlich.

Fazit

Es ist ziemlich einfach, die Auswertung des Schlafes über Fitnesstracker oder Sportuhren überflüssig zu finden. Konkret messbaren medizinischen Nutzen haben die Auswertungen in den allermeisten Fällen wohl nicht. Ich möchte trotzdem nicht mehr darauf verzichten, weil diese einfach zu bedienenden Geräte mein Lebensgefühl ganz subjektiv verbessert haben. Sowohl Polar mit dem A370 als auch Fitbit mit dem Alta HR erledigen ihre Aufgaben ohne Ausrutscher.

Die Schlaferkennung funktioniert bei beiden Geräten generell verblüffend gut, die Daten wirken stimmig. Ich kann damit nicht täglich, aber hin und wieder praktisch etwas anfangen - und sei es nur, den Wecker am Wochenende ganz auszuschalten.

Unterm Strich gefällt mir die Analyse von Fitbit etwas besser. Die Kurven mit den Schlummerphasen muss man sich zwar genau anschauen, aber im Laufe der Zeit habe ich ein Gefühl für die Auswertungen entwickelt.

Die tägliche Notenvergabe von Polar ist schneller und einfacher zu erfassen, aber setzt zumindest mich unter so etwas wie Leistungsdruck, doch noch einen besseren Wert zu erreichen - mag naiv sein, ist aber so. Fitbit fühlt sich da etwas gnädiger an und vermittelt mir ein besseres Lebensgefühl.

Von der Schlafanalyse abgesehen kann ich mit dem Tracker von Polar sehr viel mehr anfangen als mit dem von Fitbit. Das manuelle Starten von Trainingseinheiten und das sehr gute Onlineportal des Herstellers kommen meinen Ansprüchen näher. Bei dem eigentlich sogar einfacheren Alta HR ist derlei unnötig kompliziert - die Autoerkennung von Sport funktioniert gut, aber nicht gut genug.

Für die alltägliche Aufzeichnung von Schritten und dem Kalorienverbrauch reicht der Alta HR von Fitbit aus, aber für mehr eben nicht. Wer zumindest ab und zu ins Sportstudio geht oder mal eine Runde läuft, ist mit dem A370 von Polar sehr viel besser bedient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Daten wie im Schlaflabor
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Bassa 28. Aug 2017

Wenn Dein Kater nicht gerade ein Säbelzahntiger ist, dann wird sich das nicht ändern. In...

nopy 27. Aug 2017

Naja, ich hab eigentlich genau verstanden, was er meint. Er hat immerhin einen Smiley...

Test_The_Rest 23. Aug 2017

Und woher weiß der Wecker, daß Du wirklich gerade im leichten Schlaf bist, ohne...

0xDEADC0DE 23. Aug 2017

Halte ich für einen Myhtos, außer man bekommt davon Sodbrennen, dann sollte man das...

Test_The_Rest 23. Aug 2017

Um zu Laufen und Rad zu fahren braucht man aber gar keine Polar M400 -.- Maximal ein Paar...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /