• IT-Karriere:
  • Services:

Pokémon Go und Nutzerrechte: Gotta catch 'em all!

Das sehr beliebte Spiel Pokémon Go hat sich das Sammel-Motto offenbar zu Herzen genommen: Beim Einloggen mit einem Google-Konto schnappt sich die App unter iOS fast alle Rechte, die eine App überhaupt verlangen kann. Alles nur ein Versehen, erklärt Hersteller Niantic.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken.
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken. (Bild: Nintendo)

Das kürzlich veröffentlichte Mobile-Game Pokémon Go hat offenbar unter iOS viel zu weitreichende Bedingungen bei der Abfrage von Nutzerdaten. Loggt sich der Nutzer mit einem Google-Konto ein, werden laut Adam Reeve weitaus mehr Rechte von der App verlangt als üblich.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Die App hat nach dem Einloggen vollen Zugriff auf das Google-Konto des Nutzers, also beispielsweise auf alle E-Mails, alle Dokumente in Google Drive, den kompletten Browser- und Maps-Verlauf und alle Fotos, die bei Google Photos gespeichert sind. E-Mails können allerdings offenbar nicht versendet werden, anders als Reeve zunächst behauptete. Auch auf den Kalender soll es keinen Zugriff geben.

Rechtezugriff wird nicht ohne weiteres ersichtlich

Dem Nutzer werden die weitreichenden Rechtezugriffe beim erstmaligen Einloggen in die iOS-Version von Pokémon Go nicht angezeigt. Reeve hat den Umfang der Rechteabfrage erst herausgefunden, als er sich die erlaubten Rechte in den Google-Einstellungen angeschaut hat.

Reeve selbst hat in einem Blog-Eintrag nach der Entdeckung des gefährlich umfangreichen Zugriffs bereits angemerkt, dass er schlicht eine "epische Nachlässigkeit" seitens des Herstellers Niantic vermute. Dies hat sich mit einem Statement von Niantic bestätigt, in dem das Programmierstudio erklärt, dass es sich tatsächlich um ein Versehen handele.

Pokémon Go nutzt trotzdem nur wenige Daten

Niantic erklärt darin, dass es bei der Erstellung eines Nutzerkontos mit einem Google-Account unter iOS zwar zu den umfangreichen Rechteabfragen komme, das Spiel aber nur die Google-ID und die E-Mail-Adresse des Nutzers verwende.

Das Problem soll jetzt durch einen Client-seitigen Fix behoben werden, Nutzer sollen nicht aktiv werden müssen. Laut Niantic hat Google bestätigt, dass es bei den betroffenen Nutzern tatsächlich nur zur Abfrage der Google-ID und der E-Mail-Adresse gekommen ist.

Nachtrag vom 12. Juli 2016, 14:54 Uhr

Anders als von Reeve zunächst behauptet, soll Pokémon Go keine E-Mails im Namen des Nutzers verschicken können. Auch der Kalender soll nicht von der App ausgelesen werden können. Der Artikel wurde entsprechend bearbeitet.

Nachtrag vom 13. Juli 2016, 12:46 Uhr

Laut dem Changelog der Pokémon-Go-App soll das Problem mit den Google-Rechten behoben sein, wie Vice berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. 10,49€

Lord Gamma 13. Jul 2016

Es gibt gar keine Raubkopie. Es ist eine Schwarzkopie, falls man es in einem...

Adolfrian 13. Jul 2016

Ich musste natürlich auch die App berechtigen. Aber bin einfach danach einfach direkt...

Elgareth 13. Jul 2016

Von oben: Vielleicht beziehen sich die Zehntausenden auf Deutschland...? Ist bei Pokemon...

Thoddy398 13. Jul 2016

Jepp, wurde schon verändert. Auch unter iOS werden nur die von Dir genannten Daten abgefragt.

Elgareth 13. Jul 2016

Bei mir steht noch "In deinem Land nicht verfügbar"...? Wieso das? D: Nevermind...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /