Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Pokémon Sonne und Mond
Artwork von Pokémon Sonne und Mond (Bild: Nintendo)

Mehr Komfort in Kämpfen

Das Kampfsystem von Pokémon Sonne und Mond bleibt klassischer, als es müsste. Neben vielen altbekannten Pokémon kommen alte mit einem alternativen Aussehen (Rattfratz mit Schnauzer!) und noch nie gesehene Minimonster zum Einsatz. Neu sind die Z-Attacken. Das sind sehr effiziente Spezialmanöver, die einen Kampf in der Regel direkt durch dessen Einsatz beenden. Jedes Pokémon kann eine Z-Attacke mühsam erlernen, einige haben sogar eine vollkommen individuelle Variante.

Anzeige

Optisch sind die Z-Attacken - ähnlich wie die Beschwörungen in einem Final Fantasy - stets ein absolutes Schmankerl. Auf die gesamte Spieldauer von circa 25 bis 30 Stunden sieht man sich aber auch an ihnen recht schnell satt. Zumindest während der Kampagne kommen die Z-Attacken nur selten zum Einsatz. Ihr komplettes taktisches Potential dürften sie wohl erst in Online-Duellen mit anderen Spielern entfalten.

Nach einem gewonnenen Kampf gegen ein wildes Pokémon zeigt das Spiel direkt an, welche Attacken bei einem erneuten Aufeinandertreffen mit der gleichen Spezies effektiv, sehr effektiv oder nicht effektiv sein werden. Das erspart das erneute Nachschlagen in den eigenen Notizen, im Pokédex oder im Internet, falls man sich einmal nicht sicher ist, welchen Poké-Kader man aufstellen sollte. Das in der Community umstrittene Teilen der Erfahrungspunkte von Pokémon X und Y ist auch in Sonne und Mond enthalten, allerdings ebenso wieder abschaltbar.

Insgesamt ist Pokémon Sonne und Mond kein besonders forderner Teil der Serie. Wir sind im Test nur manchmal an einem Endgegner gescheitert. Die größte Herausforderung waren sogenannte Totem Pokémon. Sie tauchen meist überraschend auf, was die Vorbereitung auf den Kampf erschwert. Allgemein haben wir in Pokémon Sonne und Mond im Test häufiger manuell gespeichert, da die eingeschränkte Sicht das Lesen der Spielwelt erschwert.

Fummelige Schnappschüsse mit Pikachu

Pokémon Sonne und Mond sind vollgestopft mit mehr oder weniger sinnvollen Mini-Spielen. Bei ihnen können sich Spieler meist mehr oder weniger nützliche Gegenstände verdienen oder ihre Pokémon in Nuancen verbessern. Um zwei neue Beispiele zu nennen: Über den Pokémon-Sucher lassen sich überall in der Alola-Region Pokémon fotografieren. Ist das Foto geknippst, kann es gepostet, kommentiert und gelikt werden. Durch die Poké-Pause dürfen Spieler nach einem Kampf ihren Schützling in Manier von Nintendo putzen und pflegen, oder ihm Bonbons zum Naschen geben. Durch die direkte Reinigung lassen sich manche Statuseffekte heilen.

Wie immer sind die Minispiele ein sekundärer Zeitvertreib und vernachlässigbar, um am Ende als Champion der Alola-Region hervorzugehen. Bei Online-Duellen oder bei der Aufzucht eines maximal starken Pokémon sind diese Aktivitäten dagegen wieder ein Zeitfresser.

 Pokémon Sonne und Mond im Test: Alola-Anime mit KameraproblemenWitzige Zeitumstellung und Fazit 

eye home zur Startseite
My1 21. Nov 2016

wo hast du da den beweis? ich habe gelesen dass man die spiele im 3DS zwar angezeigt...

Dwalinn 16. Nov 2016

Das nennst du Albern? Guck dir doch mal andere Spiele an da kämpfen teils Menschen...

My1 16. Nov 2016

wie bereits geschrieben hatte ich mir oot3d geholt da ich schon n powersaves modul habe...

Spiritogre 15. Nov 2016

Der Witz war gut ... Im Vergleich zu so manchem (Atlus) RPG oder gar einem Xenoblade...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Feynsinn, Garching, Fulda, Ingolstadt
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 9,99€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Großtastenhandys im Test

    Seniorenhandys sind schlecht durchdacht

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    mnementh | 11:53

  2. Re: Tja, so ist es

    John2k | 11:52

  3. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    HubertHans | 11:51

  4. ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen Unterschied

    SJ | 11:51

  5. Noch inovativer ist das Straßenkonzept

    asca | 11:50


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel