Abo
  • Services:
Anzeige
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken.
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken. (Bild: Nintendo)

Pokémon Go und Nutzerrechte: Gotta catch 'em all!

Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken.
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken. (Bild: Nintendo)

Das sehr beliebte Spiel Pokémon Go hat sich das Sammel-Motto offenbar zu Herzen genommen: Beim Einloggen mit einem Google-Konto schnappt sich die App unter iOS fast alle Rechte, die eine App überhaupt verlangen kann. Alles nur ein Versehen, erklärt Hersteller Niantic.

Das kürzlich veröffentlichte Mobile-Game Pokémon Go hat offenbar unter iOS viel zu weitreichende Bedingungen bei der Abfrage von Nutzerdaten. Loggt sich der Nutzer mit einem Google-Konto ein, werden laut Adam Reeve weitaus mehr Rechte von der App verlangt als üblich.

Anzeige

Die App hat nach dem Einloggen vollen Zugriff auf das Google-Konto des Nutzers, also beispielsweise auf alle E-Mails, alle Dokumente in Google Drive, den kompletten Browser- und Maps-Verlauf und alle Fotos, die bei Google Photos gespeichert sind. E-Mails können allerdings offenbar nicht versendet werden, anders als Reeve zunächst behauptete. Auch auf den Kalender soll es keinen Zugriff geben.

Rechtezugriff wird nicht ohne weiteres ersichtlich

Dem Nutzer werden die weitreichenden Rechtezugriffe beim erstmaligen Einloggen in die iOS-Version von Pokémon Go nicht angezeigt. Reeve hat den Umfang der Rechteabfrage erst herausgefunden, als er sich die erlaubten Rechte in den Google-Einstellungen angeschaut hat.

Reeve selbst hat in einem Blog-Eintrag nach der Entdeckung des gefährlich umfangreichen Zugriffs bereits angemerkt, dass er schlicht eine "epische Nachlässigkeit" seitens des Herstellers Niantic vermute. Dies hat sich mit einem Statement von Niantic bestätigt, in dem das Programmierstudio erklärt, dass es sich tatsächlich um ein Versehen handele.

Pokémon Go nutzt trotzdem nur wenige Daten

Niantic erklärt darin, dass es bei der Erstellung eines Nutzerkontos mit einem Google-Account unter iOS zwar zu den umfangreichen Rechteabfragen komme, das Spiel aber nur die Google-ID und die E-Mail-Adresse des Nutzers verwende.

Das Problem soll jetzt durch einen Client-seitigen Fix behoben werden, Nutzer sollen nicht aktiv werden müssen. Laut Niantic hat Google bestätigt, dass es bei den betroffenen Nutzern tatsächlich nur zur Abfrage der Google-ID und der E-Mail-Adresse gekommen ist.

Nachtrag vom 12. Juli 2016, 14:54 Uhr

Anders als von Reeve zunächst behauptet, soll Pokémon Go keine E-Mails im Namen des Nutzers verschicken können. Auch der Kalender soll nicht von der App ausgelesen werden können. Der Artikel wurde entsprechend bearbeitet.

Nachtrag vom 13. Juli 2016, 12:46 Uhr

Laut dem Changelog der Pokémon-Go-App soll das Problem mit den Google-Rechten behoben sein, wie Vice berichtet.


eye home zur Startseite
Lord Gamma 13. Jul 2016

Es gibt gar keine Raubkopie. Es ist eine Schwarzkopie, falls man es in einem...

Adolfrian 13. Jul 2016

Ich musste natürlich auch die App berechtigen. Aber bin einfach danach einfach direkt...

Elgareth 13. Jul 2016

Von oben: Vielleicht beziehen sich die Zehntausenden auf Deutschland...? Ist bei Pokemon...

Thoddy398 13. Jul 2016

Jepp, wurde schon verändert. Auch unter iOS werden nur die von Dir genannten Daten abgefragt.

Elgareth 13. Jul 2016

Bei mir steht noch "In deinem Land nicht verfügbar"...? Wieso das? D: Nevermind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, München
  2. Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried bei München
  3. über Duerenhoff GmbH, Berlin
  4. VCDB VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward forscht in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Mein neuer PC

    Alex_M | 23:17

  2. Witz?

    Nogul | 23:16

  3. Re: Im Moment scheint ja jeder seine eigene Coin...

    bolzen | 23:14

  4. Re: 5 bis 7 Jahre Testphase

    nightmar17 | 23:11

  5. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Dungeon Master | 23:06


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel