Abo
  • IT-Karriere:

Polar V800: Sportuhr für Triathlon und Erholungsphasen

Polar hat ein neues Spitzenmodell vorgestellt: Die Sportuhr V800 soll fürs Radfahren, Laufen und Schwimmen geeignet sein - aber auch die Daten im Alltag erfassen und auswerten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Polar V800
Polar V800 (Bild: Polar)

Ambitionierte Freizeitsportler und Profis haben bislang ein kleines Problem: Zwar können sie ihre Fitnessdaten während des Trainings aufzeichnen. Aber wenn sie nach dem Halbmarathon dann noch einen langen Einkaufsbummel machen, fließen die Bewegungsdaten davon nicht ohne weiteres in all die Sportkurven mit ein - das Gesamtbild wird unter Umständen verfälscht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Dieses Problem soll die V800 lösen, die Polar auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 in Las Vegas vorgestellt hat. Die Sportuhr ist das neue Spitzenmodell des Herstellers. Sie verfügt über einen integrierten GPS-Sensor, der mit einer Ladung bis zu 14 Stunden Training und in einem Modus mit weniger GPS-Messungen bis zu 50 Stunden lang Daten erfassen können soll. Ohne GPS-Messung zeichnet die Uhr die Bewegungen 30 Tage lang auf - was genau die Uhr dabei wie misst, verrät Polar noch nicht im Detail.

Die Herzfrequenz, einer der wichtigsten Werte, gehört jedenfalls kaum dazu: Anders als die kürzlich von Adidas vorgestellte Micoach Smart Run kann die V800 den Puls nicht optisch, sondern nur über einen Brustgurt aufzeichnen.

Ähnlich wie das bisherige Spitzenmodell RCSX5 unterstützt die V800 mehrere Sportprofile, zwischen denen nahtlos gewechselt werden kann. Auch eigene Profile soll der Nutzer anlegen können. Anders als die RCX5 verfügt die V800 auch über eine barometrische Höhenmessung und nicht nur über eine nachträgliche Auswertung der absolvierten Höhenmeter über die GPS-Daten auf Basis von Google Maps.

Die V800 hat die gängigen Polar-Systeme zur Datenauswertung, etwa Polar Owncal. Außerdem beherrscht sie Funktionen wie Back-to-Start, die den Sportler auf seiner aufgezeichneten Route wieder an den Anfangspunkt zurückleiten.

Ungewöhnlich für Polar: Die V800 soll per Softwareupdate auch nach ihrer Veröffentlichung um weitere Funktionen erweitert werden; geplant sind unter anderem weitere Funktionen zur Leistungsmessung für Radsportler sowie Unterstützung für Smartphones, etwa bei der Anzeige von SMS oder bei den Einstellungen für die Musik.

Flow statt Personal Trainer

Soweit den bisherigen Angaben von Polar zu entnehmen ist, lädt die V800 ihre Daten über Windows- und Mac-PCs sowie über Smartphones mit Bluetooth Smart oder USB zur Archivierung und Auswertung auf das Portal Polar Flow hoch, und nicht mehr auf Polar Personal Trainer.

Flow soll zwar weiter ausgebaut werden und dürfte spätestens beim Start der V800 die gleichen Funktionen wie das alte Portal bieten, aber eine nahtlose Fortführung der Trainingsdaten wäre damit nach aktuellem Stand nicht möglich.

Die Polar V800 soll in Schwarz und Blau im April 2014 in den USA verfügbar sein und 450 US-Dollar kosten. Mit Brustgurt zur Pulsmessung sind 500 US-Dollar fällig. Zubehör wie Messinstrumente für das Fahrrad soll separat erhältlich sein und die stromsparende Bluetooth-Smart-Technologie verwenden. Das Display wird durch Gorilla Glass geschützt, das Gehäuse ist bis 30 Meter wassergeschützt. Informationen zur Verfügbarkeit in Deutschland liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

t_al 07. Jan 2014

Ich habe mehrere Sensoren (Geschwindigkeit und Trittfrequenz), die jeweils nach knapp...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /