Pokémon Go: Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein

15 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen von Pokémon Go verstoßen gegen deutsche Gesetze - findet der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv). Die Verbraucherschützer wollen vom Entwicklerstudio Niantic bis zum 9. August 2016 eine Unterlassungserklärung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone
Spieler mit Pokémon-Go-Smartphone (Bild: Olivia Harris/Getty Images)

Die Datenschutzbestimmungen und einige andere Elemente der AGB von Pokémon Go stehen schon länger in der Kritik. Jetzt will der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) von Niantic eine Unterlassungserklärung. Bis zum 9. August 2016 soll das Entwicklerstudio eine Erklärung unterzeichnen und erklären, die kritisierten Klauseln nicht mehr zu verwenden. Falls Niantic keine Unterlassungserklärung abgibt, will der Vzbv eine Klage prüfen.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung / Geschäftsprozessmanager/-in (m/w/d)
    Bezirksamt Neukölln von Berlin, Berlin
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
Detailsuche

Das Problem bei Pokémon Go sei, dass Nutzer eine Reihe von personenbezogenen Daten und ihre Standortinformationen preisgeben müssten, was nach Ansicht der Verbraucherschützer zum Teil gegen deutsche Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards verstößt - anonymes Spielen sei praktisch unmöglich.

Außerdem könne Niantic den einmal geschlossenen Vertrag mit dem Nutzer jederzeit abändern oder Dienste ganz einstellen. Davon betroffen wären auch Inapp-Käufe mit echtem Geld. Eine Rückerstattung sei ausgeschlossen, so der Vzbv. Weiter enthalten die Nutzungsbedingungen weitreichende Haftungs- und Gewährleistungsausschlüsse. Für die Anwendung soll kalifornisches Recht gelten. Widersprechen Verbraucher nicht rechtzeitig im Vorfeld, sollen sie bei Streitigkeiten ein Schiedsgericht in den USA anrufen.

Auch die Datenschutzerklärung verletzt nach Auffassung des Vzbv deutsches Datenschutzrecht, etwa durch schwer verständliche oder zu weitreichende Einwilligungserklärungen. So können personenbezogene Daten nach Ermessen von Niantic unter anderem an private Dritte weitergegeben werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Niantic hat sich zu der Unterlassungserklärung noch nicht geäußert. Normalerweise gehen US-Spielefirmen in der Öffentlichkeit erst gar nicht auf solche Vorwürfe ein, auch Unterlassungserklärungen werden in derartigen Fällen so gut wie nie unterzeichnet. Früher oder später könnte es deshalb also tatsächlich zu einem Rechtsstreit kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Nur eine Datenschutzerklärung.

plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Lern erst mal, vernünftig zu diskutieren, dann können wir weiterreden.

plutoniumsulfat 21. Jul 2016

Hier in Deutschland schon. Aber deswegen machst du das ja auch schön im Ausland, gell...

My1 21. Jul 2016

das problem ist eher dass Niantic einfach die daten weitergeben "darf"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /