Abo
  • Services:
Anzeige
Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone
Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone (Bild: Olivia Harris/Getty Images)

Pokémon Go: Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein

Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone
Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone (Bild: Olivia Harris/Getty Images)

15 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen von Pokémon Go verstoßen gegen deutsche Gesetze - findet der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv). Die Verbraucherschützer wollen vom Entwicklerstudio Niantic bis zum 9. August 2016 eine Unterlassungserklärung.

Die Datenschutzbestimmungen und einige andere Elemente der AGB von Pokémon Go stehen schon länger in der Kritik. Jetzt will der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) von Niantic eine Unterlassungserklärung. Bis zum 9. August 2016 soll das Entwicklerstudio eine Erklärung unterzeichnen und erklären, die kritisierten Klauseln nicht mehr zu verwenden. Falls Niantic keine Unterlassungserklärung abgibt, will der Vzbv eine Klage prüfen.

Anzeige

Das Problem bei Pokémon Go sei, dass Nutzer eine Reihe von personenbezogenen Daten und ihre Standortinformationen preisgeben müssten, was nach Ansicht der Verbraucherschützer zum Teil gegen deutsche Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards verstößt - anonymes Spielen sei praktisch unmöglich.

Außerdem könne Niantic den einmal geschlossenen Vertrag mit dem Nutzer jederzeit abändern oder Dienste ganz einstellen. Davon betroffen wären auch Inapp-Käufe mit echtem Geld. Eine Rückerstattung sei ausgeschlossen, so der Vzbv. Weiter enthalten die Nutzungsbedingungen weitreichende Haftungs- und Gewährleistungsausschlüsse. Für die Anwendung soll kalifornisches Recht gelten. Widersprechen Verbraucher nicht rechtzeitig im Vorfeld, sollen sie bei Streitigkeiten ein Schiedsgericht in den USA anrufen.

Auch die Datenschutzerklärung verletzt nach Auffassung des Vzbv deutsches Datenschutzrecht, etwa durch schwer verständliche oder zu weitreichende Einwilligungserklärungen. So können personenbezogene Daten nach Ermessen von Niantic unter anderem an private Dritte weitergegeben werden.

Niantic hat sich zu der Unterlassungserklärung noch nicht geäußert. Normalerweise gehen US-Spielefirmen in der Öffentlichkeit erst gar nicht auf solche Vorwürfe ein, auch Unterlassungserklärungen werden in derartigen Fällen so gut wie nie unterzeichnet. Früher oder später könnte es deshalb also tatsächlich zu einem Rechtsstreit kommen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Nur eine Datenschutzerklärung.

plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Lern erst mal, vernünftig zu diskutieren, dann können wir weiterreden.

plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Hier in Deutschland schon. Aber deswegen machst du das ja auch schön im Ausland, gell...

My1 21. Jul 2016

das problem ist eher dass Niantic einfach die daten weitergeben "darf"

herscher12 21. Jul 2016

also schwarze Aluhüte werden ja noch heißer, geh aus der sonne



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. über KILMONA PersonalManagement GmbH, Großraum Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: SSD-Testergebnisse: thx! ergo merkt man kaum...

    itse | 04:30

  2. Re: Sie kriechen schon aus ihren Löchern...

    HerrMoser | 03:55

  3. Re: Das alte WiFi Grundproblem, die gesicherte...

    Pjörn | 03:49

  4. Re: der-stürmer.de als neue Domain?

    HerrMoser | 03:47

  5. Re: Dabei sind doch gerade die VTs zu dieser...

    HerrMoser | 03:44


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel