Abo
  • Services:

Ohne Cloud keine Auswertung

Die dabei erfassten Daten werden per Bluetooth LE auf ein Smartphone oder Tablet und von dort auf die cloudbasierten Plattformen der Hersteller übertragen. Dazu muss der Nutzer über ein Konto verfügen. Wer das - etwa aufgrund nachvollziehbarer Datenschutzbedenken - nicht möchte, kann die Geräte schlicht nicht benutzen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Normalerweise ist es bei Trackern so, dass die Auswertung der nächtlichen Bewegungs- und Pulsdaten von den Servern der Hersteller übernommen wird. Das Ergebnis ist dann nicht auf dem Display des Trackers, sondern nur in der App zu sehen. Eine von sehr wenigen Ausnahmen ist das Gerät von Polar: Rund eine Stunde nach dem Aufwachen zeigt mir die Uhr eine stark vereinfachte Analyse an, nämlich eine Angabe der Schlafdauer. Dazu kommt eine Art Benotung auf einer Fünferskala: Wenn ich nachts kaum zur Ruhe komme, liegt dieser Wert bei 1 bis 3, während am Wochenende auch mal eine 4,9 oder sogar 5,0 drin ist.

Ein Problem bei der Offlineauswertung hat der Polar aber, wenn der Nutzer nach dem eigentlichen Auswerten noch länger im Bett bleibt, oder wenn er seinen Tracker etwa zum Duschen ablegt. Die Geräte können dann unter Umständen nicht erkennen, ob man noch einmal eingeschlummert ist, und rechnen diese Zeiten dem Schlaf zu.

  • Hier wird der A370 mit dem Smartphone gekoppelt. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Der Polar A370 misst den Puls mit Hilfe von zwei LEDs. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das kleine Display des Fitbit Alta HR zeigt nur die nötigsten Daten, auf Wunsch auch die Uhrzeit. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Alta HR messen zwei LEDs und ein Sensor die Herzfrequenz. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Morgens kann der Besitzer des Trackers von Fitbit gleich einen Blick auf seine Schlafdaten werfen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Auswertung der Schlafdaten des Polar A370 (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Auch das Feedback des Nutzers wird von Polars A370 berücksichtigt. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Der Alta HR wird zum Aufladen in das proprietäre Ladekabel eingeklemmt.  (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Fitbit zeigt in der Hauptübersicht den Verlauf der vier Schlafphasen. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Der Vergleich mit den eigenen Durchschnittswerten offenbart mögliche aktuelle Defizite. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Auch interessant: ein Vergleich mit anderen Nutzern von Fitbit. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei Fitbit gibt es eine Wochenübersicht. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Die Erklärungen der Schlafphasen sind kurz, aber nachvollziehbar. (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Die Gesamt-Tagesübersicht in der App von Fitbit (Bild: Fitbit/Screenshot: Golem.de)
  • Die Auswertung der Schlafdaten auf Polar Flow. (Bild: Polar/Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Polar zeigt detaillierte Schlafdaten an. (Bild: Polar/Screenshot: Golem.de)
Der Alta HR wird zum Aufladen in das proprietäre Ladekabel eingeklemmt. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)

Immerhin: Die neuen Analysen von Polar und Fitbit kommen mit derlei Sachen viel besser zurecht als das ältere System von Garmin. Bei allen drei Geräten lässt sich die Angabe über die Schlafzeit aber auch in der App nachträglich korrigieren. Bei Polar ist das besonders komfortabel mit einem Schieberegler gelöst - nur an der Uhr selbst gibt es dafür eben keine Option.

In den Wochen, in denen ich meine Nächte mit Sleep Plus von Polar ausgewertet habe, war die nachträgliche Korrektur nur zweimal nötig. Im Allgemeinen erfasst der A370 die Einschlaf- und Aufwachzeit auf die Minute genau, so mein subjektives Empfinden und mein Vergleich mit dem Garmin am anderen Handgelenk.

Am nächsten Tag sagt mir der A370 dann, wie lange ich gepennt habe und wie oft ich zwischendurch kurz oder länger aufgewacht bin. Dazu kommt eine Angabe der Schlafkontinuität in Prozent und vor allem die schon kurz vorgestellte Benotung des Schlafes.

 Polar vs. Fitbit: Duell der SchlafexpertenDaten wie im Schlaflabor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 26,99€
  3. 39,99€
  4. 99,99€

Bassa 28. Aug 2017

Wenn Dein Kater nicht gerade ein Säbelzahntiger ist, dann wird sich das nicht ändern. In...

nopy 27. Aug 2017

Naja, ich hab eigentlich genau verstanden, was er meint. Er hat immerhin einen Smiley...

Test_The_Rest 23. Aug 2017

Und woher weiß der Wecker, daß Du wirklich gerade im leichten Schlaf bist, ohne...

0xDEADC0DE 23. Aug 2017

Halte ich für einen Myhtos, außer man bekommt davon Sodbrennen, dann sollte man das...

Test_The_Rest 23. Aug 2017

Um zu Laufen und Rad zu fahren braucht man aber gar keine Polar M400 -.- Maximal ein Paar...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /