Abo
  • Services:

Pokémon Go: Über ein Drittel mehr Outdoor-Monsterjäger seit Mai

Dank des neuen Freunde-Systems kann Pokémon-Go-Betreiber Niantic auf einen erfolgreichen Sommer zurückblicken - und verspricht "Überraschungen" für den Herbst sowie den Reboot des geistigen Go-Vaters Ingress.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Die drei 2018er-Safari-Events wurden von über 400.000 Fans besucht.
Die drei 2018er-Safari-Events wurden von über 400.000 Fans besucht. (Bild: Niantic)

Kurz vor dem zweiten Geburtstag von Pokémon Go brachte Entwickler Niantic Ende Juni 2018 neue Social Features in die AR-App. Seither befüllen Handyspieler über individuelle Trainer-Codes eine Liste mit Freunden, mit denen Pokémon getauscht werden können und an die sich regelmäßig Geschenke mit Items oder Monstereiern schicken lassen. Seit der Einführung des Systems haben Pokémon-Go-Spieler laut einem offiziellen Blogeintrag 113 Millionen Freundschaften geschlossen und über 2,2 Milliarden Geschenke verschickt.

Stellenmarkt
  1. m-tec-mathis technik gmbh, Neuenburg
  2. ColocationIX GmbH, Bremen

Spannender ist aber eine andere Zahl aus dem Niantic-Posting: In den vergangenen Monaten ist die aktive Pokémon-Go-Gemeinde um mehr als ein Drittel gewachsen - 35 Prozent beträgt die Zunahme regelmäßiger Spieler. Die große Beliebtheit der AR-Monsterjagd war diesen Sommer vor allem bei den Safari-Events unübersehbar: Die Fan- und Fang-Veranstaltungen in Dortmund, Chicago und Yokosuka lockten über 400.000 Spieler an.

Niantic arbeitet nach eigenen Aussagen eifrig an der Planung für das kommende Jahr und verspricht "einige Überraschungen" im Herbst, die den "Trainern noch mehr Möglichkeiten zum gemeinsamen Spiel" geben. Zudem kooperiert man mit der US-amerikanischen Non-Profit-Organisation Knight Foundation, um via Pokémon Go das öffentliche Leben anzukurbeln und Menschen bei Open-Streets-Events auf Innenstadtstraßen zu bringen.

Doch auch der geistige Vater von Pokémon Go, das AR-MMO Ingress, findet bei den kalifornischen Entwicklern ausgiebig Beachtung. Zum sechsten Geburtstag soll laut Niantic-Chef John Hanke "um den Oktober herum" der Reboot des Spiels unter dem Namen Ingress Prime starten - neben einer Ingress-Anime-Serie auf Netflix. Und auch am kommenden AR-Titel Harry Potter: Wizard's Unite arbeitet Niantic nach eigener Aussage unter Hochdruck.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

lestard 12. Sep 2018

Der Anstieg an Spielern ist meiner Vermutung nach nicht wirklich auf eine höhere Zahl an...

lestard 12. Sep 2018

Man kann miteinander kämpfen in so genannten Raids. Bei uns in der Stadt treffen sich...

Noren 12. Sep 2018

Hoffentlich machen sie Ingress damit nicht kaputt.


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /