• IT-Karriere:
  • Services:

Pokémon Go: Über ein Drittel mehr Outdoor-Monsterjäger seit Mai

Dank des neuen Freunde-Systems kann Pokémon-Go-Betreiber Niantic auf einen erfolgreichen Sommer zurückblicken - und verspricht "Überraschungen" für den Herbst sowie den Reboot des geistigen Go-Vaters Ingress.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Die drei 2018er-Safari-Events wurden von über 400.000 Fans besucht.
Die drei 2018er-Safari-Events wurden von über 400.000 Fans besucht. (Bild: Niantic)

Kurz vor dem zweiten Geburtstag von Pokémon Go brachte Entwickler Niantic Ende Juni 2018 neue Social Features in die AR-App. Seither befüllen Handyspieler über individuelle Trainer-Codes eine Liste mit Freunden, mit denen Pokémon getauscht werden können und an die sich regelmäßig Geschenke mit Items oder Monstereiern schicken lassen. Seit der Einführung des Systems haben Pokémon-Go-Spieler laut einem offiziellen Blogeintrag 113 Millionen Freundschaften geschlossen und über 2,2 Milliarden Geschenke verschickt.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Spannender ist aber eine andere Zahl aus dem Niantic-Posting: In den vergangenen Monaten ist die aktive Pokémon-Go-Gemeinde um mehr als ein Drittel gewachsen - 35 Prozent beträgt die Zunahme regelmäßiger Spieler. Die große Beliebtheit der AR-Monsterjagd war diesen Sommer vor allem bei den Safari-Events unübersehbar: Die Fan- und Fang-Veranstaltungen in Dortmund, Chicago und Yokosuka lockten über 400.000 Spieler an.

Niantic arbeitet nach eigenen Aussagen eifrig an der Planung für das kommende Jahr und verspricht "einige Überraschungen" im Herbst, die den "Trainern noch mehr Möglichkeiten zum gemeinsamen Spiel" geben. Zudem kooperiert man mit der US-amerikanischen Non-Profit-Organisation Knight Foundation, um via Pokémon Go das öffentliche Leben anzukurbeln und Menschen bei Open-Streets-Events auf Innenstadtstraßen zu bringen.

Doch auch der geistige Vater von Pokémon Go, das AR-MMO Ingress, findet bei den kalifornischen Entwicklern ausgiebig Beachtung. Zum sechsten Geburtstag soll laut Niantic-Chef John Hanke "um den Oktober herum" der Reboot des Spiels unter dem Namen Ingress Prime starten - neben einer Ingress-Anime-Serie auf Netflix. Und auch am kommenden AR-Titel Harry Potter: Wizard's Unite arbeitet Niantic nach eigener Aussage unter Hochdruck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. 499,99€
  4. 499,99€

lestard 12. Sep 2018

Der Anstieg an Spielern ist meiner Vermutung nach nicht wirklich auf eine höhere Zahl an...

lestard 12. Sep 2018

Man kann miteinander kämpfen in so genannten Raids. Bei uns in der Stadt treffen sich...

Noren 12. Sep 2018

Hoffentlich machen sie Ingress damit nicht kaputt.


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /