Abo
  • IT-Karriere:

Pokémon Go: Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein

15 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen von Pokémon Go verstoßen gegen deutsche Gesetze - findet der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv). Die Verbraucherschützer wollen vom Entwicklerstudio Niantic bis zum 9. August 2016 eine Unterlassungserklärung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone
Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone (Bild: Olivia Harris/Getty Images)

Die Datenschutzbestimmungen und einige andere Elemente der AGB von Pokémon Go stehen schon länger in der Kritik. Jetzt will der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) von Niantic eine Unterlassungserklärung. Bis zum 9. August 2016 soll das Entwicklerstudio eine Erklärung unterzeichnen und erklären, die kritisierten Klauseln nicht mehr zu verwenden. Falls Niantic keine Unterlassungserklärung abgibt, will der Vzbv eine Klage prüfen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Das Problem bei Pokémon Go sei, dass Nutzer eine Reihe von personenbezogenen Daten und ihre Standortinformationen preisgeben müssten, was nach Ansicht der Verbraucherschützer zum Teil gegen deutsche Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards verstößt - anonymes Spielen sei praktisch unmöglich.

Außerdem könne Niantic den einmal geschlossenen Vertrag mit dem Nutzer jederzeit abändern oder Dienste ganz einstellen. Davon betroffen wären auch Inapp-Käufe mit echtem Geld. Eine Rückerstattung sei ausgeschlossen, so der Vzbv. Weiter enthalten die Nutzungsbedingungen weitreichende Haftungs- und Gewährleistungsausschlüsse. Für die Anwendung soll kalifornisches Recht gelten. Widersprechen Verbraucher nicht rechtzeitig im Vorfeld, sollen sie bei Streitigkeiten ein Schiedsgericht in den USA anrufen.

Auch die Datenschutzerklärung verletzt nach Auffassung des Vzbv deutsches Datenschutzrecht, etwa durch schwer verständliche oder zu weitreichende Einwilligungserklärungen. So können personenbezogene Daten nach Ermessen von Niantic unter anderem an private Dritte weitergegeben werden.

Niantic hat sich zu der Unterlassungserklärung noch nicht geäußert. Normalerweise gehen US-Spielefirmen in der Öffentlichkeit erst gar nicht auf solche Vorwürfe ein, auch Unterlassungserklärungen werden in derartigen Fällen so gut wie nie unterzeichnet. Früher oder später könnte es deshalb also tatsächlich zu einem Rechtsstreit kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,31€
  3. (-75%) 6,25€
  4. 4,99€

plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Nur eine Datenschutzerklärung.

plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Lern erst mal, vernünftig zu diskutieren, dann können wir weiterreden.

plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Hier in Deutschland schon. Aber deswegen machst du das ja auch schön im Ausland, gell...

My1 21. Jul 2016

das problem ist eher dass Niantic einfach die daten weitergeben "darf"

herscher12 21. Jul 2016

also schwarze Aluhüte werden ja noch heißer, geh aus der sonne


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /