Abo
  • Services:

Pokémon Go und Nutzerrechte: Gotta catch 'em all!

Das sehr beliebte Spiel Pokémon Go hat sich das Sammel-Motto offenbar zu Herzen genommen: Beim Einloggen mit einem Google-Konto schnappt sich die App unter iOS fast alle Rechte, die eine App überhaupt verlangen kann. Alles nur ein Versehen, erklärt Hersteller Niantic.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken.
Selbst Pikachu ist angesichts der geforderten Rechte erschrocken. (Bild: Nintendo)

Das kürzlich veröffentlichte Mobile-Game Pokémon Go hat offenbar unter iOS viel zu weitreichende Bedingungen bei der Abfrage von Nutzerdaten. Loggt sich der Nutzer mit einem Google-Konto ein, werden laut Adam Reeve weitaus mehr Rechte von der App verlangt als üblich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Ludwig Beck AG, München

Die App hat nach dem Einloggen vollen Zugriff auf das Google-Konto des Nutzers, also beispielsweise auf alle E-Mails, alle Dokumente in Google Drive, den kompletten Browser- und Maps-Verlauf und alle Fotos, die bei Google Photos gespeichert sind. E-Mails können allerdings offenbar nicht versendet werden, anders als Reeve zunächst behauptete. Auch auf den Kalender soll es keinen Zugriff geben.

Rechtezugriff wird nicht ohne weiteres ersichtlich

Dem Nutzer werden die weitreichenden Rechtezugriffe beim erstmaligen Einloggen in die iOS-Version von Pokémon Go nicht angezeigt. Reeve hat den Umfang der Rechteabfrage erst herausgefunden, als er sich die erlaubten Rechte in den Google-Einstellungen angeschaut hat.

Reeve selbst hat in einem Blog-Eintrag nach der Entdeckung des gefährlich umfangreichen Zugriffs bereits angemerkt, dass er schlicht eine "epische Nachlässigkeit" seitens des Herstellers Niantic vermute. Dies hat sich mit einem Statement von Niantic bestätigt, in dem das Programmierstudio erklärt, dass es sich tatsächlich um ein Versehen handele.

Pokémon Go nutzt trotzdem nur wenige Daten

Niantic erklärt darin, dass es bei der Erstellung eines Nutzerkontos mit einem Google-Account unter iOS zwar zu den umfangreichen Rechteabfragen komme, das Spiel aber nur die Google-ID und die E-Mail-Adresse des Nutzers verwende.

Das Problem soll jetzt durch einen Client-seitigen Fix behoben werden, Nutzer sollen nicht aktiv werden müssen. Laut Niantic hat Google bestätigt, dass es bei den betroffenen Nutzern tatsächlich nur zur Abfrage der Google-ID und der E-Mail-Adresse gekommen ist.

Nachtrag vom 12. Juli 2016, 14:54 Uhr

Anders als von Reeve zunächst behauptet, soll Pokémon Go keine E-Mails im Namen des Nutzers verschicken können. Auch der Kalender soll nicht von der App ausgelesen werden können. Der Artikel wurde entsprechend bearbeitet.

Nachtrag vom 13. Juli 2016, 12:46 Uhr

Laut dem Changelog der Pokémon-Go-App soll das Problem mit den Google-Rechten behoben sein, wie Vice berichtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Lord Gamma 13. Jul 2016

Es gibt gar keine Raubkopie. Es ist eine Schwarzkopie, falls man es in einem...

Adolfrian 13. Jul 2016

Ich musste natürlich auch die App berechtigen. Aber bin einfach danach einfach direkt...

Elgareth 13. Jul 2016

Von oben: Vielleicht beziehen sich die Zehntausenden auf Deutschland...? Ist bei Pokemon...

Thoddy398 13. Jul 2016

Jepp, wurde schon verändert. Auch unter iOS werden nur die von Dir genannten Daten abgefragt.

Elgareth 13. Jul 2016

Bei mir steht noch "In deinem Land nicht verfügbar"...? Wieso das? D: Nevermind...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /