• IT-Karriere:
  • Services:

Pokémon Go und Nutzerrechte: Gotta catch 'em all!

Das sehr beliebte Spiel Pokémon Go hat sich das Sammel-Motto offenbar zu Herzen genommen: Beim Einloggen mit einem Google-Konto schnappt sich die App unter iOS fast alle Rechte, die eine App überhaupt verlangen kann. Alles nur ein Versehen, erklärt Hersteller Niantic.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken.
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken. (Bild: Nintendo)

Das kürzlich veröffentlichte Mobile-Game Pokémon Go hat offenbar unter iOS viel zu weitreichende Bedingungen bei der Abfrage von Nutzerdaten. Loggt sich der Nutzer mit einem Google-Konto ein, werden laut Adam Reeve weitaus mehr Rechte von der App verlangt als üblich.

Stellenmarkt
  1. dmTech GmbH, Karlsruhe
  2. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)

Die App hat nach dem Einloggen vollen Zugriff auf das Google-Konto des Nutzers, also beispielsweise auf alle E-Mails, alle Dokumente in Google Drive, den kompletten Browser- und Maps-Verlauf und alle Fotos, die bei Google Photos gespeichert sind. E-Mails können allerdings offenbar nicht versendet werden, anders als Reeve zunächst behauptete. Auch auf den Kalender soll es keinen Zugriff geben.

Rechtezugriff wird nicht ohne weiteres ersichtlich

Dem Nutzer werden die weitreichenden Rechtezugriffe beim erstmaligen Einloggen in die iOS-Version von Pokémon Go nicht angezeigt. Reeve hat den Umfang der Rechteabfrage erst herausgefunden, als er sich die erlaubten Rechte in den Google-Einstellungen angeschaut hat.

Reeve selbst hat in einem Blog-Eintrag nach der Entdeckung des gefährlich umfangreichen Zugriffs bereits angemerkt, dass er schlicht eine "epische Nachlässigkeit" seitens des Herstellers Niantic vermute. Dies hat sich mit einem Statement von Niantic bestätigt, in dem das Programmierstudio erklärt, dass es sich tatsächlich um ein Versehen handele.

Pokémon Go nutzt trotzdem nur wenige Daten

Niantic erklärt darin, dass es bei der Erstellung eines Nutzerkontos mit einem Google-Account unter iOS zwar zu den umfangreichen Rechteabfragen komme, das Spiel aber nur die Google-ID und die E-Mail-Adresse des Nutzers verwende.

Das Problem soll jetzt durch einen Client-seitigen Fix behoben werden, Nutzer sollen nicht aktiv werden müssen. Laut Niantic hat Google bestätigt, dass es bei den betroffenen Nutzern tatsächlich nur zur Abfrage der Google-ID und der E-Mail-Adresse gekommen ist.

Nachtrag vom 12. Juli 2016, 14:54 Uhr

Anders als von Reeve zunächst behauptet, soll Pokémon Go keine E-Mails im Namen des Nutzers verschicken können. Auch der Kalender soll nicht von der App ausgelesen werden können. Der Artikel wurde entsprechend bearbeitet.

Nachtrag vom 13. Juli 2016, 12:46 Uhr

Laut dem Changelog der Pokémon-Go-App soll das Problem mit den Google-Rechten behoben sein, wie Vice berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Lord Gamma 13. Jul 2016

Es gibt gar keine Raubkopie. Es ist eine Schwarzkopie, falls man es in einem...

Adolfrian 13. Jul 2016

Ich musste natürlich auch die App berechtigen. Aber bin einfach danach einfach direkt...

Elgareth 13. Jul 2016

Von oben: Vielleicht beziehen sich die Zehntausenden auf Deutschland...? Ist bei Pokemon...

Thoddy398 13. Jul 2016

Jepp, wurde schon verändert. Auch unter iOS werden nur die von Dir genannten Daten abgefragt.

Elgareth 13. Jul 2016

Bei mir steht noch "In deinem Land nicht verfügbar"...? Wieso das? D: Nevermind...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

    •  /