Abo
  • Services:

Pokémon Sonne und Mond im Test: Alola-Anime mit Kameraproblemen

Ab auf die Insel. Nintendos Taschenmonster werden in Pokémon Sonne und Mond zu Reittieren, lernen neue Super-Attacken und werden - fast wie bei Nintendogs - neuerdings auch gepflegt und geputzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Sonne und Mond
Artwork von Pokémon Sonne und Mond (Bild: Nintendo)

So manches Pokémon stellt sich in Pokémon Go, Nintendos Mobile-Game, ja ganz schön an, bevor es in einem Pokéball verschwindet. In Pokémon Sonne und Mond dürfen wir endlich wieder Pokémon fangen, wie es sich gehört: mit Knöpfchen drücken, statt Finger wischen, und einem ehrenvollen Kampf, bevor das wilde Monster auf Bonbongröße zusammenschrumpft und fortan in unserem Pokéball residiert.

Inhalt:
  1. Pokémon Sonne und Mond im Test: Alola-Anime mit Kameraproblemen
  2. Mehr Komfort in Kämpfen
  3. Witzige Zeitumstellung und Fazit

Pokémon Sonne und Mond stellt die siebte Generation der Pokémon-Reihe dar und hält sich im Großen und Ganzen an das klassische Spielprinzip. Reiseziel sind dieses Mal die Alola-Inseln. Es wird also sonnig und warm im Rollenspiel auf dem Nintendo 3DS.

Die Hawaii-ähnliche Atmosphäre fängt das Spiel ganz wundervoll ein. Die Region ist in vier primäre Inselabschnitte unterteilt. Die Einwohner und später auch der Spieler nutzen die Pokémon beispielsweise, um auf den Wellen zu reiten und so von Eiland zu Eiland zu kommen. Auf der Reise gilt es zudem, mit der Hilfe von Pokémon Steine zu zertrümmern.

Auf einer geheimnisvollen fünften und künstlichen Insel hat sich die Aether Foundation, eine Organisation, die sich selbstlos um Pokémon kümmert, ein Zuhause gemacht. Sie erforscht die mysteriösen Ultrabestien, vor denen man sich in der Alola-Region fürchtet. Ebenso furchteinflößend stellt sich Team Skull vor, das in Pokémon Sonne und Mond die Rolle des gegnerischen Teams à la Team Rocket übernimmt.

Fast wie ein Pokémon-Anime zum Mitspielen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Der Konflikt zwischen der Aether-Stifung, ihrer Forschung an den Ultrabestien und inwieweit Team Skull darin verwickelt ist, machen den Hauptteil der sehr linearen Handlung von Pokémon Sonne und Mond aus. Der Spieler stolpert alle Meter weit nicht nur in die bekannten Kämpfe gegen wilde Pokémon, sondern auch in selbstablaufende Storysequenzen - häufiger noch als in Pokémon X und Y. Die Handlung wird dabei sehr zäh vorangetrieben und ist in den meisten Teilen zumindest für Genre-Kenner oder Serienfans recht vorhersehbar. Ein paar Überraschungen und zahlreiche Situationen zum Schmunzeln hält sie aber parat.

Bei der Inszenierung machen Pokémon Sonne und Mond einen deutlichen Schritt nach vorne. Charaktere werden mit Schwenks in der 3D-Umgebung in Szene gesetzt, der Detailgrad der Grafikengine für Spezialeffekte und Mimik der Charaktere ist ebenfalls gestiegen. Die Erkundung der Alola-Region wirkt natürlicher als in älteren Serienteilen, da die Entwickler erstmals das Feld-basierte Steuerungssystem durch ein dynamisches ersetzt haben. Eingaben mit dem Analogstick werden direkter umgesetzt, die Figuren bewegen sich nicht sofort ein ganzes Feld weiter, sondern auf Wunsch auch nur ein paar Pixel.

Die beschriebenen Neuerungen bei der Grafik und Steuerung haben aber nicht nur positive Effekte. Die Kamera klebt meist sehr nah an den Spielfiguren, was die Übersicht erschwert. Meist sehen Spieler nur Held beziehungsweise Heldin und etwas von der Straße oder dem hohen Gras, durch das sie gerade rennen. In Gebäuden kommt die detailreiche Inneneinrichtung zwar toll zur Geltung, aber oft sieht man nicht einmal, wo der nächste Ausgang ist.

Das Übersichtsproblem wird primär duch eine neue automatische Karte auf dem unteren Bildschirm des 3DS/2DS gelöst. Selbst im Pokédex steckt in Sonne und Mond ein Pokémon: Das knuffige Rotom macht es sich im Minicomputer gemütlich und dient als Mini-GPS. Es zeichnet die Karte automatisch mit und zeigt Story-Ziele mit einem Fähnchen an.

Mehr Komfort in Kämpfen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€

My1 21. Nov 2016

wo hast du da den beweis? ich habe gelesen dass man die spiele im 3DS zwar angezeigt...

Dwalinn 16. Nov 2016

Das nennst du Albern? Guck dir doch mal andere Spiele an da kämpfen teils Menschen...

My1 16. Nov 2016

wie bereits geschrieben hatte ich mir oot3d geholt da ich schon n powersaves modul habe...

Spiritogre 15. Nov 2016

Der Witz war gut ... Im Vergleich zu so manchem (Atlus) RPG oder gar einem Xenoblade...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /